ganz egal wie schnell ich renne, ganz egal wie schön das wortgewandt ist mit dem ich mich bedecke, ich werde immer splitterfasernackt sein





Vielleicht, vielleicht gibt es eine Version von meinem Leben wo ich nicht missbraucht wurde.  Und vielleicht, vielleicht hätte ich dann nie angefangen mich von mir selber wegzubewegen, mich vollzufressen um alles im Keim zu ersticken und es dann in den späteren Jahren wieder wegzuhungern, um all die dunklen Erinnerungen wegzuhungern und mich wegzuhungern. Vielleicht hätte ich dann nie angefangen mir den Tod zu wünschen, mein Körper mit etlichen Schnitten zu versehen und Handvoll Pillen mir in den Rachen zu schieben um den Tode gleich noch viel näher zu sein. Vielleicht wäre ich dann nie in die falschen Hände von Kerlen geraten, vielleicht wäre mir dann nicht doppelt und dreifach die Seele und meine Unschuld genommen worden. Vielleicht hätte ich dann noch Vertrauen in das männliche Wesen. Vielleicht müsste ich dann keine Pillen und Alkohol  zuvor schlucken, wenn vorhabe mich mit einen Kerl alleine zu treffen.Vielleicht wäre ich dann heute nicht so ein zerbrechliches und kraftloses Mädchen. Vielleicht nur ganz vielleicht wäre mein Leben jetzt ein komplett anderes, wenn ich nur gesprochen hätte als ich klein, jung und kugelrund war. Vielleicht hätten meine Eltern mir zugehört, mir geglaubt und mich nie mehr mit ihm alleine gelassen. Nur leider war ich nie mutig. Nur leider habe ich immer dann geredet, wenn es nicht nötig war, wenn es um nichts ginge. Leere Worthülsen verteilen konnte ich schon immer gut. Und jetzt sitze ich hier, friere in meinem warmen Bett und wünsche mir ein anderes Leben. Was genau für ein Leben weiß ich nicht, einfach ein Leben ohne diese große bedrohliche Dunkelheit und die Angst die mir meine Sinne und mein Lebenswille raubt.
https://www.youtube.com/watch?v=YQHsXMglC9A




Kommentare:

  1. Und ich möchte ebenso sehr für dich da sein.

    Ich muss immer weinen, wenn ich deine Texte lese. Wenn es möglich wäre, würde ich dir dieses andere Leben schenken.
    Wir schaffen das, okay? Wir müssen das einfach schaffen. Leben.

    Pass auf dich auf.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Text treibt mir die Tränen in die Augen, denn wieder merke ich, wie verdammt ähnlich wir uns (leider) sind.
    Ich würde dich gerade gerne halten, wieder in deinem Bett sitzen und mit dir etwas schauen, wodurch wir für kurze Momente unsere Vergangenheit vergessen.
    Du bedeutest mir so viel, sende dir ganz viel Liebe.

    AntwortenLöschen