I know I can survive this but I don’t know if I want to






All die Worte, 
die ich schreiben möchte, 
hinterlassen nichts 
als 
lauter Leere in mir. 
Ich füttere mich täglich 
mit Lügen wie
"Du wirst damit schon klar kommen."
Doch ich hänge in den Seilen 
und so langsam 
fängt 
das Seil 
an zu reißen.
Ich suche all die Aufmerksamkeit
von anderen Menschen,
fixiere mich auf ihre Worte
damit ich nicht 
in der Stille 
abhanden komme.
All die Gefühle,
die ich nicht zeigen darf,
lass ich in die Gespräche
einfließen
um zumindest
Halt in Worten
zu haben.
Baue mir
ein Raum
voller Illusionen,
nur damit sie mir
keiner nehmen kann.
Mir wurde einfach schon viel
zu viel
genommen.
Ich versuche 
für all die Menschen da zu sein, 
vor allem für meinem Papa,
der keinen Boden 
mehr unter seinen Füßen hat. 
Ich versuche ihn aufzufangen 
doch ertabe mich dabei,
wie groß diese Last
doch auf meinen Schultern liegt.
In diesem Höllenhaus
kann ich kein Kind mehr sein. 
Ich bin die,
die stätig versucht 
die Wände 
vor den Einsturz 
zu bewahren. 
 Doch alles stürzt 
wieder ein, 
wenn meine Eltern sich streiten, 
und 
die Türen 
knallen lassen. 
Mein Herz 
hat ständig Panik 
und ich lasse mich 
davon beeinflussen.
Ich bin ständig
auf Alarm-Modus
und habe Angst
vor jedem lauten Wort,
welches ich von meinen Eltern höre.
 Versuche all die Gefühle 
zu betäuben 
indem ich immer früher anfange 
zu trinken. 
Doch selbst wenn sich 
mein Körper 
mit Alkohol füllt,
fühle ich 
wie ich immer trauriger werde
und nicht aufhören kann 
meine Tränen 
runterzuschlucken. 
In diesen Höllenhaus
habe ich gelernt 
meine Gefühle 
ständig zu unterzudrücken.
Hier haben Gefühle 
keinen Platz
und ich selbst
schon lange nicht mehr. 








1 Kommentar:

  1. Hey du,
    ich wollte mal wieder nach langem ein liebes Kommentar da lassen oder es zumindest versuchen.
    Das sich deine Eltern so streiten tut mir leid. Ich kenn das selber vom meinen eigenen (letztens haben sogar um 4 uhr morgens die Türen geknallt), auch wenn es bei meinen nur eine "Phase" ist und ich eigentlich recht liebenswürdige Eltern habe, so kann ich vielleicht ein wenig verstehen was du mitmachst. Das du für deinen Papa da sein möchtest, ist mega süß. Ich würde für meinen wirklich, wirklich alles tun, egal wie schwer es ist, jedoch vergiss bitte nicht dass du auch nur ein Mensch bist.
    Selbst wenn es sich verdammt abgedroschen anhört, wünsche ich dir ganz viel liebe und neue Kraft für diese Situation, auch wenn meine Worte vermutlich nicht viel daran ändern.

    Alles liebe und pass auf dich auf!

    Claudia

    AntwortenLöschen