But we cannot simply sit and stare at our wounds forever







"Kleine Kinder lassen sich schnell ficken."
Dieser Satz schreit mich an.
Er schreit und schreit und schreit 
und 
ich habe das Gefühl
durchzudrehen. 
In meinem Kopf
 bin ich immer noch ein kleines Kind. 
An manchen Tagen 
bin ich wieder 4 Jahre 
und weine bitterlich
aus Angst 
vor der Nacht,
vor der Dunkelheit
und vor den Männer, 
die mich in meinen Träumen packen 
und mich nicht mehr loslassen.
An manchen Tagen bin 10 Jahre 
und 
spüre wie sich alles verändert.
Ich höre dann noch immer
das Gelächter auf den Schulhof,
meine Fressattacke 
und die geheuchelte Glücklichkeit. 
An manchen Tagen bin ich 6 Jahre 
und 
schaffe immer noch nicht 
alleine zu schlafen. 
Und ich schaffe es immer noch  
nicht mich zu wehren. 
Ich verstummte und aß.
Mehr habe ich gefühlt die ganzen Jahre
meiner Kindheit nicht gemacht.
"Kleine Kinder lassen sich schnell ficken."
 Ich lasse mich schnell ficken. 
Alles dreht sich,
verbrenne meine Haut 
mit einer Zigarette, 
weine,
laufe durch die Nacht
und 
hoffe das sich das irgendwann ändert. 
Das ich mich nicht ständig so fühle 
als wäre klein, 
verstummt 
und hätte kein Macht. 




Kommentare:

  1. ich hoffe es geht dir gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht. Man überlebt irgendwie. Ich hoffe dir geht es gut. Es ist sehr schön das du dich wieder gemeldet hast.

      Löschen