widersprüche, die in meinen kopf amok laufen





hole mich
von meinen arbeitsplatz 
ab.
komm
 schritt 
für 
schritt
auf mich
zu
und zeige 
mir 
damit 
den Weg
zum Tod.
umarm mich
bis ich 
wegen 
deiner anwesenheit
ersticke 
doch bewg 
dich 
kein schritt 
zu mir hin, 
lauf bitte
einfach weg.
lass
mich 
durch 
dein welliges haar 
wuscheln, 
nur 
damit 
ich 
all deine haare
herausreißen kann, 
damit
niemals 
mehr 
die panik 
in mein hirn 
kriecht 
wenn 
ich 
jemand 
mit deiner frisur
sehe. 
krame 
all 
deine 
schmerzenden worte
aus
 deinen ärmeln,
erschlag
mich damit,
lass 
mich
 einfach
liegen
und 
im schnee 
erfrieren.
lass 
uns 
hand in hand
durch 
die straßen laufen 
doch 
berühr
mich nicht
eine sekunde lang. 
spucke 
mir 
all 
deine wut 
ins gesicht 
doch 
lasse 
mich 
deine gefühle
nie zu sicht 
bekommen. 
schreite 
aus der stille
heraus
doch 
behalt 
dein schweigen
so lang 
bis 
weg 
bin
von hier,
weg 
bin 
von dir.
kette
mich 
wieder 
an dein bett, 
beträufel 
mich
 mit scham,
und folter
mich
mit deiner nähe
zu tode.
doch wage 
es 
nicht
mir jemals 
nochmal
die klamotten
vom leib
zu reißen.
wage 
es ja 
nicht 
mir jemals 
nochmal 
zu begegnen. 
wage 
es
 nur
mir 
das ende 
zu reichen, 
denn nur 
mit dir,
mein Wolf,
schaffe 
ich 
es 
das
kleine fetzen,
was sich mein Leben nennt,
endgültig 
los zulassen
und
in mein Grab
zu kriechen.









es tut mir leid für diesen text, doch ich kann im moment an nichts anderes mehr denken. ich hoffe er ist irgendwie verständlich. ich hoffe irgendeiner versteht ihn. es tut mir leid, meine wundervollen leser, ihr hättet ein unglaublich viel besseren text verdient, doch es scheint mir so, dass die wölfe mir ins hirn gespuckt haben und mein kopf damit völlig verseucht ist. es tut mir leid.

Kommentare:

  1. Anonym2/27/2013

    Was tut dir daran Leid? Es ist wie immer ein wunderbarer Text, der einen im Innersten berührt und nicht mehr loslassen will.
    Ich glaube ihn zu verstehen, auch wenn ich meine Gedanken nicht in Worte fassen kann, was mir unendlich Leid tut dir gegenüber. Ich würde dir gerne helfen und zeigen, dass du nicht alleine bist, denn auch mein Leben besteht aus Gegensätzen, die manchmal so absurd erscheinen, dass ich nicht glauben kann, dass man so gegensätzlich sein kann.
    Aber du bringst es auf den Punkt, man sehnt sich nach zwei Dingen, die verschiedener nicht sein könnten und wird so verwirrt, bis man gar nichts mehr sieht, nicht mal das, wonach man eigentlich mal gesucht hat. Jedenfalls geht es mir so.
    Deine Texte sind inzwischen wie eine Sucht für mich, denn während ich jeden Tag danach giere wieder deine wohltuenden Worte zu hören, geht es mir besser, denn du tust mir so unendlich gut.
    Ich bitte dich, denke nicht, dass du schlecht bist, oder deine Texte, sie sind wunderbar für meine geschundene Seele. Du hast so viel Talent.
    Dein anonymes Wesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebstes Anonymes Wesen, es tut mir leid, dass ich solange dir nicht auf deine herzlichen Worte zurückgeschrieben habe. Ich hoffe das nimmst du mir nicht übel.
      Mir tut so vieles Leid, mir tut es eigentlich immer für euch leid wenn ich ein Text veröffentliche. Ich kann es nicht genau beschreiben warum und weshalb. tut mir leid.
      Ich kann es nicht in Worte wie sehr ich dich für deine Worte schenken. Du schenkst mir deine Worte gepackt in deinen Gedanken, selbst dann wenn ich ein stummes etwas bin.
      Gegensätze stellen einen Mauern in den Weg, sie erschweren jedes Handeln. Man weiß nie was richtig und was falsch ist. Alles verwischt sich ineinander.
      Es hört sich so schön an was du über meine Texte schreibst. Ich werde es wohl nie begreifen, und es auch nie so sehen wie du, aber es ist ein schönes Gefühl das irgendein Wesen in dieser Welt auf meine Texte wartet.

      Ich danke dir für jedes deiner Worte,
      liebstes anonymes wesen.

      Löschen
    2. liebstes anonymes wesen,
      wo bist du?
      irgendwie fehlen mir deine worte, was total komisch ist, aber dieses gefühl kann nicht einfach abstellen.
      ich hoffe dir geht es gut, so gut es eben geht.

      Löschen
  2. ich wünschte, ich könnte dir helfen..
    n, hab ich dir schon mal gesagt, wie schön die bilder sind, die du aussuchst? sie passen so perfekt auf diesen blog immer. ich hoffe, es bereitet dir freude, das internet nach bildern zu durchstöbern, ich hoffe, du hast jeden tag etwas, das dir freude bringt, wenigstens ein bisschen. gib mir von deinem schmerz etwas ab, ich möchte dich so gern etwas glücklicher sehen, du liebes, schönes mädchen
    ich umarme dich

    AntwortenLöschen
  3. Es ist zerreißend, nicht nur deine Situation, nicht nur der Text, sondern auch der Schmerz, die Sorge, das Leid was mich trifft, wenn ich diesen Text lese. Wie gerne würde ich dich dahin führen, wo die Sonne für dich scheint. Wo du nicht an den Tod, sondern an das Leben glaubst. Die Wölfe lassen dich nicht los, nicht in Ruhe, sie lassen dich aber auch nicht fort - fort von dieser Welt. Oder gibt es etwas anderes was dich hält? Hm, ich wünschte, ich könnte etwas dagegen machen. Dich mit ein wenig Zauberpuder bestreichen und bewerfen, damit du strahlen und diese Dinge vergessen kannst.

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den lieben Kommentar, Darling.

    Dein Text ist wiedermal wundervoll und traurig, das schreiben liegt dir wirklich sehr.

    AntwortenLöschen
  5. Es sind nur Diagnosen, du hast Recht, aber das, was dahinter steckt, hat die volle Kontrolle über mich :/

    Ich stele es mir schrecklich vor, nicht mal den Willen zu haben, dass das alles aufhört. Ich wünsche mir so sehr, dass du ihn findest.

    Nein. Ich habe es versucht. Mein Freund schafft es nicht, meine beste Freundin auch nicht, und den anderen kann ich das nicht 'aufs Auge drücken', jetzt wo ich es, wie sehr das einen zerstört.

    Nein, man kann sich auf niemanden verlassen, nicht mal auf sich selbst.

    AntwortenLöschen
  6. Es sind wunderbare Worte die du schreibst. Worte mit so viel Schmerz und Traurigkeit. Ich wünschte der Tod würde dich loslassen. Wegfliegen. Wegfliegen mit den Wölfen. Du verdienst alle Liebe dieser verkorksten Welt.

    Liebe.

    AntwortenLöschen
  7. Dir muss nichts Leid tun, du kannst nichts für das, was dir passiert ist. Es ist nicht deine Schuld! Der Text ist schrecklich vom Inhalt her, er ist beängigend und traurig. Aber gleichzeitig so gut geschrieben, und wenn der Inhalt dieses Textes deine Gedanken jeden Tag beherrscht, ist es gut wenn du schreibst. Schreib den ganzen Tag! Lass alles aus deinem Kopf fließen, vielleicht fühlst du dich dann etwas leichter. Ich denke an dich und sende dir Herzenswärme!

    und einen Blogaward hab ich dir auch verliehen, auch wenn du mehr als 200 Leser hast. Mir egal, dein Blog ist bewundernswert.
    bleib stark.

    AntwortenLöschen
  8. Wieso tut dir dieser Text leid ? Das muss er ganz gar nicht. Ich verstehe ihn besser als sonst irgendetwas im
    Leben. Er ist so wunderbar geschrieben, wunderbar traurig. Ich will für dich da sein. Du schenkst mir wahrscheinlich mehr Liebe als dir klar ist mit deinen kommentaren. sie sind so warm. Ich will dich wärmen. Lass die Wölfe laufen

    AntwortenLöschen
  9. Liebes leuchtendes N.-Wesen,

    ich habe einen Award für dich.


    http://youthful-naked-genuine.blogspot.de/

    AntwortenLöschen