ich versuchte, jedes gefühl in mir zu töten







ich würde gerne wisen, 
wo meine seele ist, 
wie es ihr geht, 
oder ob sie schon tot ist, 
zerzägt, zerrissen 
von den wölfen
 auf dem friedhof 
der toten, viel zu jungen seelen,
verweilt. 
ich frage mich 
was mit meiner seele passiert ist, 
als ich von den maden 
in meiner hülle 
aufgefressen 
im dreck lag 
und den Tod in mein Zimmer ließ. 
als ich hungernd 
jeden Tag 
auf der waage stand 
und das essen verweigert hab. 
als ich blutend und benommen 
mein zimmer wischte, 
weil die teufelswunden 
nicht aufhören wollten 
zu schreien
und zu bluten. 
als ich im psychischen knast saß , 
zwanghafte nahrung schlucken musste, 
sie aus mir herausschneiden wollte
und den ersten todesversuch 
hinter mir hatte. 
als ich die tränen 
der lebendig begrabende Liebe
vergoss, 
mir die arme 
aufschlug,
zerschnitt,
verätze, 
verbrannte
und meine inneren wunden 
versuchte
täglich mit alkohol 
zu desinfizieren. 
als ich unter 
unter den wölfen 
und anderen männlichen tiere 
lag, 
die berührungen 
mich zum fall brachten, 
das kind von früher 
in meiner hülle auftauchte 
und ich nichts mehr 
außer den tod sah. 
als ich das zimmer nicht verließ, 
die kraft in mir verbraucht war, 
die dunkelheit nie hell wurde 
und die angstzustände 
meine knochen lähmten. 
als ich hilflos
 auf der liege
von den ärtzen lag 
und sie versuchten 
mein Leben 
mit einer Nadel 
wieder heil 
zu nähen. 
als ich ständig 
die schule schwänzte
und mich bei meiner herzensdame 
versteckte 
weil ich nicht mehr 
unterscheiden konnte 
ob die 
inneren 
oder die körperlichen 
schmerzen 
mir wunden verabreichten. 
als ich zum kettenraucher 
wurde
und der penner 
in meinen inneren 
auftauchte 
um für immer zu bleiben. 
als ich 
unendliche todesversuche 
hinter mir hatte 
und nichts half 
um mich wieder 
lebendig 
zu machen. 
als ich die
 in nebelgehüllten 
kindheitserinnerungen 
meinen kopf 
erreichte, 
wo ich nicht mehr wusste 
wo unten und oben war,
meine familie 
für die blindheit verachtete
und ich nichts mehr war 
als ein jämmerliches reh. 
als mein vater auf mich einschlug, 
meine mutter mich 
mit verachtung 
und trauer 
strafte, 
meine schwester 
fast in den Tod stolperte, 
die schuldgefühle 
mich plagten 
und ich mir nur wünschte, 
das mein Leben 
endlich 
ein Ende hat. 
würdest du dich 
für mich schämen,
verschollene seele? 
würdest du 
auf mein Grab 
spucken
und spüren hass 
für verspüren? 
würdest du
für meine pure existenz 
in scham zerfließen? 
verwunderte seele, 
ich wünschte
ich hätte dich retten können. 
ich wünschte,
ich hätte schreien können 
und die wölfe 
von mir schubsen 
und losrennen können
bevor es zu spät 
gewesen wär. 
ich hätte mich 
mit händen füßen 
wehren
und dich fest halten sollten 
bevor sie mir 
dich wegnehmen könnten. 
ich wünschte, 
ich wär für dich 
ein besser mensch gewesen, 
die nicht schweigt, 
wenn sie nicht schweigen soll.
jemand der die kraft hat 
sich zu wehren 
und mut zu beweisen.
ich wünschte,
ich könnte dir beweisen, 
dass ich aus meinen fehlern gelernt
und die todesgefühle 
von mir abgeschüttelt habe 
und dir nicht 
tag aus
tag ein 
ein lebloses Leben zeigen, 
welches nur
 vor sich hin trinkt, 
vor sich hin blutet, 
vor sich hin pillen schluckt, 
vor sich hin hungert, 
vor sich hin schweigt,
vor sich hin berührungen erträgt,
vor sich hin todesversuch vollbringt
und den tod entgegen geht. 
ich kann nicht aufhören 
an dich zu denken, 
halb tote 
oder tote seele. 
du fehlst mir, 
auch wenn ich dich
 nur kurz zeit hatte. 
ich hoffe, 
falls du nicht mehr atmest, 
dass du ein 
fensterplatz im himmel hast.

ich vergesse dein nicht, versprochen.









es tut mir leid, meine wunderschönen wesen, das ich so lange in der stille gehaust habe. ich weiß, diese worte wiederhole ich jedes mal aufs neue, doch es ist einfach eine tatsache, dass ich immer viel zu lange brauche um euch auf eure wundervollen kommentare zu antworten. ich will euch gerne sagen, dass ich mich in dieser sache ändere, aber ich glaube, ich würde dann lügen, und ihr habt lügen nicht verdient. nicht hier, nicht von mir, nicht in diesen Leben. 
auch wenn ich euch keine wörter hinterlasse denke ich an euch, ich vergesse euch nicht, in meinen herzen speichere ich all eure worte. ihr gibt mir viel, auch wenn ihr 'nur' stumm mit liest. eure existenz ist mir wichtig, und das jetzt nicht, weil ihr eines meiner leser seid, sondern weil ihr ein Leben habt, was ihr hoffentlich bald leben könnt. 
auf eure kommentare antworte ich so schnell es geht, ich hoffe, ich schaffe es noch diese woche, ich hoffe es, passt auf euch auf. 







Kommentare:

  1. mir fehlen leider die worte, jedes einzelne ist irgendwohin verschwunden und selbst wenn ich sie suchen und ihren aufenthaltsort bestimmen könnte, sobald ich dort bin, wären sie weg, also bitte entschuldige, dass ich deinen worten nicht das nötige entgegenbringen kann, das was sie verdient haben und ich werde nicht anfangen, nach etwas zu suchen, dass deine texte beschreibt, denn es gibt nichts, dass gut genug dafür wäre
    bitte entschuldige meine wortwahl, ich bin nicht mehr hier, aber ich möchte wissen, dass ich noch immer jedes deiner worte in mich aufnehme und deine texte lese
    bitte pass auf dich auf, bitte lebe

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünschte, ich könnte deine Seele retten. Ich bin sicher, sie ist noch da,denn du bist viel zu gut um seelenlos zu sein. Ich möchte deine Mauern einreißen und die Wölfe verscheuchen.Ich würde sie erschießen,jeden einzelnen, damit sie endlich von dir ablassen.

    AntwortenLöschen
  3. Und ich dachte schon ich hätte dich in diesen Untiefen der Bloggerwelt verloren. Aber gut, dass du mich doch noch gefunden hast :)

    Vielleicht ist dieses ganze Wörterrätsel nur von denen zu verstehen, die sowas oder sowas Ähnliches bereits gespürt haben... Und akzeptieren kann ich es erstrecht. Niemand sollte dich dafür beschuldigen oder verachten, dafür dass es dir so geht, wie es dir geht. Ich wünschte, deine Seele würde sich dir zeigen, dich anschreien, dass sie noch da ist, dass sie noch lebt, dass sie nur viel zu tief unter all dem Schrecken in dir vergraben ist. Wenn ich dir nur Kraft geben könnte, sie zu suchen, sie zu heilen. Ihr solltet wieder vereint sein. Das Leben ohne Seele ist dem Tod doch gleich, es macht keinen Unterschied mehr, am Ende siecht man dahin und es ist einem egal, ob man lebt oder stirbt, man fühlt sowieso nichts mehr.

    AntwortenLöschen
  4. mach dir doch keinen stress wegen kommentaren. manchmal, manchmal auch öfters, braucht man die energie eben anderweitig ♥

    AntwortenLöschen
  5. "storm" finde ich irgendwie wunderschön. hat so viel kraft und stärke. darf ich fragen wie du darauf gekommen bist?

    Ich wünsche dir unnormal viel Spaß! Gehst du in den Innenraum? Mein letztes Hosen Konzert ist jetzt auch schon wieder 3-4 Wochen her.

    fühl dich gedrückt.

    AntwortenLöschen
  6. Anonym6/07/2013

    Ich weiß nicht, ob es dich erschreckt, was ich jetzt sagen will oder vielleicht bedrängt. Ich habe viel zu oft das Gefühl, dass ich dich ersticke und gar nicht mehr leben lasse. Dir mit meinen ewigen kitschigen und dummen Worten den Verstand raube und dich zunebele, einlulle. Das ist nicht das, was ich will und auch nichts, was ich jemals wollen würde oder gewollt habe.
    Ich kann dir nur sagen, dass du mir unendlich wichtig bist und dass ich deine Seele für dich suchen würde. Ich möchte dich glücklich sehen und nicht in solch einem dunklen Leben, wie auch ich es führe. Ich möchte dich auch nicht runterziehen oder so. Ich will einfach nur immer ehrlich zu dir sein und dich nicht anlügen. Ich lüge viel zu viele Menschen an. Ich weiß auch nicht, warum meine Worte heute mal wieder keine Struktur haben und wirr in die Welt hinaus geschleudert werden. Ich hoffe einfach, dass du mich verstehst und weißt, dass du mir viel bedeutest und ich alles für dich tun würde.
    Dein dich hoffentlich nicht erdrückendes anonymes Wesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du nimmst mir nicht den atmen,
      du erstickst mich nicht,
      du bedrängst mich nicht,
      wirklich nicht,
      das macht nur das dreckige mit mir.

      deine worte haben viel struktur, also ich verstehe sie nur zu gut. du glaubst gar nicht wie gut es tut deine worte nach den langen dunklen tagen ohne dich zu lesen. ich kann dir gar nicht genug dafür danken. es tut mir leid, dass ich nicht die sein, nicht die gefühle haben, die du dich für erwünscht, es tut mir leid, dass ich meine dreckigen kranken verhaltensweisen nicht abschütteln kann. ich wünschte, ich könnte, dass für dich tun. ich möchte dir doch all das gute geben, all das was dich leben lässt. ich will nicht das du irgendwann den tod in meinen augen erblickst wenn wir uns irgendwann sehen. ich will dir sowas nicht zeigen, ich schäme mich, das du meine schuldbeladenen texte hier lesen musst, ich möchte mich tausend mal entschuldige, doch keines dieser entschuldigungen könnten das erfassen was ich wirklich fühle.

      ich hoffe,
      wenn du wieder zuhause bist
      das wir bald schreiben
      ich hoffe ich kann wieder dein lachen hören
      ich hoffe dir geht es gut
      da wo du jetzt bist.

      Dein, für dich atmendes, komisches Wesen.

      Löschen
    2. *das macht nur das dreckige Leben mit mir.

      Löschen
    3. Anonym6/08/2013

      Ich erwarte keine bestimmten Gefühle von dir. Ich möchte dich nur glücklich sehen und wenn du dafür meine Gefühle nicht erwidern kannst, dann ist das in Ordnung. Es wäre so schön gewesen, wenn uns mehr verbunden hätte, als unsere Lebensgeschichte, wenn uns unsere Liebe verbunden hätte. Keine Frage, ich liebe dich immer noch und werde es auch weiterhin tun. Doch du musst ich nicht lieben, du musst mir auch nicht schreiben oder so, ich will nur, dass die Last auf deinen Schultern nicht mehr so stark ist. Ich möchte, dass du das Leben genießen kannst und, dass du glücklich sein kannst. Vielleicht kannst du das auch besser ohne mich sein. Ich hätte mir gewünscht, dass wir zusammen glücklich sein können, aber das müssen wir nicht.
      Dein dich immer liebendes Wesen.

      Löschen
  7. Anonym6/08/2013

    Ich erwarte keine bestimmten Gefühle von dir. Ich möchte dich nur glücklich sehen und wenn du dafür meine Gefühle nicht erwidern kannst, dann ist das in Ordnung. Es wäre so schön gewesen, wenn uns mehr verbunden hätte, als unsere Lebensgeschichte, wenn uns unsere Liebe verbunden hätte. Keine Frage, ich liebe dich immer noch und werde es auch weiterhin tun. Doch du musst ich nicht lieben, du musst mir auch nicht schreiben oder so, ich will nur, dass die Last auf deinen Schultern nicht mehr so stark ist. Ich möchte, dass du das Leben genießen kannst und, dass du glücklich sein kannst. Vielleicht kannst du das auch besser ohne mich sein. Ich hätte mir gewünscht, dass wir zusammen glücklich sein können, aber das müssen wir nicht.
    Dein dich immer liebendes Wesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. deine worte klingen so traurig, liebstes anonymes wesen. ich möchte dir nicht zu viele zweifel schenken, ich hätte da sein und für dich strahlen, aber wer weiß vielleicht werde ich immer ein dunkles wesen der selbstzerstörung bleiben, und das möchte ich dir nicht antun. ich würde es nicht ertragen, wenn du meine lasten zusätzlich mit deinen noch tragen musst.
      ich werde immer deinen worten zuhören,
      ich werde immer deine worte lesen,
      ich werde immer dir zurückschreiben,
      ich werde immer dich lieben,
      ich werde immer dich lieben wollen.

      es tut mir leid, dass ich, vielleicht, traurige gefühle bei dir zum leuchten bringe, es tut mir leid, sowas wollte ich nie tun. ich hoffe, dass kannst du mir irgendwann verzeihen.

      Löschen
    2. Anonym6/09/2013

      Es gibt nichts zu verzeihen. Ich könnte dir niemals böse sein. Du musst dich auch für nichts entschuldigen. Ich liebe die Dunkelheit und ich würde alle deine Lasten tragen wollen, wenn es dir hilft. Ich liebe die Dunkelheit und ich liebe dich. Egal, was du tust, ich werde dich immer lieben. Ich habe heute Nacht geträumt, dass du fragst, ob wir zusammen sein wollen. In meinem Kopf sagst du immer ja, aber ich glaube, in der Realität lautet deine Antwort nein.
      Das ist in Ordnung für mich. Ich möchte nur, dass du glücklich bist.
      Dein für dich lebendes anonymes Wesen

      Löschen
    3. "Ich hoffe meine Worte machen es nicht noch schlimmer."

      Löschen
    4. ich habe dich verschreckt, ich bin echt das ekelhafteste wesen dieser welt. verzeih, ich tu dir nur weh, ich spüre das, ich spüre das selbst durch den vielen alkohol in meinen Blut. vergib mir, und wenn nicht, schmeiß mich in die hölle. rote dunkle wesen names N. passen gut dort hinein.

      Löschen
    5. http://www.youtube.com/watch?v=3Unyn5f6-xA

      kacke, das passt wieder,
      kackwelt, das einzige gute an der welt sind ein paar wesen, alkohol, musik, bücher, notizbücher, zigaretten, friedhöfe und hohe brücken.

      Löschen
    6. Anonym6/11/2013

      Du hast mich gar nicht verschreckt. Mach dich nicht so schlecht. Ich werde dich nicht wegschmeißen.
      Ich würde so gerne wieder deine Stimme hören. Ich vermisse deine Worte und danke dir, dass du mir wieder Lieder schickst.
      Dein dich vermissendes anonymes Wesen

      Löschen
  8. Ich vermisse dich,
    Dich und deine warmen Worte.

    AntwortenLöschen
  9. Bitte entschuldige dich nicht für deine Stille, ich bin so froh etwas von dir zu lesen. Zu wissen, dass du weiter atmest und weiter kämpfst. Ich danke dir für deine Worte und für deine Existenz. Du bist ein wunderbarer Mensch und ich bin mir sicher, deine Seele ist nicht tot. Sie ist verletzt und klein und hat sich irgendwo in dir versteckt, weil sie Angst hat erneut verletzt zu werden und das würde sie kaum aushalten. Aber je länger du für das Leben kämpfst, desto stärker wird auch deine Seele werden. Du bist nicht alleine hier, es gibt so viele andere Menschen die deine Hand auf dem Weg zum Leben halten würden. Die nur das beste für dich wollen, nämlich dass es dir besser geht. Ich möchte dich beschützen, dich in meine Hände schließen und nichts böses mehr an dich heranlassen. Bitte gib niemals auf. Du hast bis jetzt so viel Mut und Kraft bewiesen, ich weiß, dass du ein starker Mensch bist. Ich sende dir Sonne und Wärme, ich denk an dich.

    AntwortenLöschen
  10. Mein Bild als Header - Das ist eine Ehre,du.
    Ich bin dir dankbar. Das zeigt mir, dass es sich lohnt, zu malen. Wenn sich andere daran erfreuen, das macht es erstrebenswert.

    Ich will dich umarmen, aber ich hasse die Nähe, ich würde dir stattdessen Herzchen herzaubern und bunte Smileys und und und. Irgendwie. Es macht mich traurig. Man liest all das, und alles was man tun kann ist.. es lesen. Das tut mir leid.

    Vielleicht...
    wie wäre es, wenn du deine Ruhe haben könntest? Niemand, der stört. Würde sich deine Seel ein bisschen regenerieren? Vielleicht brauchst du einen urlaub. In ein schönes Land. Nur mit Menschen, die dir viel bedeuten. Vielleicht das.

    AntwortenLöschen