haben nichts mehr zu verlieren und belächeln den tod








Ich erfriere in dieser Welt, wo Heizungen auf hochtouren laufen und der Kamin die ganze Wohnung warm hält. Ich verhungere in der Welt, wo Supermärkte mit Nahrungsmittel überfüllt sind, wo Menschen sich in Restaurants ein 3 Gänge Menüs bestellen und darüber klagen, dass das Gericht versalzen ist. Ich verschwinde in einer Welt, wo Wölfe mir meine Seele nehmen und mir die letzten schönen Gedanken rauben. Wo die Wölfe alles an sich reißen und mein Körper nichts weiter als Stück Dreck in einer Landschaft voller Blumen ist. Ich verstumme in einer Welt, die nicht mehr mir gehört. Die Dunkelheit hat alles an sich gerissen. Ich erblinde an den Nebel, der mich verschlingt wie ein kleines Insekt. Ich taumel im Dunkeln und fall stetig über meine blutigen Erinnerungen, die mir jeden Nacht die Schlaf nehmen. Mit blutigen Knien bleibe ich liegen, schließe die Augen und spüre nichts weiter außer den Last auf meinen Schultern, die mich langsam aber sicher immer tiefer in den Abgrund hinein drücken. Ich fühle mich wie eine tote Seele im Jenseits. Leblos und allein.
https://www.youtube.com/watch?v=q91hKeJn1fw#t=234





Kommentare:

  1. lasst uns Regeln brechen im Stroboskop :)
    liebe ja deine texte immer!

    AntwortenLöschen
  2. Das hast du nicht verdient. Diese hässliche Finsternis soll von dir verschwinden.
    Ich habe deine Worte vermisst, die Art, wie du mit ihnen umgehst.
    Trotzdem wünsche ich, eines Tages stünden hier Texte von Freiheit und Liebe und Blumen. Gib nicht auf.

    Vielleicht sehen wiir usn ja irgendwann.

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe deine Texte, obwohl sie so unglaublich traurig sind... ♥

    Habe meinen Blog jetzt auf privat. Wenn du aber noch mitlesen magst, schick mit 'ne Mail an mailanlucy94@web.de Dann setze ich dich auf die Leserliste. :)

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen