dein echo raubt mir den verstand










alte berührungen 
werden wieder sichtbar. 
sehe förmlich deine hände 
zu meinen oberschenkel 
wandern, 
höre deine stimme 
in meinen ohren. 
diesen dreckige satz 
schaffte ich nie 
im alkohol 
zu ertränken 
und in die verdammnis 
zu schicken. 
ich sehe 
die unsichtbaren,
immer noch 
blutende,
wunden
der drängende nähe
auf meiner haut.
ich halluziniere.
ich glaube 
an 
den schand erinnerungen 
zu verbluten. 
ich verliere 
täglich 
meinen verstand 
und es kümmert
mich nicht mehr.
Das Leben 
scheint 
mich 
aufgegeben 
zu haben,
genauso wie ich mich selbst.










Kommentare:

  1. Oh N., es tut mir so Leid, was dir passiert ist.

    AntwortenLöschen
  2. ich wünschte, ich wäre es. bin ich nicht. ist ok so. aber danke.

    das leben gibt niemanden auf. nie. das versprech ich dir. vielleicht kann es dir sogar helfen, gegen das eigene aufgeben anzukämpfen. das wünsch ich dir von ganzem herzen, liebe N. ich glaube daran, ich glaub an dich.

    (und ich feier dich dafür, dass du feine sahne fischfilet kennst/hörst)

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde dich niemals aufgeben
    denn du bist das wundervollste
    was es auf dieser welt gibt

    AntwortenLöschen
  4. Anonym9/14/2013

    Gib dich nicht auf, gib noch nicht auf. Ich habe dich noch nicht aufgegeben.
    Alles hängt an einem seidenen Faden, der Himmel, die Hölle, das Paradies, der Abgrund.
    Jeden Tag gehen wir auf irgendetwas davon zu. Entscheiden uns für eine Seite. Doch es kommt der Moment, an dem wir nicht mehr in die Hölle gehen, sondern in den Himmel. Ins Licht, nicht in die Dunkelheit, ins Paradies, nicht in den Abgrund. Von diesem Tag träume ich. Ich weiß, dass er für jeden kommt, auch für dich. Ich wünsche mir einfach diesen Schritt mit dir zusammen tun zu können.
    Dein strampelndes anonymes Wesen

    AntwortenLöschen
  5. Gänsehaut!
    Es ist schade, dass ich weiß, was du meinst, dass ich jedes einzelne Wort nachvollziehen kann. Ich weiß nicht, wie ich ausdrücken kann, wie sehr ich dir wünschen würde, dass es dir nicht passiert wäre. Wenn man jemanden buchstäblich in sich trägt, den man nie in seinem Leben haben wollte - schon gar nicht in diesem Kontext - jemanden an sich trägt, auf der Haut, ohne gefragt worden zu sein. Man fragte danach, man wollte es, sagen sie, und da hat man die Antwort... Du bist nicht alleine, gib dich nicht auf!

    AntwortenLöschen
  6. Ich wünschte ich könnte deine Vergangenheit ändern und somit auch deine Gegenwart. Ich glaube einfach für dich an dich, denn du bist ein herzensmensch, ja ein kleines wunder.

    AntwortenLöschen
  7. deine worte haben mich zum lächeln gebracht.
    du hast meinen tag ein stück retten können.

    bei deinem neuen text habe ich gezittert.
    so sehr gezittert.
    und ich kann dir sagen, dass ich dich nicht aufgebe.
    auch wenn du es tust, ich halte dich fest.
    ich gebe dich nicht auf.
    niemals.

    AntwortenLöschen
  8. nun, mir geht es ähnlich wie dir. ein ständiges auf und ab, je höher ich fliege, desto tiefer falle ich. ich wünsche dir die kraft, dein leben zu verändern, ich wünsche dir den mut, etwas neues anzufangen. stück für stück neu atmen lernen. ich kann dir leider nichts raten, ich habe keine karte, keinen kompass, ich habe mich selber verlaufen, bin viel zu weit abgekommen von meinem weg, dass ich nicht einmal zu wünschen wage, dass es diesen überhaupt noch gibt. aber sollte ich irgendwann etwas finden, was diese ganze scheisse (entschuldige meine ausdrucksweise) namens leben leichter erträglich macht, werde ich es mit dir teilen. liebe grüße

    AntwortenLöschen