ich verliere mich, vergesse mich






Der Rauch meiner Zigarette 
erinnert 
mich
an mein Leben, 
was eigentlich gar keins ist. 
So unwirklich,
und so leer.
Doch der Rauch verfliegt 
in den Regengüssen
und 
ich wünschte 
mein Leben
würde es den gleich tun. 
Ich sehne mich nach ein Loslassen, 
ein wegfliegen 
von diesen Planeten. 
Ich wünschte
ich könnte 
frei sein
und mit den Wolken
und den Wind 
um die Wette
fliegen.
Sehne mich nach etwas 
das mich von innen zerdrückt
denn ich weiß 
das Loslassen 
etwas belastendes mit sich zieht.
Ich sehe meine Mutter vor mir
wie sich in den Tod springen würde
wenn ich nur die Asche
meiner Existenz 
bin.
Es macht kirre 
obwohl 
ich der Todessucht verfallen bin
und ich an nichts anderes mehr denken kann.
Ich möchte fliehen
von den sorgenden Blicken meines Vaters
der ständig
mein Körper nach Knochen 
abtastet 
und sich damit 
wütende Worte 
darin verfangen.
Ich möchte fliehen
vor meinen eigenen Spiegelbild,
vor meinen ich,
der unwirklichen leeren hülle
eines,
meines körpers
der langsam zu grunde geht.
Flüchte stetig 
in mein Zufluchtsort, 
umhülle mich mit Decken 
damit ich keine Chance habe 
mein Körper zu sehen 
und in dann zu verachten.
Ich verdränge mich selbst, 
ertrage mich selbst nicht mehr, 
sitze in der Lebenshölle fest, 
wo der Teufel 
mir Hassparolen 
zu wirft. 
Ich verbrenne in mir
obwohl mein Herz 
und meine Knochen 
mit Kälte getränkt sind. 
Ich verbrenne in mir
wie eine brennende Zigarette. 
Ich qualme aus.





Kommentare:

  1. 'Sad girls smoke a lot.'
    Dieser Text ist einer deiner schönsten.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für dein liebes Kommetar.
    Über deine Worte habe ich mich sehr gefreut.
    Das kann ich natürlich nur zurück geben♥

    alles liebe♥♥

    AntwortenLöschen
  3. N., ich habe heute im Wald gestanden und die Regentropfen haben den Rauch der Zigarette beinahe gewaltvoll durchstoßen. Weißt du, da dachte ich dasselbe - wie gerne ich Rauch wäre, der in der Luft verblasst und ich dachte an all die traurigen Mädchen, die grade im Regen stehen, die den Rauch in die Luft schicken und vielleicht darauf hoffen, dass irgendjemand ihn empfängt. Ich habe überlegt, wie es wäre, wenn ich die stillen Hilfeschreie in meinen Händen auffangen könnte und da dachte ich auch an dich, ob du grade da stehst und traurig bist. Und ich dachte an 'Die Zigarette danach rauch ich lieber allein" und ich habe mich gelächelt, weil es ich auch am liebsten alleine rauche. Ich hoffe, ich tret dir nicht zu nah, aber ich wollte es dir einfach mal sagen.

    AntwortenLöschen
  4. Liebes, du bist wundervoll. Zigarettenrauch kann dich umgeben, aber du wirst niemals nur Rauch sein, weil immer Menschen da sind, die an dich denken und Gedanken sind mehr als Rauch, auch wenn man es nicht immer glaubt.

    AntwortenLöschen
  5. Wie gern ich selber eine Zigarette anzünden will, da wartet noch eine ganze Schachtel Gauloises auf mich. Drei Tage noch für die Wette schmachten, und dann nie wieder einen rauchfreien Monat.

    Existenz wie Kippenrauch, einerseits so schön befreit, so schön vergänglich, Perfektion. Andererseits nur das Exhalierte eines vieler deiner Züge, die du noch machen wirst. Jeder Zug ein Stück Realitätsflucht, vielleicht ist es das, was neben dem Nikotin süchtig macht.
    So viele Facetten, die du zeigst, während du zu Ende gehst, und ich hoffe, es gibt mindestens genauso viele Möglichkeiten, das Unvermeidliche aufzuschieben. Lang genug, um dich selbst ertragen zu lernen. Dich selbst und deinen Körper lieben zu lernen. Denn du bist es wert, und das sagen dir nicht nur deine Leser, wie ich es eine bin.

    Danke an dich, das meine Worte vermisst werden. Das alles klingt bisschen wirr, hoffentlich gibt sich das wieder.

    AntwortenLöschen
  6. Anonym4/27/2013

    Ich wünschte, deine Worte würden mir nicht in mein Innerstes sehen.
    Im Moment habe ich das Gefühl, nicht zu leben, schlimmer denn je. Ich hasse es. Ich würde es unbeschreiblich gern ändern, doch ich kann es nicht. Jedes Mal, wenn ich es versuchen will, scheitere ich und mit jedem Schritt, den ich doch weiterkomme stecke ich tiefer drin.
    Es ist wie Treibsand. Ich versuche mich zu befreien, doch statt herauszukommen, rutsche ich weiter ab und sinke immer tiefer.
    Und dann versuche ich irgendwie zu vergessen, aber es ist nur eine Momentaufnahme, die in mir den Todeswunsch noch schneller und stärker aufkeimen lässt.
    Ich würde so gerne etwas Schönes nehmen und damit dein Leben füllen. Ich würde es in dir einpflanzen, wie eine wunderschöne Blume, die wächst und mit jedem Tag größer wird und alles Schlechte vertreibt. Ich würde Wärme säen und den Rauch verblassen lassen.
    Ich hoffe du wärst dann glücklich. Ich hoffe sosehr, dass du irgendwann einfach nur glücklich sein kannst. Ich wäre gerne auf deinem Weg dazu, aber ich glaube nicht, dass es dann der richtige Weg wäre, wenn ich da bin.
    Ich denke an dich und hoffe dein Leben wenigstens mit Worten füllen zu können.
    Dein anonymes Wesen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym4/27/2013

      Ich habe noch deine letzten Worte an mich gelesen und danke dir so dafür.
      Ja, ich glaube die Musik verbindet uns, denn auch das Lied, dass du mir diemsal geschickt ist ein sehr liebes Lied von mir.
      Deine Worte sind nicht verwirrend, oder ich bin verwirrt gennug, sie zu verstehen oder mir einzubilden, dass ich sie verstehe.
      Ich würde gerne mit dir fortrennen. Ich weiß nicht, ob du das auch gerne tun würdest, aber egal was auch passiert, ich werde immer bei dir bleiben und dir schreiben, solange du das gerne möchtest.
      Dein anonymes Wesen

      Löschen
  7. " Ich verbrenne in mir
    obwohl mein Herz
    und meine Knochen
    mit Kälte getränkt sind.
    Ich verbrenne in mir
    wie eine brennende Zigarette.
    Ich qualme aus."
    Du schreibst so perfekt.

    AntwortenLöschen
  8. oh wow. deine worte machen sprachlos.

    du bist schöner als rauch, du bist so viel mehr, und ich hoffe, du bist langlebiger. und grau ist nicht die einzige farbe in dir, ich bin mir da sicher, schöne n

    AntwortenLöschen
  9. ganz viel herzenswärme zurück.

    ps: ok kid - verschwende mich, so ein schönes lied!

    AntwortenLöschen
  10. deine worte sind fast so schön wie immer, nur irgendwie doch noch ein bisschen schöner, wenn schön denn wirklich das richtige wort für etwas so ist, das so fragil und ausdrucksstark zugleich ist
    einerseits möchte ich dir danken, für all deine worte, die du bei mir hinterlässt und für all jene, die du hier niederschreibst, sie sind schön und ich nenn es jetzt einfach mal schön, weil schönheit im auge des betrachters liegt und ich finde, dass deine worte eine einzigartige form vön schönheit mit sich bringen

    pass auf dich auf, da wo du bist, tu was dich glücklich macht, nicht das was andere glücklich macht und nicht das, was dir weh tut, lebe

    AntwortenLöschen
  11. Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Deine Worte machen mich einfach sprachlos, und so undendlich nachdenklich. Ich würde so gerne eine Lücke für dich finden, eine Lücke, in der du frei sein kannst und den Tod hinter dir lassen kannst. Du musst nicht sterben, um fliegen zu können. Ich weiß, dass du mir nicht glaubst, dass es nur nach leeren Worthülsen klingt, ich wünschte nur so sehr, ich könnte dir ein wenig Hoffnung schenken, und den Glauben zurückgeben, dass dein Leben mehr als den Tod für dich bereithält.
    Ich bin bei dir!

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin gerade auf deinen Blog 'gestoßen', und muss einfach los werden, wie unglaublich schön und traurig ich diesen Text finde. Du bist so begabt.

    AntwortenLöschen
  13. Ich danke dir. Deine Worte schenken mir jedes mal Kraft. Mir geht es genau so wie dir, jedes mal wenn ich merke dass du etwas veröffentlicht hast oder mir ein Kommentar geschenkt hast bin ich erleichtert. Weil ich weiß, dass du atmest. Dass du immer noch hier bist. Ich bin unglaublich froh, dass es dich gibt. Denn du hast einen Platz in meinem Herzen. Du bist jemand besonderes. Ich wünschte, dass die Wölfe aus deinem Leben niemals deine Seele so zerfleischt hätten, aber ich bin mir sicher dass sie wieder heilen kann. Es werden tiefe Narben zurückbleiben aber ich wünsche mir so sehr dass du durchhältst. Denn nur wenige Personen hätten es so sehr verdient ein glückliches Leben zu führen. Ich denke sehr oft an dich, wie eben auf dem weg nach hause. Das hört sich doof an, aber ich sende dir dann etwas Kraft und Wärme und wünsche mir du spürst das in dem Moment. Du bist wundervoll und ich bin immer für dich da, ich würde dir gerne helfen deine Seele heilen zu lassen.
    Die Wölfe sollen dich in Ruhe lassen.
    Ich denke an dich.

    AntwortenLöschen
  14. Rauchen ist für mich Rebellion. Ich mache etwas, was andere nicht gut finden. Und es ist Freiheit. Man tut etwas schlechtes, sich etwas schlechtes an. Irgendwie ist das schlechte auch etwas gutes.

    AntwortenLöschen
  15. deine kommentare zaubern mir immer wieder ein lächeln ins gesicht, danke dafür, dass du da bist und bist, wie du bist. ♥

    AntwortenLöschen
  16. Wenn der Mensch seine Augen schließt, dann ist er allein. Wenn er sich alleine fühlt, ganz gleich, wie viele Menschen um ihn herum sind, dann ist er allein.

    AntwortenLöschen
  17. Hübsche N.
    ich komme nie dazu dir für deine Worte zu danken.
    Oder dir zu schreiben.
    Dabei wäre es schön.
    Ich würde dir gerne ein lächeln auf die Lippen zaubern
    ein bisschen Glück in deine Augen.

    Ich wollte dir nur sagen, dass ich einen neuen Text-Blog habe.
    Ich weiß nicht, ob das länger hält mit ihm, doch naja, ich wollte dir diese Information erst einmal nicht vorenthalten.
    Hier ist der Link: http://schattenbriefe.blogspot.de/

    Ganz viel Liebe,
    und ganz viele liebe Gedanken,
    dein Nebelgeist.

    AntwortenLöschen