Wie überlebt man einen Tag den man gar nicht überleben will?







Was für ein Wochenende.
Ich weiß gar nicht 
wo mir der Kopf steht.
Das Wochenende war getränkt in
voller Wärme einer lieben Person
die ich gar nicht genießen konnte,
ganz viel Alkohol, 
Drogen, 
zwei Tage ohne essen
und
ein bekannter Fremder,
bei dem ich die Nacht über blieb.
Das Wochenende war getränkt 
von leeren Versprechen, 
die mir die ganze Nacht raubten.
 Dunklen Taten,
die ich wohl niemals vergessen werde. 
Dunkle Taten,
von dem ich mir schwor, 
sie niemals in meinem Leben zu machen. 
Ich habe dabei auf meine verlorene Seele 
quasi eingeschlagen, 
nur weil 
das Nein sagen so schwer viel 
und ich getan habe, 
was von mir verlangt wurde.
Durch das verstummen habe
ich mich selbst 
verwundetet, 
was mir erst richtig auffiel 
als ich im Zug auf den Weg nachhause war. 
All die dunklen Taten 
letzte Nacht 
und heute Morgen 
prasselten auf mich ein. 
Ich hätte schreien können 
vor Scham.
Der ganze Sonntag 
war getränkt in 
ständigen Panikattaken, 
wo ich kaum Luft bekam,
geweint 
und gezittert habe.
Einmal Hure immer Hure.
An was anderes konnte ich nicht denken.
Ich merkte von Mal zu Mal, 
wie du anfingst dich zu entfernen.
Ist ja auch klar. 
Wenn man mit mir alles machen kann, 
ohne das ich wiederspreche,
wer hat dann auch noch Interesse  
an meiner Persönlichkeit.
Wer will mich schon haben,
wenn der erste Spannungsbogen 
draußen ist 
und man das bekommen hat, 
was man nur die ganze Zeit wollte?
Panik war mein ständiger Begleiter 
selbst am Montagmorgen, 
wo ich mit zitternder Stimme 
nach einen Medikament in der Apotheke fragte.
Und schon wieder habe was in mir getötet,
was wahrscheinlich nie da war,
aber es fühlt sich so an,
als wäre irgendwas in mir gestorben. 
An dieses tote Gefühl 
in meinem inneren 
werde ich mich wohl nie gewöhnen. 
Als ich dann heute 
einer meiner ersten Wölfe
im Bus begegnete 
fühlte sich mein Herz 
mit Schmerz. 
Seine Anwesenheit 
ließ mich innerlich aufschreien.
Alles kam wieder hoch 
und ich ertrug es nicht, 
dass er nicht mal ein Meter von mir entfernt war
und wahrscheinlich nicht mal mehr wusste,
dass dank ihn
Stunden voller Scham und Ekel ertragen musste
und 
immer mehr Angst 
vor der Nähe bekam.
In diesen Zeilen 
kann ich gar nicht ausdrücken,
wie sehr mich das alles zu Boden drückt.
Worte können niemals ausdrücken 
was in mir brodelt. 
Ich spüre nur das mir jeder Schritt schwer fällt
und ich die ganze Zeit 
das Bedürfnis habe 
mir die Pulsader aufzuschneiden.
Mit diesen Hurenverhalten,
was ich an den Tag lege,
werde ich wohl stetig allein bleiben.
Was anderes
verdiene
ich auch einfach nicht.
Alle Gedanken kreisen sich im Kreis.
Leben oder sterben?
Ich habe meine Wahl wohl schon längst getroffen, 
auch wenn der kleine Lebenswille in mir 
das nicht einsehen will. 
Ich weiß nicht mehr was ich vom Leben hat
und genau 
deswegen 
macht 
es
für
mich
so 
schwer
den Sinn 
 meiner Existenz zu verstehen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen