Die Angst ist ein Biest








Meine ganzen Worte 
hat die Angst 
zerrissen, 
bespuckt, 
verbrannt, 
gefressen, 
vernichtet. 
ich irre umher 
die ganze last 
meiner kleiner hässlichen welt 
erdrückt mich. 
die wölfe 
holen 
mich 
erneut 
 ein 
und ich bin viel zu langsam 
um ihnen zu entfliehen. 
das atmen 
fällt mir schwer. 
kein wort der welt 
kann das beschreiben 
wenn die angst 
dir an die kehle greift 
und versucht 
dein kleiner funken leben 
auszulöschen. 
ich bin 
atmenlos
und ich fühle 
wie ich mein Leben 
ins dunkle
werfe
wo die selbstzerstörung 
zuhause ist. 
dort wo das grauen, 
 die hure, 
die Zerstörung 
und mein Ende,
der unendliche Tod haust. 












Kommentare:

  1. Ich würde gern Gleiches mit der Angst tun, wie sie es mit deinen Worte. Und dir selbst getan hat.
    Etwas anderes verdient dieses Monster nicht. Doch. Viel, viel schlimmeres. Viel, viel, VIEL schlimmer. Und noch mehr. >.<

    AntwortenLöschen
  2. darf ich einen satz davon irgendwo auf meinm blog schreiben? er sagt enifach alles aus.

    aber, aber das bild in dem post, das bin doch ich. haha.

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie ich dieses atemlose Gefühl kenne. Manchmal wünsche ich mir, dass ich einfach aufhöre zu atmen, aber wenn sich meine Kehle dann zuschnürt spüre ich auch die Panik in meinem Inneren herumkriechen. Ich kann nicht atmen. Ich bekomme keine Luft. Schnappe hilflos danach, wie ein Fisch auf dem Trockenen und sehe dämlich aus, während meine Augen nach Hilfe suchen. Mühsam versuche ich so tief wie möglich Luft zu holen und spüre dabei den Schraubstock um meine Brust. Er schnürt mich ein, drückt mich zu und lässt die Luft weder rein, noch raus.
    Wenn diese Momente kommen, bin ich noch hilfloser als sonst.
    Du bist nicht allein.
    Ich möchte mit dir ans Meer fahren. Da wo Luft ist und Zeit sie einzuatmen. Wo es keine Selbstzerstörung gibt, sondern nur das weite, weite Meer und uns.

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiß nicht, ob du das hier liest.
    Aber ich bin wieder da.
    Ich war lange weg, und es tut mir leid, dass ich nichts von mir hab hören lassen.
    Ich hab oft an dich gedacht, habe gehofft, es geht dir gut. Selbst wenn ich wusste, dass es wahrscheinlich nicht so ist und ich nicht für dich da sein kann, habe ich dir immer nur das beste gewünscht.
    Also, falls du das liest, möchte ich, dass du weisst, dass du mir sehr gefehlt hast. Es ist viel passiert, und ich würde mich freuen, wieder etwas von dir zu hören.
    In Liebe,
    deine L.!

    AntwortenLöschen
  5. das bild, der text, du = ♥♥♥

    AntwortenLöschen