atmende wasserleiche



narben
brandwunden, 
blaue flecken,
offene wunden 
die dein
dunkles
inneres zeigen,
machen die 
beschämenden
dunkeln momente
meines lebens 
nicht besser,
auch nicht 
erträglicher. 
sie machen 
mir nur 
deutlicher,
wie sehr
ich doch noch
in dieser zeit
feststecke
und die
selbstzerstörung
der einzige weg ist
damit die scham 
nicht alle erinnerungen 
wieder brutal 
auf mich einschlagen lässt.
sie machen
mir deutlich,
dass ich 
die erinnerungen 
nicht für ewig
verdrängen kann, 
auch wenn täglich
mein ziel ist, 
weil ich 
oft denke, 
das verdrängen 
das einzige ist
was ich kann. 
selbst 
die vielen tabletten 
können die 
dunklen erinnerungen
nicht auflösen. 
sie betäuben 
nur die angst,
frieren sie 
für einen 
augenblick ein. 
mit den hintergedanken
das sowas 
hoffentlich 
nie wieder
 passieren wird.
diese kälte
lässt mich atmen,
lassen mich hoffen.
bis die 
wölfe
auftauchen 
und
mit ihrer 
erdrückenden nähe
alles wieder
auftauen. 
die eisscholle
um mich herum 
brechen sie
mit ihrer 
gier 
wieder auf
und ich ertrinke 
in den 
altbekannten 
dunklen,
tiefen meer
der angst. 
die wellen 
sind zu hoch, 
zu stark
für meinen
verwesten körper.
lauter tatzen,
lauter hände
drücken 
mich hinunter 
und ich sinke
wie eine 
wasserleiche 
tief auf den
 meeresboden.
angekommen
in der tiefe  
des meeresgrundes
lalle ich 
todeswörter
und sehne mich
nach dem 
ewigen ende. 
wölfe
schwimmen 
um mein herz herum,
lassen mich 
selbst nicht 
in meinen 
todesstunden
in ruhe.
der meeresboden
zeigt mir 
immer wieder
wie vergänglich 
das verdrängen 
doch ist. 
das verdrängen
nur die ebbe
vor der 
großen flut ist,
die mich 
immer wieder 
tiefer
und tiefer
sinken lässt.
http://www.youtube.com/watch?v=JcWIACQUhDc







liebste leser, ich wollte euch erstmal danken das ihr meine nebelwörter liest, und mir immer wieder noch herzliche worte schenkt. ihr seit wunderbar, wirklich, von kopf bis fuß. 
ich habe eine bitte an euch, wie ihr bestimmt schon gemerkt habt, schreibe ich im moment viel über die wölfe. es tut mir leid, bitte schreibt es mir wenn ihr die texte langweilig, nervig, und monoton findet. ich möchte euch mit meinen texten nicht langweilen, würde ich nie wollen.

bitte seit stärker als der tod.

Kommentare:

  1. Deine Texte bannen mich jedes Mal aufs neue! Du schreibst so wunderbar und ich lese sie gerne!
    Und nein, ich finde die Texte auf keinen Fall langweilig oder Monoton! ♥

    AntwortenLöschen
  2. Entheiligte Welt - eins der Lieder was es Wort für Wort genau trifft.
    Deine Texte sind wunderschön. Auf eine traurige Art & Weise.
    Nicht aufgeben.

    Illuminara

    AntwortenLöschen
  3. verdrängen ist vergänglich
    denn du lässt teile von dir
    auf deinem weg zurück.
    du zerbrichst dich
    um zu vergessen, was geschehen ist
    und du zersplitterst.
    wie willst du lebendig sein,
    wenn du nicht ganz bist?
    ich glaube an dich.
    ich glaube, dass du schwimmen kannst.
    und ich glaube, dass die wölfe
    dich nicht nur herunterdrücken können.
    vielleicht können sie dich halten?
    dich an die wasseroberfläche bringen?

    gib nicht auf.

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann mich den anderen nur anschließen.
    Deine Texte fesseln mich,ich kann gar nicht genug davon bekommen.Sie sind wunderbar,einzigartig und alles andere als langweilig und monoton.Oft finde ich mich selbst in deinen Texten wieder.
    Bitte gib' niemals auf ♥

    AntwortenLöschen
  5. Hey
    Kein Problem, gern geschehen. Ich glaube, sie berühren nicht nur mich, auch wenn es nur "Nebelwörter" sind.
    Nun, ich weiß, dass ein Unterschied zwischen leben und atmen besteht.

    Nein, aber danke. Nicht schlimm, bin manchmal auch verpeilt :P

    AntwortenLöschen
  6. ich denke, dass niemanden deinen texte nerven werden weil sie trotzde dem 'bitteren nachgeschmacks' wie du es nennen magst wundervoll sind. vielleicht ist irgendwas mit mir falsch aber ich finde das macht sie schön.

    ich denke ich werde wieder jemanden finden der mich aus meiner einsamkeit zieht.

    AntwortenLöschen
  7. Zuallererst: Deine Texte nerven mich NIEMALS! Selbst wenn du jeden Tag das gleiche schreiben würdest, würde mich das nicht nerven!

    Dann danke sehr. Der Tag war ganz okay. Die Schulz war erträglich und ich habe keinen Panikanfall vor dem Kurs am Referat bekommen. Aber nur, weil ich literweise Beruhigunstropfen nehmen musste, da mein Herz so schnell schlug, dass ich meinte, es rennt einen Marathon. Wie war dein Tag? Ich hoffe so sehr, dass er besser war als meiner.

    Du bist so lieb! Aber du kennst mich ja nicht persönlich - wenn du mich sehen würdest, sehen, wie ich mich anziehe und verhalte - dann würdest du es verstehen. Es hält keiner lange mit mir aus!
    Aber ich habe diese Last schon seit über 2 Jahren. Ich habe schon so oft gedacht, ich bekomme es hin. Dass die Zeit reif wäre. Aber ich will das nicht länger vor mir hin schieben. Aber ich kann trotzdem nicht. Kennst du das Gefühl? Oder wer weiss wirklich, wie´s dir geht? Deine Familie, deine Freunde?
    Ich würde so gern mir alles von der Seele reden, und es freut mich, dass du da wärest! & Du weisst, du kannst auch immer auf mich zählen!
    Weisst du, wahre Freunde könnten es bemerken, aber es gibt einfach zu wenige. In meinem Leben gibt es nur viel zu viele "Freunde". Verstehst du? Und sie bemerken halt nichts. Gar nichts. Und das ist deprimierend. Selbst wenn ich es nicht verstecke!
    Du brauchst dich doch nicht zu entschuldigen! Ich kann es nicht ertragen, dich leiden zu sehen! Ich will dir helfen & dir deinen Schmerz nehmen! Sag mir nur wie!
    Danke, danke, danke, du bist ein wundervoller Mensch und verdienst es, zu strahlen!

    AntwortenLöschen
  8. Du hast recht
    du hast immer recht
    es ist verloren gegangen
    nicht mehr zu finden
    habe mich im finden verloren
    bin vom weg abgekommen
    danke für deine worte
    danke
    mehr kann ich dazu nicht sagen
    meine wörter gleichen deinen nicht
    ich kann dir nicht geben,was du mir gibst.

    AntwortenLöschen
  9. Deine Texte sind atemberaubend und wunderbar (traurig) :)
    Verdrängen ist manchmal die einzige Chance am leben zu bleiben, ich wünschte es gäbe für dich einen anderen weg, einen, indem du nicht in den tiefen versinken musst und dich die wölfe in den tod zwingen. ich will dich festhalten und an land ziehen, will dir einen ort schenken, an dem du glücklich und befreit sein kannst.
    deine erinnerungen machen dich kaputt und das verdrängen von ihnen noch kaputter, ich glaube ich weiß selbst keinen ausweg mehr für deine lage. aber ich bin bei dir. immer für dich da.

    AntwortenLöschen
  10. "wie vergänglich
    das verdrängen
    doch ist.
    das verdrängen
    nur die ebbe
    vor der
    großen flut ist,
    die mich
    immer wieder
    tiefer
    und tiefer
    sinken lässt."
    wow, besonders dieser Teil hat mich berührt.
    Ich finde du kannst so viel über Wölfe schreiben wie du möchtest, es geht darum, dass du das machst was du möchstest und du dich dabei wohlfühlst.
    wie alle deine texte eigentlich drückt dieser auch wieder so viel Trauer aus und das tut mir so leid, weil du so unglaublich lieb bist und mich immer wieder motivierst.
    Ich danke dir so dafür, nur leider weiß echt nicht wie ich meine "Begabung" nutzen soll... ich bin mir bei alle dem sehr unsicher
    aber trotzdem danke <3

    AntwortenLöschen
  11. Danke für deinen Kommentar.Danke. <3
    Deine Texte wow.Sie rauben mir den Atem,schon wieder.

    AntwortenLöschen
  12. danke.
    mehr kann ich nicht sagen, denn schon wieder haben mich deine worte sprachlos gemacht...

    AntwortenLöschen
  13. Dankeschön : ) Ich hoffe, es geht Dir gut. Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  14. Danke, echt, danke. Ich hab mich mega gefreut, dass meine Texte gut bei dir ankommen. <3

    AntwortenLöschen