Ich weiß weder, wie ich in diesen Albtraum geraten bin, noch ob er jemals aufhört



  Textausschnitt aus meinem Buch:
Nichts um einen herum erscheint einen wichtig, wenn man missbraucht wird. All die Farben verwischen, alles um einen herum wird in Schwarz getränkt. Jeder Schmerz trifft einen wie ein Dolch ins Herz. Doch trotzdem hörst du nicht auf zu atmen. Selbst dann wenn der Wolf nicht aufhört und immer weiter in deinen Körper eindringt. Die tausend Tode,die du stirbst, sind nicht sichtbar. Nur für einen selbst fühlt es sich so an. Dein Körper gehört nicht mehr dir. Er wurde zerrissen, verletzt und in Brand gesetzt. All die Berührungen haben mich zu Fall gebracht. Ich kann nicht mehr an einen Kerl vorbeigehen ohne Angst zu haben, dass er mich gleich packt, ins Gebüsch drängt und mir wieder mein Körper raubt. All die missbrauchten Erinnerungen liegen wie Dreck auf mir. Und es ist egal wie oft ich mich wasche. Der Dreck wird auf ewig auf mich liegen. Ich bin die größte Schande auf zwei Beinen. Ich kämpfe mich tag täglich durch den Tag, versuche all das gelebte zu verdrängen doch es holt mich immer wieder ein. Und dann sitze ich kauernd auf den Boden, weine innerlich tausend Tränen und wünsche mir tot zu sein. Das was mich nicht umgebracht hat, hat mich nicht stärker gemacht, nein es machte mich schwächer, zerbrechlicher und kraftloser.




I'm sorry that all I want to do is give up





Schon nach 2 Tage Schule fühle ich mich kraftloser denn je. Alles meine Gedanken schweben durcheinander. Sie zu ordnen macht keinen Sinn, da jedes einzelne Gefühl wie ein Tornado durch mein Kopf schießt. Selbst nach ein paar Schritten fühle ich mich so als wäre ich ein Marathon gelaufen. Mein Körper ist schwächer denn je. Ich weiß selbst nicht wie ich es schaffe jeden Morgen aufs neue aufzustehen ohne das mein Körper in sich zusammenbricht. Jeden Tag kommen neue Anfragen von den Wölfen und selbst wenn sie auf Freundschaftsbasis tun schlägt mich die Angst K.O. Ich sage ständig ab, weil ich es nicht schaffe mich meiner Angst zu stellen. Die Angst war nie mein Freund. Sie verwundete mich, an mir zieren Narben von all den Panik und Angstattacken. Nichts ist mehr wie es war. All mein Lebensmut ist von den Tod erstickt worden. Ich möchte nichts mehr. In all den Sachen sehe ich keinen Sinn mehr. Ich bin so müde geworden von den Jahren voller Schmerz und Scham. Ich möchte aufgeben auch wenn man das nicht sagen darf. Ich lebe einfach schon viel zu lange als tote Hülle herum. Ich irre im Nebel umher und warte nur noch darauf, dass ein Luftzug mich mitnimmt, hinein in ein anderes Leben oder in den Tod.
https://www.youtube.com/watch?v=QlNZNKeBgug





Es tut mir leid für diesen ganzen Texte in letzter Zeit. Mein Kopf ist ein voller Topf mit viel zu vielen hohlen Worten,
verzeiht mir.



Und was ich noch sagen möchte: Ich bin so dankbar für jeden einzelnen Leser, die mir noch folgen obwohl ich nicht mehr regelmäßig was schreibe. Deswegen habe ich mir überlegt irgendwas zu machen, wenn ich die 400 Follower Marke geknackt habe. Ihr könnt mir gerne schreiben, was ihr gern von mir sehen würdet. Ich freue mich schon auf eure Ideen.
Ich hoffe euch geht es einigermaßen gut. Lasst euch von dem Leben nicht kaputt machen, auch wenn sie oft viel zu dunkel erscheint. Ich glaube an euch. 




I desire the things that will destory me in the end





Jahrelang 
damit verbracht 
mich 
in der Selbstzerstörung 
zu suhlen, 
Erinnerungen wegzuhungern, 
Wölfe zu treffen
die mir 
meine Seele 
gestohlen 
und getötet 
haben. 
Und jetzt 
bin 
ich 
zerbrechlicher 
denn je. 
Verbringe 
meine Zeit 
mit nachdenken,
den Tod 
fest 
zu mir 
hinzuziehen 
und 
mich 
zu 
betrinken. 
Das ist kein Leben, 
das weiß 
ich ganz gewiss. 
Aber wie soll 
ich 
den Absprung 
schaffen
und somit 
endlich wieder
fest im Leben 
zu stehen? 
Alles ist so kurios, 
nichts erscheint mir 
richtig real zu sein. 
Ich bin nichts mehr als eine Hülle 
der jegliche Kraft fehlt 
um der Selbstzerstörung 
abzudanken. 
Ich kenn nichts anderes. 
Ich hab verlernt
zu leben
wie all 
die glücklichen 
Menschen
da draußen 
und 
ich 
weiß 
auch 
nicht 
wie 
ich 
das jemals 
wieder 
erlernen 
soll.