all die dämonen fühlen sich hier zuhaus'








festgefahren 
wortlos
voller 
zwänge 
blicke 
ich 
die 
menschen
an. 
unsicher 
auf 
bei jedem schritt
den ich mache. 
all meine spuren 
verwischen, 
bin nie richtig da
ständig müde
ständig kraftlos. 
kann 
nicht essen 
und schlafen 
nur 
 mit vielen medikamente. 
atmen fällt mir schwer
ich erfrier 
an mir selbst.
taue nie 
auf. 
kein mensch 
spricht 
meine sprache. 
kein mensch 
reißt 
meine 
mauern 
ein. 
bleibe stetig allein 
wo die monster
in meinem kopf
mir all meine fehler
aufzählen.
fliehe mich
 in die selbstzerstörung
wo ich atmen kann, 
wo kein mensch 
mir zu sieht 
wie 
ich die fassung 
verliere 
und den ganzen schmerz 
und die wut 
der jahre 
gegen die mauer haue.
renne fort 
renne 
und nichts bleibt 
mir 
außer 
die schreiende einsamkeit, 
die mir die knochen bricht. 















Kommentare:

  1. Ich glaube schon, dass ein paar Menschen deine Sprache sprechen. Nur fühlen diese sich genauso verloren wie du :(
    Ich habe dich übrigens getaggt.

    AntwortenLöschen
  2. Vorallem der beginn deines Textes beschreibt mein leben irgendwie.. Aber ich kann mich hannah nur anschließen. Es muss jemanden geben, der deine Sprache spricht. Nur wo genau dieser jemand ist, und wo du ihn findest ist eben die frage... Ich wünsche dir, dass du diese person findest...!

    AntwortenLöschen
  3. Ich will dich auftauen und wärmen.
    Ich bin noch da.

    AntwortenLöschen
  4. hey, ich habe dich auf meiner blogvorstellung erwähnt, schau mal vorbei :3

    http://gedankenbahnen.blogspot.de/2013/12/blogvorstellung-4.html

    kuss ♥

    AntwortenLöschen
  5. Danke dir, das ist lieb. Nur mein eigenen Stolz auf mich verfliegt gerade schon wieder...
    Hab ich gesehen :) Werd ich auch weiterhin tun, versprech ich dir.

    AntwortenLöschen
  6. Dankeschön :) es ist echt schwer manchmal.. man hat noch immer irgendwie so ein schlechtes gewissen beim essen und das lässt sich nicht abschalten, obwohl man weiß das es ok war zu essen. echt schlimm aber ich kämpf und mach weiter.. darf ich fragen was genau dich an meinem blog berührt?

    AntwortenLöschen
  7. danke danke danke, dein kommentar hat mir gerade ein lächeln ins gesicht gezaubert <3

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe dich getaggt. (: Hier findest du die Regeln und Fragen. http://nenn-es-leben.blogspot.de/2013/12/hey-meine-lieben.html#comment-form
    Liebe Grüße. <3

    AntwortenLöschen
  9. Du bist nicht allein. Wir sind noch hier. Ich bin noch hier und schenke dir alles was ich kann. Ich lasse dich nicht allein, nicht in der Dunkelheit zurück. Ich fließe mit der Zeit dahin und besuche dich. Meine Seele liegt dir zu Füßen.

    AntwortenLöschen
  10. Du bist nicht alleine vielleicht verstehen nicht immer alle zu 100% was man gerade denkt oder fühlt aber alleine bist du nie! da ist immer irgendwo irgendwer dem du sehr wichtig bist und dem du am herzen liegst
    das verspreche ich dir :*

    AntwortenLöschen
  11. ich bin auch hier.
    du bist wunderbar, dein schreibstil ist wunderschön und einzigartig. dein blog ist so toll.
    danke dafür.
    viele grüße
    magda, die mit den dancing green unicorns

    AntwortenLöschen
  12. Ich würde gerne mit dir sprechen. Ich wäre gerne für dich da. Wir schreiben viel, viel zu wenig, was vorallem an mir leigt, weil ich keine Zeit habe.

    Du hast mich vor gefühlter ewigkeit gefragt, wie ich meinen Kaffee trinke. Ich trinke ihn eigentlich mit milch, ganz wenig allerdings. Nur damit der Kaffee nicht so dunkel wie meine Seele ist. Zumindest nicht an allen Tagen. OFt tinke ich ihn auch schwarz, damit er meine Seele noch heller macht. Und du?

    AntwortenLöschen