Ich hab mein Bier, meine Kippen und meine Worte mit dir geteilt obwohl ich weiß das meine Nähe das ist was dich am besten heilt






Du schreist mich an 
und 
für 
ein 
Moment 
vergesse 
ich 
zu atmen. 
Du wirst 
immer lauter
und 
höre 
wie 
du 
gleichzeitig
bitterlich 
weinst. 
Mir kommen 
gleich 
lauter Momente 
in den Sinn,
wo mich meine Eltern 
ständig 
angeschrien haben, 
da ich plötzlich
zu einer Tochter 
wurde, 
die das Essen abdankt 
und ihre Haut 
zerschneidet 
als wäre es Papier. 
Ich höre dir immer weiter zu.
Ich kann dein schreien 
kaum 
ertragen 
obwohl es nur durchs Telefon ist. 
Ich weiß, 
ich hab 
all deine Hoffnungen
im Keim erstickt 
doch ich wollte ehrlich sein. 
Ich musste es tun
nach dieser Nacht, 
wo du so viele Ängste 
hervor 
geholt 
und mich ständig
berührt 
hast.
Ich hätte 
keine weitere Nacht
mit dir ertragen 
können. 
Du hast mich so verletzlich 
gemacht 
ohne 
es 
zu wissen. 
Du wolltest
mir 
nie 
weh tun, 
aber du hast
eines der schlimmsten Dinge
mir 
angetan, 
die du tun konntest.
Das könnte 
ich 
dir 
nie 
verzeihen, 
selbst 
wenn 
du 
eigentlich 
ein lieber Kerl bist. 
Deine Stimme verstummt 
und 
ich 
sitze 
leer 
und leblos 
auf 
meinem Bett. 
Unsere Zeit
ist 
vorbei. 
Entgültig.
Es tut mir leid
flüstere ich leise
in mich selbst 
hinein 
und nehme 
ein großen Schluck 
von meinem Bier.

Wenn ich eines kann 
dann Menschen 
enttäuschen 
und gleichzeitig verletzen,
was für eine grausame Sache. 
Was für ein grausames Ich.
https://www.youtube.com/watch?v=1EwiDC5EEWQ



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen