I feel like I don’t deserve to get better, so I’m not even going to try.







Ich ziehe Resumé.
das Jahr ist bald vor rüber. 
so viele dinge sind geschehen, 
so vieles 
ist einfach im sand verlaufen, 
so viele dinge 
nahmen
mir die luft zu atmen. 
so viele ereignisse 
sind geschehen,
an denen
 ich heute 
noch zu knabbern hab. 
vor einem jahr 
war 
ich 
festgefahren, 
sah keine hoffnung 
in nichts und niemanden. 
heute 
ist 
es 
nicht anders.
nur heute 
vertusch,
verdränge
 ich es
mit aller macht.
in diesem jahr 
saufte 
ich 
meinen 
verstand 
weg,
flug über 
den dächern 
meiner stadt 
nur um 
danach 
wieder 
knallhart 
auf den boden 
der realität zu fallen
und 
zu 
merken 
das 
ich 
nichts 
weiter
als 
ein
stinkender
fetter
jämmerlicher
penner
bin,
der
vor
allen
und jeden
zu flüchten
versucht.
ich 
versuchte
mit jedem schluck
des wundertranks
zu verdrängen
das mein Leben 
nichts 
weiter
als 
ein Haufen 
Dreck 
und Müll 
ist.
in diesem jahr
 schlichen
sich
die Wölfe
wieder
in 
mein Leben.
Sie holten das kleine Kind 
in mir 
zum vorschein,
sie lachten über mich, 
betitelten mich 
als alkoholikerin, 
zwängten 
mich 
in die wolfshöhle
und säuselten 
mir 
hässliche, 
gelogene 
 liebeshymnen
worte
ins ohr, 
damit 
ich 
funktioniere. 
damit 
ich 
ihr
alleiniges spielzeug
bin,
was
sie
jederzeit
benutzen
können.
Ich
versuchte
zwanghaft
eines der Wölfe
zu lieben,
dank der Selbstzerstörung
und den traurigen Heulen
des Wolfes
wegen.
Ich wollte
Liebe
spüren
wie
jeder normale Mensch
auch
doch
ich
scheiterte
dabei.
Die Scham
und die Angst
vor Nähe
bauten eine Mauer
an
der
die Liebe
kläglich
abprallte. 
in diesem jahr 
nahm 
mich 
wieder
mein essproblem 
völlig 
in beschlag.
es zehrte 
an 
meinen knochen,
nahm mir die kraft 
um 
zu leben,
raubte 
mir 
all 
meine worte
und 
verseuchte 
mein
inneres
mit 
ständigen 
essensgedanken.
In diesem Jahr
lernte
ich
Menschen
kennen
nur
um
mich
wieder
in die Isolation,
meine eigene dunkle Höhle,
zu flüchten
weil
dessen
Anwesenheit
mich
mit der Zeit
verrückt
machte. 
dieses jahr 
rauchte
ich
mehr 
als 
ich 
atmen 
konnte.
meine lunge
wie auch
mein
inneres 
verdunkelten 
sich
von
monat 
zu monat.
dieses jahr 
war 
die klinge
ein helfer 
und 
ein Quäler 
zugleich. 
Kein Schnitt 
stimmte 
mich je 
zufrieden. 
Egal 
wie viel 
Blut 
ich 
in jener Nacht 
verlor,
ich wachte 
jeden Morgen 
mit Hass -
und 
Todesgedanken auf.
dieses jahr 
ist getränkt 
in alkohol 
und blut, 
beschmutzt 
mit der wolfsnähe, 
riecht 
nach zig zigaretten
und 
ist 
so 
leblos 
wie 
ein stück 
brot.











Kommentare:

  1. Ich konnte einfach kein Häckchen bei Herz machen.
    Nicht, weil ich dich nicht gern habe, denn das habe ich sehr, sondern weil dieser Text nichts ist, was einem gefallen sollte.
    Du schreibst toll, doch hinter den Worten steckt so viel Leid, so viel Schmerz. Wo doch eigentlich Freude und Liebe sein sollte.
    Ich wünsche dir, dass 2014 besser wird, denn du bist ein toller Mensch.

    AntwortenLöschen
  2. aber du hast dieses jahr so unendlich viel herzerwärmende worte verschenkt. mir hallt immernoch dein langer kommentar mit der welt in der es regnet und du mir einen blumenkranz aus schlafmohn machst.
    sowas motiviert, zu kämpfen.
    ich habe eine bitte an dich, denke immer daran.
    dass du dieses jahr viele seelen mit deinen worten gerettet hast. das ist nciht gelogen. ich habe schon oft dannund wann ein kommentar von dir igendwo gesehen, da geht einem nur das herz auf.
    ich wünsche dir ganz viel kraft.

    AntwortenLöschen
  3. Ich konnt lange nicht auf deinen Blog schauen, deine Zeilen haben mich so traurig gemacht, meine eigene Traurigkeit hat sie aufgenommen...mir ging es nicht gut, mir fehlte die Kraft für Traurigkeit, die Kraft dem Sog zu widerstehen, der jedes Traurige so schnell aufnimmt.
    Aber jetzt geht es besser, und ich hoffe auch so unglaublich sehr, das es dir wieder besser gehen wird.
    Eher noch, ich bin mir sicher das es dir besser gehen wird.
    So ein Kämpferherz wie du wird wenn die Zeit da ist vom Glück gefunden.
    Meine Hoffnungen liegen bei dir.

    AntwortenLöschen
  4. Es tut mir Leid, dass ich dir so lange keine Worte mehr gegeben habe. Das Jahr geht zu Ende und genau wie du blicke ich zurück darauf und frage mich: War es ein gutes Jahr? Es war ein turbulentes Jahr. Das Jahr in dem ich viele Menschen kennen lernte, auch dich, glaube ich, auch wenn ich das Gefühl habe, dich schon ewig zu kennen. Viele erste Mal. Viele neue Erkundungen. Viele schlimme Momente und viele gute Momente, viele Hochs und Tiefs. Viele Worte, viel Schweigen, viele Streits und viele Versöhnungen. Viel Liebe und viel Hass, viel Wut und viel Trauer. Viele schlaflose Nächte und viele traumlose Stunden. Viel Kälte und viel Hitze. So viel, dass ich nicht glaube, dass alles hier aufzählen zu können und so viel, dass ich glaube, die Hälfte schon wieder vergessen zu haben. Aber alles in allem war es ein interessantes Jahr und interessant ist gut oder? Besser, als grausam oder? Ich glaube, mit so einem Jahr kann ich leben. Im Moment geht es mir sogar erstaunlich gut und ich weiß nicht, wieso. Vielleicht, weil sich das Jahr dem Ende entgegen neigt, aber vielleicht auch einfach nur so. Vielleicht, weil ich mir nicht ständig andere Menschen vor Augen halten muss. Keine Ahnung, aber ich möchte dich und alle anderen, denen es im Moment nicht gut geht, daran teilhaben lassen. Sie sollen sich genauso gut fühlen, wie ich. Ich möchte dir etwas schenken, weiß aber nicht was.
    Bitte verzeiht mir. Ich schreibe das alles hier einfach auf und vielleicht interessiert es dich nicht einmal und niemand anderen und es steht nur dort unter deinen wunderschönen traurigen Worten oder noch schlimmer, langweilt oder regt Menschen auf. Das möchte ich und doch kann ich nicht anders, als hoffen, dass jemand das liest und es in Ordnung findet.
    Was ich eigentlich sagen wollte war, dass irgendjemand mal sagte: "Man erlebt genauso viele schlimme wie gute Momente." Ich glaube, bei mir war das dieses Jahr so und ich möchte dir zeigen, dass auch bei dir gute Momente sein werden.
    Verzeih mir, ich bin so optimistisch im Moment.

    AntwortenLöschen