I know I have a heart because I feel it breaking.





Zwischen Albträume von dunklen Männer, 
die mich gewaltsam immer und immer wieder vergewaltigen.
Zwischen solche Sätze wie:
 "Hatte N. nicht früher dünne Beine? Hat sie etwa zugenommen".
Zwischen unendlichen Selbsthass,
 der mich von Stunde zu Stunde mehr auffrisst,
 bis ich am liebsten die Klippe runter springen würde.
Zwischen kleinen vielen Tavor Pillen, 
die den Selbsthass betäuben 
und mich für den Moment 
ruhig stellen.
Zwischen Blicke im Spiegel, 
wo ich mir wünsche nicht mehr ich selbst zu sein.
Zwischen unendlichen Minuten auf dem Stepper, 
wo ich danach kaum mehr schaffe die Treppe hoch zu gehen.
Zwischen Prüfungsangst
 und das Gefühl viel zu dumm zu sein um sie zu bestehen. 
Zwischen Wolfsätze, 
die darauf hindeuten, dass er mich unbedingt wiedersehen will. 
Nur um mir wieder meine Würde, die kaum mehr verhanden ist,
 zu nehmen.
Zwischen all den Momenten dieses Tages, 
wünsche ich mir nie wieder mein Bett zu verlassen
 und tagelang nichts essen zu müssen. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen