I am so sick of being sick of who I am




"Hungern kann wie eine Droge sein.",
das kommt mir in den Sinn als ich im Auto sitze. Mir kommen die komischsten Gedanken wenn mein Bauch nach Nahrung schreit. Ich rauche kippe für kippe und wünsche mich ganz weit weg. Wohin? Ach was weiß ich schon. Das leere gefühl in meinem Herzen macht mich verrückt. Mir fehlt so viel. Mir fehlt meine Spagetti mit Tomatensoße auch wenn das dumm klingt. Mir fehlt alles so sehr das ich schreien könnte. Ich bin so weit entfernt davon stabil zu sein. Ich hab meine missbrauchten Pfunde runtergehungert und trotzdem haben sich Wölfe an meinen Körper vergriffen. Mein Körper ist nun am verhungern und meine Seele schon längst tot am Waldesrand. Ich wanke zwischen den Leben und den Tod. Alle Seiten zerren an mir. Ich bin so müde geworden in diesen Todesjahren. Ich möchte einfach nur jahrelang schlafen und aufwachen in einem Leben voller Blumen und warme Milch mit Honig. Die Essstörung lässt mich nicht los. Sie saugt mich auf und ich wundere mich mit jeden weiteren jahr wie ich es geschafft habe zu überleben. Dieses Todesleben ist wie ein Kampf der nie aufhört. 



Skinny is not a synonym for happiness





Ich schaue auf mein Lieblingsessen von früher und sofort schwirren mir lauter Fragen im Kopf herum. "Wann werde ich wieder all das Essbare in mich reinstopfen um die Erinnerungen im Keim zu ersticken? Wann wird mein Magen mich zur fassunglosikeit schreien, so das ich gar nicht anders kann als zu essen? Wann wird mein Kopf all die Stoppschilder vor so vielen Lebensmittel verbrennen? Wann hört endlich die Angst auf zu existieren wenn Menschen mich zum essen zwingen wollen? Wann dreht meine Wahrnehmung endlich das Spiel um und zeigt mir wie ich wirklich aussehe? Wann verstummen endlich die Stimmen, die mich fett, unnütz, hure, schlampe, Elefant, Nichtsnutz, Versager....tag täglich in die Ecke zwingen? Kann ich je wieder essen ohne das mein Kopf mich dafür hasst? Schaffe ich irgendwann den Absprung aus dem Tod hinein in das Leben? Werde ich irgendwann endlich wieder Kraft finden ein Leben zu führen was nicht gequält mit lauter Problemen, die mein Herz zersprengen? Werde ich mich je meinen Körper akzeptieren" Ich nehme mir ein Bier zu Hand und fange an die Treppen hochzugehen. Mein Atmen stockt, meine Bewegungen werden immer langsamer, all meine Glieder tun weh. "Selbst zu dumm um Treppen zusteigen?", werde ich angeschrien. Endlich habe ich mein Zimmer erreicht und ich lege mich erleichtert aufs Bett. Jede Bewegung ist für meinen Körper so anstrengend. All die Gedanken zerfleischen sich gegenseitig. Ich trinke mich in den Schlaf und hoff das ich die nächsten Jahre nicht mehr (oder nie mehr)  aufwach.
 https://www.youtube.com/watch?v=WPFLAjmWCtk



drink to die slut




ich trinke mich 
in die einsamkeit 
und seh 
mich 
wieder
im krankenhaus
liegen.