Is that your ghost or are you really here?









letzte chance vertan 
in die nächste schande gerannt 
die hure in mir wachsen lassen 
bin nicht stehen geblieben 
immer weiter gegangen 
hand in hand 
mit der dunklen fratzen 
mit dem gefrässigen wolf 
der mich auf sein schoß zog 
und meine betrunkenheit 
und mein stummes kindverhalten 
ausnutze. 
kein betteln 
kein nein 
verlor sich aus meinem mund 
alles war still in mir 
die hure und der wolf wurden immer gefrässiger 
sie fraßen mich auf 
und ließen nichts
außer 
ein hässlichen fettfleck 
auf meiner schmutzigen kleidung zurück.











Tell me, if it's all in my head, why is it shown on my body?










Ich habe mein Leben 
schon längst 
an die Suchtmittel
 des Lebens,
das Hungern 
und das Selbstverletzen 
verkauft. 
Irre verloren umher,
suche krankhaft
meine verlorene Seele 
im Mülleimer 
wie ein Penner,
der nach Pfandflaschen sucht. 
Leute starren mich an,
spucken 
mir ihre verachtung 
ins gesicht 
und hoffen bestimmt insgeheim 
das ihre Kinder,
nie so heruntergekommene,
ekelhafte Wesen 
werden 
wie ich. 
Blicke krampfhaft auf dem Boden, 
vermeide jeden Blickkontakt.
niemand 
soll mich sehen, 
niemand 
soll mich je zu kenntniss nehmen. 
Ich möchte kein Platz 
in der Welt 
einnehmen, 
ich will einfach nur
Ruhe
für den Rest 
meines Lebens. 
Menschen brauchen zu viel Nähe,
und zu viel Aufmerksamkeit.
Menschen zerstückeln 
mich mit ihrer Anwesenheit 
entzwei
und verbrennen 
meine Einzelteile 
im Wald des Verderbens.  
Schließe mich tagelang 
im Zimmer ein,
wo meine Narben 
schon anfangen zu verwesen. 
Mein dreckiger Körper 
wird nie sauber sein, 
dafür 
stinkt 
er zu sehr nach dem Tod,
den Wölfen.
und den Berührungen.
Meine Gedanken 
springen 
vom Hochhausdach 
und ich in 
meinen Träumen
 gleich mit. 
















wo ein wunderkind war ist jetzt ein fauler säufer









das nicht-essen 
macht 
mich leblos. 
vergrabe 
mich 
in 
meiner geisterhöhle, 
wo 
die vielen bierflaschen 
mich 
hämisch 
angrinsen. 
ich verstecke mich, 
was anders 
ertrage
ich nicht. 
ersticke 
meine 
worte
in 
zigaretten, 
und höre 
meine narben 
ständig
hassparole
 flüstern. 
mein kopf macht verrückt, 
und
 ruhelos. 
erst nachts 
traue 
ich 
mich 
meine höhle 
zu verlassen, 
wo 
mir 
dann
die angst 
eine schlinge
um mein hals 
legt.
die dunkelheit
hat
mich verschluckt
und spuckt
nur noch einzelteile
von mir heraus.
alles verliert an sinn, 
nur noch die angst 
schleicht 
sich täglich 
in mein herz
und 
versucht 
mir 
den letzen funken Leben 
aus mir rauszuprügeln. 

der geist 
in meinen knochen 
hat 
sich wohl in meinem lebenslauf 
verewigt.














die realität lässt mein herz sterben









ich wollte 
in eine andere welt
verschwinden.
ich wollte 
in eine welt 
voller farben, 
und 
verschwommene glücklichen wesen. 
ich wollte 
von der realität 
fort bleiben. 
sie mit keinen blick 
würdigen 
und mit 
verachtung 
trafen. 
doch 
bevor
ich 
die andere welt 
erblicken 
oder gar
 fühlen 
konnte,
schlug 
sie 
mir 
mit einen hammer 
auf den kopf 
und schubste 
mich in die realität zurück,
wo 
vor 
einer tür 
sklette 
nach mir greiften, 
mich 
mit alkohol 
überschütteten 
und mir mit 
meinen eigenen klingen 
die haut 
aufschlitzten. 
ich hörte 
das heulen 
der wolfsherde 
und
versuchte
panisch 
ein versteck 
zu finden
wo ich endgültig 
verwesen kann. 
hüllte 
mich 
in die dunkelheit 
und merkte 
wie ich 
mich innerlich 
auflöste, 
und mit einen großen knall
in  tausend einzelstücke 
zerfiel.