Anfangs nahm ich an, das geht schnell vorbei, ist nur ne Phase man, aber die Scheiße dauert Jahrelang






wenn der körper streikt 
und du nicht mehr 
unterscheiden kannst 
ob es sich um entzugserscheinungen handelt 
oder um den zerfall des körpers.
wenn dir gleichzeitig 
warm und kalt ist 
und jeder schritt zur qual wird. 
jedes anheben einer flasche 
zu schwer wird
und dir nach ein paar minuten laufen 
schon die puste ausgeht. 
wenn die albtträume 
dir den atmen rauben, 
das schlafen nicht mehr erholsam ist 
und das duschen 
dich nicht mehr sauber macht. 
dir jeglicher glanz in den augen fehlt, 
die dunkelheit dich bewacht.
dir jeder knochen wehtut 
wenn du dich im schlaf wälzt 
und hoffst endlich die ruhe 
  von den dämonen 
die dich beherschen
  zu finden.
jeder schnitt in dein eigenes fleisch 
dich für einen moment 
aus dein körper holt. 
der rausch vom alkohol und gras 
deine dämönen im kopf
 betäubt, 
dir die realität den letzten nerv raubt 
und jede unterhaltung zu anstrengend wird 
und du schließlich verstummst
dich unter dicken decken versteckst 
vor der welt 
die jegliche lebenswille aus einen aussaugt hat, 
vor der zeit die dich tot schlägt.
vor den seelenknast am horizont 
und die dreckigen erinnerungen
die wie laster auf deinen schulltern liegen. 
die welt hat mir jegliche kraft genommen 
mein körper ist für mich 
wie ein fremdes wesen. 
ich spür mich selbst nicht mehr. 






Kommentare:

  1. Es mag komisch klingen, aber ich spüre dich.
    Ich spüre immer noch,
    deine Hand in meiner,
    dein Körper neben meinem,
    höre deine Stimme, deinen Atem,
    rieche dich und das Gemisch aus Zigarettenrauch und Alkohol.
    Du bist für mich immer noch präsent und du fehlst mir schrecklich. So sehr.
    Seelenknäste sind nicht alle gleich, es gibt auch welche, die wirklich okay sind und einem helfen.
    Du bist so eine wundervolle Person, viel zu wertvoll um davon zu schweben und zu verschwinden.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe N,,

    nicht viele schaffen es, an einem Tag zwei Kommentare von mir zu bekommen.
    Aber als ich diesen Text las ... ich habe mich wiedergefunden in deinen Worten so wie du dich in meinen.
    Daher kann ich dir all die lieben Worte, die du an mich gerichtet hast, nur zurückgeben. Auch wenn du dich noch so schmutzig fühlen magst - es gibt etwas in dir, dass nicht beschmutzt ist. Wie würdest du sonst diese Worte zustanden kriegen?
    Ist es nicht schlimm, dass uns unser Körper vorkommt wie etwas Fremdes? Ich bin noch lange nicht so weit, aber eines Tages können wir uns ansehen und sagen "das gehört zu mir. weil ich es so will".
    Die Dämonen beherrschen uns jetzt und scheinen so viel stärker. Aber der Himmel gehört uns. Selbst, wenn du überhaupt nicht daran glauben solltest, dann glaube ich für dich. Ich glaube, dass du sie bändigen wirst.
    Ich wünsche mir selbst so oft, mich nicht mehr zu spüren - und jetzt lese ich genau das und es macht mich traurig.
    Ich wünschte, du würdest dich spüren und fühlen, wie wunderbar du bist. Ich habe dich nicht ein einziges mal berühren können und bemerke auch so, wie viel du in dir tragen musst.

    Einmal hast du mir geschrieben, dass du mich gerne treffen würdest. Aber was wäre, wenn du von diesem Menschen enttäuscht wärst? Das macht mir am meisten Angst. Weil ich nicht weiß, wie ich mit deiner Enttäuschung umgehen sollte ... jetzt, wo ich mir vorgenommen habe, dir mit meinen Worten immer ein Licht zu sein, solange du sie lesen möchtest.

    Alles Liebe
    Lovely

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Liebste,

      weißt du, wie glücklich mich deine Worte machen? Umso mehr, seit ich weiß, wie selten du sonst zurückschreibst.
      Danke für dein Verständnis.
      Ich hoffe wirklich, dass die stationäre Therapie dir etwas bringt. Keiner wird dich drängen, wenn du nicht sofort über das Dunkelste in deinem Leben reden kannst.
      Schreib mir, wenn du nicht weiter weißt. Ich höre dir immer zu, selbst, wenn es sich um etwas unsagbares handeln sollte. Du musst keine Worte finden, damit ich dich verstehe. Ich werde trotzdem bei dir sein.
      Vielleicht bin ich zu sentimental geworden. Vielleicht ist es aber auch ganz richtig so, dass mich deine Worte zu Tränen rühren.

      N. ich werde immer für dich da sein. Auch, wenn du das Gefühl hast, ganz alleine zu sein. Wenn dich der Mut verlassen sollte.
      Ich möchte, dass du weißt, dass du dich immer an mich wenden kannst.
      Ich habe das bisher niemanden geschrieben. Weil es kindisch klingt. Und weil man sich im wahren Leben doch gar nicht kennt. Und weil diese Worte in meinem Leben zu oft missbraucht wurden.
      Aber dir sage ich es jetzt: Ich hab dich lieb N.
      Bleib mir erhalten, ja?
      So wie du an und für mich glaubst, so glaube ich an und für dich.
      Dir würde ich mein wahres Gesicht zeigen.
      Auf immer deine Lovely

      Löschen
  3. Was für wundervoll traurige und so wahre Worte! :(
    Fühl dich gedrückt ♥

    AntwortenLöschen
  4. ich will nicht das du sowas kennst ...
    hoffentlich findest du nach den täglichen kämpfen endlich dein frieden, wie auch immer er kommen wird.

    AntwortenLöschen