Was fehlt wenn ich verschwunden bin?





Das hungern zerrt an meinen Knochen
Mein Magen zerreißt mich
schreit mich an, macht mich kaputt
Meine Motivation ist
schon längst
mit meiner Unschuld
vergraben
verbringe tage in meinem Bett
habe keine Kraft mehr
zu leben.
Es fühlt sich so an als würde ich 
verschwinden, 
ganz klammheimlich
in den Nebel 
voller dunklen Gestalten, 
die nach mir greifen 
und mich anschreien.
Das hungern macht mich kaputt
aber ich kann nicht anders,
ich halte mich daran fest
doch falle stetig ins leere.
Ich lehne Nahrung ab,
ich lehne das Leben ab,
ich lehne mich selbst ab.
Das einzige was ich herzlich zu mir nehme 
ist der Alkohol.
Ein Freund und ein Feind zugleich.
Der mir die Sterne vom Himmel hohlt
oder mich in den Dreck
zu den Wölfen wirft.
Ich fühle mich wie eine Leiche,
die zu blöd ist sein Grab zu finden.
Was für ein Leben,
es ist einfach nur ein sterben auf raten.



Kommentare:

  1. Ich habe lange gebraucht um mich wieder auf diese Seiten einzulassen, aber jetzt will ich auch deiner Seite wieder einen Besuch abstatten. Es macht mich traurig das es dir nach all der Zeit immer noch so schlecht geht..
    Ich kann dich verstehen, aber dieser Satz ist mittlerweile so abgelutscht, das er nichts mehr aussagt, denn er bringt dir nichts.
    Diese Zeilen sind so unendlich traurig, das es schon weh tut..

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Text ergreift mich sehr, denn ich weiß nur zu gut, wie es dir geht...
    Ich drücke dich ganz fest ♥
    Lucy

    AntwortenLöschen
  3. Wenn du verschwunden bist, dann fehlt alles.

    Leider kann ich dir die Dunkelheit weder nehmen, noch verdenken.
    Sei dir einfach gewiss, dass ich in Gedanken stetig bei dir bin.

    AntwortenLöschen
  4. eine wundervolle Seele auf dieser kalten Hasswelt fehlt, wenn du verschwunden bist.

    AntwortenLöschen
  5. "Ich fühle mich wie eine Leiche,
    die zu blöd ist sein Grab zu finden. "
    <3

    AntwortenLöschen
  6. Dank deiner Worte glaube ich sogar selber daran, dass ich kämpfen kann.. Dafür danke ich dir. Nur ist es so hart an sich selber glauben zu können, wenn man das Vertrauen in sich selbst verloren hat.

    Das Leben ist nicht einfach, das stimmt und niemand kann dir deine Gedanken nehmen.
    Ist es nicht traurig, dass sich niemand in die Gedanken und Gefühle eines anderen hineinversetzen kann?
    Ich fände die Vorstellung tröstlich, wenn man wirklich jemanden hätte, der genau das selbe Empfinden kann.. Aber das du das gefühl hast am Leben zu ersticken kann ich nachempfinden.
    Man ringt jeden Tag um Luft, man kämpft um aus dem Bett aufzustehen, man versucht jeden Tag einen Schritt vor den anderen zu setzen.
    Aber mir stellt sich die Frage, wofür tun wir das alle?

    AntwortenLöschen