Du tauchst in mein Leben, schürst aufs neue die glut und meine älteste narbe spuckt wieder blut






ein paar lieder 
und meine blutgetränkte
dunkle
Kindheit 
schlägt 
mich nieder.
erinnerungen
an geburtstage
familienfeiern
die
sich immer
gleich abspielten,
die nähe
wurde
zur alltäglichkeit
und alle
schauten ahnungslos
löcher
in die wände,
bloß nichts
sehen 
bloß nichts
hören.
plötzlich sind
dort
hände, 
die körperteile
berühren
wo kein Mensch
mit diesen Jahren
 angefasst

werden
sollte. 
Ich fühle 
mich 
als 
wär 
ich 
angeschossen 
worden. 
die tränen 
fließen 
und 
ich spür 
wie 
der schmerz 
meinen ganzen Körper 
erreicht. 
die 
schockstarre 
erreicht 
mein herz 
und 
ich hab 
das gefühl 
jeden moment 
in 
meinem 
einsamen zimmer 
zu sterben
wo 
schon 
so viel 
leid 
passiert 
und 
herzen gebrochen 
worden. 
mein herz 
will 
nicht 
mehr. 
die erinnerungen 
sind 
zu groß, 
zu viel 
nähe 
für 
meinen 
kindlichen 
mit scham 
bedeckten 
körper.
ich schaffe 
es 
nicht 
mit 
diesen erinnerungen 
abzuschließen. 
wie soll 
ich 
weiter 
durch mein Leben 
gehen, 
wo 
ich 
ständig 
von der Angst 
geplagt 
bin 
das 
plötzlich 
ein mann 
ein wolf 
mich packt, 
verschleppt 
und mich
zu tode 
berührt.
ich weiß es nicht 
ich bin zu tode ratlos




Kommentare:

  1. dieses kind tut mir so schrecklich leid. welch unvorstellbares leid.

    ich wünschte, dieses kind würde dir auch leid tun. ich glaube, es weint noch leise in dir und ich glaube, nur du kannst es trösten.

    AntwortenLöschen
  2. Wie man durch's Leben gehen kann weiß ich auch nicht, Gott ich habe sowas von keine Ahnung davon.
    Ich möchte das Kind und dich trösten, beruhigende Worte finden.
    Dein Zimmer mag nun einsam sein, aber vergiss nie, dein Zimmer war auch schon gefüllt mit Lachen über The Big Bang Theory spät in der Nacht und mit Gesprächen über Alles und Nichts.
    Nichts ist für immer.

    AntwortenLöschen
  3. Ich sitze hier und weine ... es tut mir so leid. Ich möchte dir jede einzelne Berührung nehmen, die Erinnerung an die Wölfe, die Scham und den Schmerz. Ich möchte dir das alles nehmen und dann machen wir es neu. Alles neu. Unberührt. Wie frisch gefallener Schnee. Weiß und glitzernd. Wir schaffen das. Und dann hinterlassen wir eigene Spuren im Schnee, wir springen in das Weiß und machen Schneeengel. Du und ich und ein neues Leben. Was sagst du?

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin schlecht im gute Worte haben, also schenke ich dir etwas Herz, mit diesem Kommentar.

    AntwortenLöschen
  5. Der letzte Satz deines Kommentars-- werde ich nie vergessen.
    Ich danke dir so sehr dafür.

    AntwortenLöschen
  6. und genau diese botschaft musst du auch nach außen tragen, um so Kinder vor den Wölfen zubewahren. du hast das durch, es gibt verdammt viele Probleme im Alltag, aber es gibt auch menschen draußen, die genau zu dir passen und das Leben leichter machen. Manchmal muss man sich halt von der Welt und der Realität abwenden, und seine eigene erbauen. mit genau dem was man will.

    AntwortenLöschen
  7. Ich weiß, ich bin so fern. Aber in Gedanken bin ich ganz nah bei dir... So nah, wie du es brauchst und es dir nicht zu viel ist. Wir schaffen das alles irgendwann und irgendwie; wenn du reden magst... Du hast meine EMAIL Adresse noch. Alles Liebe

    AntwortenLöschen