Ich lebe schon lang nicht mehr auch wenn ich atmend vor dir stehe







das essen schnürt mir die kehle zu 
fressen fressen fressen steht täglich auf dem programm 
bis mein magen laut aufheult und aufgibt.
meinen seelenfraß erbrech ich still und heimlich in mein kopfkissen 
meine worte sind nichts als worthülsen, 
zuckerperlen 
die sich die therapeuten 
an den hals hängen.
der dreck auf meinem körper
vermischt sich 
mit der trauer 
bis ich gar nicht mehr spür 
was in meinem herzen 
alles so bebt.
ich bin gefangen
in mir selbst 
und 
in den fängen 
meiner krankheiten. 








Kommentare:

  1. fühle dich luft-umarmt, in der hoffnung dass es dir ein bisschen kraft gibt

    AntwortenLöschen
  2. deine art deine worte zu wählen
    begeistert mich noch immer.
    Ich wünsch dir ganz viel Kraft
    dich aus diesen fängen zu befreien

    AntwortenLöschen
  3. 6:42 Uhr. Ich würde dich gern in den Arm nehmen. Es ist zu warm. Bewegungsunfähig könnten wir hier sitzen und uns einfach ansehen und reden und Filme schauen. Ich wünschte, du wärst bei mir. Ich vermisse dich.

    AntwortenLöschen
  4. Oh N,
    Bitte bleib irgendwie stark... Vielleicht hilft es dir ja zu schreiben oder so.. Schon mal über ein buch oder so nach gedacht? Es muss ja nichts ernstes sein, was veröffentlicht werden soll... Aber ich könnte mir,vorstellen, dass es vielleicht hilft? Und,deine worte sind,trotz des so grauenvollen inhalts so wunderschön..
    ganz viel liebe..<3

    AntwortenLöschen
  5. Meine liebe N.,

    das zu lesen tut mir so weh ... Gerade, weil ich deinen Schmerz so gut nachvollziehen kann.
    Auch, wenn du dich so empfindest ... du bist nicht dreckig. Kein bisschen.
    Du bist wunderschön, in all deinen Worten.
    Du bist schön, in dem, was du sagen kannst. Und in dem, was du nicht sagen kannst.
    Du bist schön in dem, was du tust. Und auch in dem, was du noch nicht schaffst zu tun.
    Gib dir Zeit ... deine Seele braucht sie.
    Körper und Seele gehören nun mal zusammen, auch wenn wir Geschundenen das nicht akzeptieren wollen. Den Körper hungern lassen um uns scheinbar zu lösen. Von was?, frage ich dich.
    Vom Leben, flüstert es in mir.
    Denn das ist das Einzige, was wir erreichen werden: das Ende unseres Lebens.
    Nein N., du hast so viel mehr verdient!
    Bitte, gib nicht auf ... Die Zuckerperlen, ich werde sie deinen Therapeuten abreißen.
    Die Wahrheit kostet Kraft.
    Die Wahrheit ist schwierig.
    Aber in der Lüge weiterleben?
    Bitte, sei wenigstens ehrlich dir selbst gegenüber.
    Wenn du nicht darüber sprechen kannst, dann sag es ihnen. Aber ich flehe dich an ... keine Zuckerperlen mehr, ja?

    Ich stehe immer auf deiner Seite.
    Jetzt. Genauso wie gestern. Genauso wie morgen.
    Genauso wie jede dämliche Sekunde, die verstrichen ist, seit ich dir schreibe ...

    N., das klingt jetzt hoffentlich nicht merkwürdig, wenn ich diese Worte zu dir sage, aber ich hab dich lieb gewonnen. Geh mir nicht verloren.

    Alles Liebe,
    Lovely

    AntwortenLöschen
  6. ich würde dir gern etwas großartiges schreiben,
    aber mir fehlen die worte.
    sei dir einfach dessen bewusst,
    dass ich an dich denke - auch dann, wenn ich nicht auf deinem blog online bin - und ich bin mir sicher, du bist noch in vielen anderen Herzen präsent.
    Schreib, wenn du es brauchst

    AntwortenLöschen
  7. Ich wünschte ich könnte zu dir fliehen um deine Hand zunehmen und uns beide an einen besseren Ort als unsere Gefängnisse bringen.

    AntwortenLöschen
  8. Du fasst immer so schöne Worte und so schöne Texte auch wenn sie traurig sind :(
    Weil ich deinen Blog so mag habe ich dich getaggt , wenn du allerdings keine Zeit, kraft oder oder hast dann bin ich dir nicht böse wenn du den TAG nicht mit machst. Es ist völlig und allein deine Entscheidung ♥

    den TAg findest du hier
    http://wonderlandlena.blogspot.de/2014/07/tag-von-amamda.html#more

    lg wonderlandlena

    AntwortenLöschen
  9. Ich würde dir gerne etwas schreiben mit tiefgang. Oder etwas, was dich vielleicht nur kurz zum lächeln bringt, da ich weiß, dass das ganz wunderschön aussieht. Ich genieße deine Worte, weil ich mich sooft in Ihnen wiederfinde und dann wieder hoffe, dass du sowas nicht schreibst. Weil ich nicht möchte, dass du dich fühlst wie ich mich. Weil ich nicht will, dass du dich so leer, schlecht etc. fühlst.

    AntwortenLöschen