Ich weiß weder, wie ich in diesen Albtraum geraten bin, noch ob er jemals aufhört



  Textausschnitt aus meinem Buch:
Nichts um einen herum erscheint einen wichtig, wenn man missbraucht wird. All die Farben verwischen, alles um einen herum wird in Schwarz getränkt. Jeder Schmerz trifft einen wie ein Dolch ins Herz. Doch trotzdem hörst du nicht auf zu atmen. Selbst dann wenn der Wolf nicht aufhört und immer weiter in deinen Körper eindringt. Die tausend Tode,die du stirbst, sind nicht sichtbar. Nur für einen selbst fühlt es sich so an. Dein Körper gehört nicht mehr dir. Er wurde zerrissen, verletzt und in Brand gesetzt. All die Berührungen haben mich zu Fall gebracht. Ich kann nicht mehr an einen Kerl vorbeigehen ohne Angst zu haben, dass er mich gleich packt, ins Gebüsch drängt und mir wieder mein Körper raubt. All die missbrauchten Erinnerungen liegen wie Dreck auf mir. Und es ist egal wie oft ich mich wasche. Der Dreck wird auf ewig auf mich liegen. Ich bin die größte Schande auf zwei Beinen. Ich kämpfe mich tag täglich durch den Tag, versuche all das gelebte zu verdrängen doch es holt mich immer wieder ein. Und dann sitze ich kauernd auf den Boden, weine innerlich tausend Tränen und wünsche mir tot zu sein. Das was mich nicht umgebracht hat, hat mich nicht stärker gemacht, nein es machte mich schwächer, zerbrechlicher und kraftloser.




Kommentare:

  1. Wow. Ich muss ziemlich schlucken gerade.

    AntwortenLöschen
  2. Diese schrekclichen Wahrheiten dieser Welt, rauben mir jedesmal den Atem, aber ich will die Augen nicht verschließen, ich denke an dich. Du bist schon viel stärker als du denkst.

    AntwortenLöschen
  3. ich würde mich freuen, wenn wir eine andere Möglichkeit finden, uns zu schreiben.

    ich hoffe dein Tag war soweit schön, und dass du heute Abend zur Ruhe kommen kannst.
    in Liebe,
    Arizona.

    AntwortenLöschen
  4. Ich wünschte ich könnte dir das nehmen, was dir passiert ist. Es wegwischen und durch etwas ersetzen, das dir das Gefühl gibt, rein und unberührt zu sein. Keine Schande zu sein. Denn das bist du nicht. Du bist wundervoll. Und für mich wirst du immer unberührt sein.

    AntwortenLöschen