Das Drama ist zum Schreien











ein zerfetztes familienbild 
kann 
man 
nicht 
mehr 
zusammen kleben. 
der schmerz, 
die trauer, 
die wut
und den tod 
würden 
jeden klebeversuch 
wieder zunichte machen. 
ich blicke 
auf 
das zerbrochene 
leblose 
etwas 
was mal 
meine
eine
familie war. 
 mir fehlt 
jede kraft 
sie 
zusammen zu halten. 
ich seh 
in die leblosen 
schmerzbeladenen augen 
meiner mutter
und ich möchte 
fliehen, 
sie in den arm nehmen 
und
ihr damit 
diese beißende krankheit 
nehmen. 
ich blicke 
auf 
mein vater,
der mich stumm anschaut, 
und solange ignoriert 
bis die wut in ihm 
mir wörter 
schenkt, 
die tagelang 
mein kopf 
bewohnen. 
ich schau 
auf das leere zimmer 
meiner schwester 
und ich wünsche mir 
das sie wieder bei uns wohnt
auch wenn 
ich genau 
weiß
das ich 
ihre anwesenheit 
nicht lang
ertragen kann, 
da ich ständig 
daran denken muss
das ich daran schuld bin 
das der tod 
sie schon in den arm hielt. 
ich schau 
auf mein spiegelbild 
und ich sehe nichts als lauter fehler, 
die ich nicht wieder gut machen kann. 
ich will den frieden 
ins geisterhaus holen 
doch 
ich 
bin 
die person,
die 
die 
schande
in dieses haus 
gelassen hat,
selbst wenn es keiner aussprechen mag.
die schuld
trägt
einzig und allein
meinen namen.
http://www.youtube.com/watch?v=_7jyYZfhqUs











Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. darf ich fragen, welche krankheit deine mutter hat und was du damit meinst, dass der tod deine schwester schon in den armen hielt?
    tut mir leid, wenn die fragen zu persönlich sind, wenn du darauf nicht weiter eingehen wilst, auch ok.
    du bist ein guter mensch und verdienst nur das beste, vergiss das nie, liebes.

    AntwortenLöschen
  3. Schuld ist beabsichtigtes Vernichten.
    Du bist nicht schuld.
    Wann wirst Du ausziehen können? Wollen?

    AntwortenLöschen
  4. Anonym9/25/2013

    Du trägst keine Schuld. Wenn etwas Schuld trägt, dann ist das die grausame Welt, die uns in diese Rollen zwingt und nicht mehr los lässt.
    Meine Liebe, ich würde dir und deiner Familie gerne Frieden schenken.
    Mein Leben ist gerade mehr als durcheinander, ich suche Halt bei dir.
    Dein verirrtes anonymes Wesen

    AntwortenLöschen
  5. N.
    Die Schuld trägt nicht deinen Namen. Die Schuld hängt irgendwo in der Luft und du greifst sie und ziehst sie dir an, weil du dich sonst zu nackt fühlst. Manchmal denken wir, an allem Schuld zu sein, nur um das Gefühl zu haben, Einfluss auf die Dinge zu nehmen, irgendetwas verändern zu können, wenigstens die Verantwortung zu tragen. Du lädst das alles auf dich, weil es dir richtig erscheint. Aber so ist es nicht. Du bist nicht schuld. Schuld sind die Menschen, die dir schlimme Dinge angetan haben, Schuld ist die Krankheit, Schuld.. Schuld gibt es nicht. Schuld ist so ein schweres Wort. Deine Schultern sind da, um deinen Kopf zu tragen. Nicht die Welt. Also denke nicht, dass du schwach bist.

    Ich hab dich so gern, N. Dich und deine schönen Worte.

    AntwortenLöschen
  6. klar versteh' ich das.
    http://lachenindentruemmern.com/ meld' dich einfach da, wenn du mal reden magst.
    du musst mir nicht danken. ich denke auch an dich.

    AntwortenLöschen
  7. http://lachendindentruemmern.tumblr.com/
    sorry, hab' ein d vergessen ..

    AntwortenLöschen
  8. und ich habe dich vermisst n.
    deine grausam schönen texte
    deine kommentare
    die mich jedesmal
    zum lächeln bringen

    ich wünsche mir sonne in deinem herzen
    dass das licht
    all die bösen seelen vertreibt.

    AntwortenLöschen
  9. Das Zitat stammt aus dem Lied "viel wenig nichts" von Fist. Hör es dir bitte, bitte an. Momentan eines meiner Lieblingslieder, ist erst vor ein paar Tagen rausgekommen und wunderschön, nur leider ziemlich kurz.

    AntwortenLöschen
  10. Alles Liebe wünsche ich dir.

    AntwortenLöschen
  11. Ich danke dir so unenendlich sehr für deine kraftvollen, wärmenden Worte. Ich weiß selten, wie ich auf deine eingehen soll, denn oftmals scheinen meine Worte so überflüssig, und deine Bewunderung ehrt mich so sehr, berührt mich, weil sie ein selbstloses Geschenk ist, anbetracht deines Talents. Alles was mir zu diesem Text einfällt, so banal es auch ist:
    Es
    ist
    nicht
    deine
    Schuld!

    Darf ich fragen, was mit deiner Schwester passiert ist, wofür du dir die Schuld gibst? Meine Worte sollen authentisch und berechtigt bleiben..
    In Liebe,
    Elena

    AntwortenLöschen