maybe i should cry for help, maybe i should kill myself




Die Einsamkeit klopft 
ohrenbetäubend 
gegen meiner Zimmertür 
und jedes mal aufs neue 
überkommt mich ein Gefühl der Kälte
und ich rolle mich zusammen 
wie ein kleines Kind, 
in der Hoffnung 
das niemand 
mich hier findet 
ängstlich 
zusammengesunken 
unter meiner Bettdecke. 
niemals hat das verstecken je geholfen
die einsamkeit vergreift sich 
stetig an mir 
und brüllt mir 
tausend 
befehle 
ins Ohr.
Wenn die Einsamkeit
meine fesseln
ein wenig lockert
 laufe ich wie ein Zombie 
durch das Geisterhaus, 
durch die Straße 
meines Totendorfes 
und suche nach irgendwas 
lebendiges
irgendwas was mich 
mit Leben füllt. 
Doch selbst nach den längsten Weg 
meiner Tour 
erblicke ich 
nichts weiter als
lauter Wölfsorte 
blutrote Erinnerungen 
und eiskalte Kälte meiner Knochen. 
Ich will hier raus, 
diese totenstille dröhnt 
durch mein inneres 
es macht mich verrückt. 
keine pille 
kein schluck des Wundertranks 
hat mir je geholfen. 
ich begebe mich im Tal des verdrängens, 
hause im Nebel
in der Hoffnung die blutigen Bilder 
der Vergangenheit 
nicht erblicken zu können.
verbringe meine Zeit 
mit 
hungern, 
schneiden 
mehrere Liter Alkohol 
zu schlucken 
sich verbrennen 
um mich endlich mal zu spüren. 
doch am ende bleibt mir nur der Tod 
der mir im Nebel erscheint 
und mich für meine selbstzerstörung 
auslacht. 
die lache ist ohrenbetäubend, 
ich werd sie nie los 
sie verfolgt mich 
bis in mein Grab. 






nun gibts mal wieder ein Text nach Ewigkeiten der Stille, tut mir leid, meine worte stolpern noch ein wenig vor sich in. ich hoffe ihr könnt mir verzeihen. Passt gut auf euch auf, meine lieben. Die Welt braucht euch noch. 




Kommentare:

  1. wir verzeihen dir, obwohl es nichts gibt, weswegen du uns um verzeihung bitten müsstest
    pass auf dich auf, ich hoffe du kannst ein bisschen lächeln. hin und wieder

    AntwortenLöschen
  2. Ich denk noch an dich.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. die welt braucht dich
    genauso, wie sie uns braucht.
    und ich hoffe,
    du findest irgendwann wieder
    licht in deinem leben.
    ich hoffe, du kannst aus
    der eiseskälte irgendwann
    entschwinden
    um das leben zu leben,
    welches du verdient hast.
    mehr als alles andere.
    wir denken an dich.
    und wir vergessen dich nicht.
    pass auf dich auf.
    bitte.

    AntwortenLöschen
  5. DU musst aufpassen
    DU bist wichtig
    Bitte
    Bitte
    Bitte..

    AntwortenLöschen
  6. DU musst aufpassen
    DU bist wichtig
    Bitte
    Bitte
    Bitte..

    AntwortenLöschen
  7. Liebling, ich möchte dir die Einsamkeit nehmen und an ihrer Stelle an deiner Türe klopfen. Du fehlst mir.

    AntwortenLöschen
  8. ich weiß nicht welche worte sich gehören, es kommt mir vor wie vor jahren, ich war ein kind und jetzt bin ich es nicht mehr, sagen sie. aber das stimmt nicht und ich weiß dass du genauso denkst. ich will mit dir die leere überbrücken. die einsamkeit besiegen. ich will mit dir aufwachsen und groß werden.

    AntwortenLöschen
  9. Deine Worte sind wunderschön.. du beschreibst etwas, was ich nie hatte in worte fassen können.. und das so genau und detailliert... es ist verrückt.
    Ich hodfe du weißt, dass die welt dich auch braucht.... du bist wundervoll. Und ich freue much jedes mal extrem, wenn ich von dit lesen kann <3

    AntwortenLöschen