so langsam begreif ichs, diese wunden in mir, sie heilen nicht





Ich halte mich 
grad
noch 
so
über 
wasser.
kommt 
eine 
welle 
voller 
gedanken,
zweifel
und
selbsthass
erstrinke 
ich. 
alles
drückt 
mich 
nach 
unten. 
flashbacks 
erwürgen 
mich. 
ich 
schaffe 
es 
nicht 
mehr 
zu atmen. 
jeder atemzug 
ist 
geplagt 
mit 
dem 
Tod. 




Kommentare:

  1. Ich schmiere dir Lebkuchen auf die Wunden.Der hat Leben. Er befiehlt "Leb!,du Kuchen!"

    AntwortenLöschen
  2. Strammpeln, ganz viel und hart, bis der Kopf wieder die Luft um sich herum spürt und die Lungen sich wieder mit Luft und Liebe füllen können.
    Und falls die Beine keine Kraft mehr haben, so hoffe ich, gibt es starke Hände, die dich zurück ins Leben ziehen!

    AntwortenLöschen