ich bin ein penner, gefangen in den körper eines elefanten


Ein Schluck 
auf mein Leben, 
was eigentlich gar kein Leben ist.
ein schluck, 
für die 
kotz-achterbahn,
die immer 
schneller und schneller wird,
und wo ich 
stetig versuche 
mein Leben 
aus meinen körper
herauszukotzen.
ein schluck,
für mein jämmerliches verhalten,
meinen Leben
aus den weg zu gehen. 
Ein Schluck für die realität, 
die jeden tag meine träume frisst.
Ein Schluck, 
für meine verkorksten gefühle,
die sich immer wieder
in mein Leben drängen
und mich schutzlos,
nackt
fühlen lassen.
Ein Schluck, 
für den ekel, 
und die scham, 
die sich für lebzeiten 
auf meinen schultern breit gemacht haben. 
Ein Schluck, 
für die schreiende angst,
die immer lauter wird
wenn männliche wesen 
mir näher kommen.
ein schluck,
für den selbsthass, 
der in meinen herz schlägt. 
ein schluck,
für das taube gefühlt
was mich aufatmen lässt.
ein schluck, 
für die sehnsucht 
die tag für tag
drängender wird.
ein schluck, 
für die Liebe,
die ich nur akzeptieren kann,
wenn sie schmerzt
und mein herz
in den fleischwolf
geworfen wird.
ein schluck,
für meine wulsigen narben,
die meine hässlichkeit 
komplett macht. 
ein schluck, 
für den elefanten, 
der in meinen körper 
lebt. 
 ein schluck,
für meine eltern, 
die ihre fäuste
gegen mich
 erheben würden,
wenn sie wüssten,
wie ihre tochter
wie ein penner 
auf den boden sitzt 
und in einen meer 
voller leere 
und selbstzweifel ertrinkt.
ein schluck, 
für meine schwester,
die ihr lebenlang versucht hat 
ich-zu sein
und dafür jetzt 
mit ihren Leben zu kämpfen hat. 
ein schluck, 
für den wolf,
der meine kindheit 
zu einen dunklen etwas 
gemacht hat.
ein schluck,
für die schwarzen männer,
die mich einholen
wenn ich die augen schließe. 
ein schluck, 
für die selbstzerstörung, 
von der ich nicht die finger 
lassen kann. 
ein schluck, 
für die rasierklingen,
die nur glitzern
wenn die sonne
auf sie drauf scheint
und sie damit
zu etwas schönes
glänzendes vermarkten will,
was man
nicht mehr aus
der hand legen mag.
ein schluck,
für das tier in mir
was mich 
zu einen dunklen,
bösartigen
 wesen 
macht.
ein schluck,
für das hungern,
das mir zeigt 
wie sehr mein körper, 
essen verabscheut. 
ein schluck,
für die geister,
die um mich herum tanzen,
mir den weg abschneiden 
und mich damit 
in den abgrund hinein stoßen.
ein schluck,
für die halluzinationen,
die mich glauben lassen 
das mein kopf 
nur aus 
verrückenden
schreiende, 
stimmen
besteht.
ein schluck, 
für die menschen, 
die bei mir bleiben 
obwohl 
sie mein inneres 
und mein äußeres kennen. 
ein schluck,
für meine 
verlorene seele, 
die nur noch lebt
weil sie
die hoffnung
noch nicht aufgegeben hat
den richtigen weg
in meinen körper
zurück zu finden. 
ein schluck,
für die seelenlosen mädchen
die sich ihr lebenlang
verloren, einsam
und nackt fühlen. 
ein schluck,
für den Tod,
der neben mir sitzt 
und ein wodka
nach den anderen 
trinkt 
um seinen eigenen tot 
zu verdrängen. 


hey ho, meine lieben leser. ich wurde von Tia getaggt. Sie ist echt eine herzensgute Person, und ihr Blog bringt einen zum nachdenken. Also wer den Blog noch nicht kennt, würde ich schnell mal nach ihn schauen. Es lohnt sich, ich habe es nie bereut ihren Blog gefunden zu haben. 
hier sind ihre 11 fragen:

1. Stell dir vor, du dürftest für einen Tag jemand anderes sein. Wen würdest du wählen?
Pu, das ist eine gute Frage. Ich glaube ich wäre gern die Frontsängerin von Jennifer Rostock. Ich liebe ihre Musik, die sie machen. Menschen die singen können bewundere ich immer, ich weiß auch nicht. Und ihr Aussehen faziniert mich, nicht unbedingt ihre Figur, aber ihre vielen Tattoos. So viele möchte ich später auch gern haben. 

2. Hast du ein gutes Verhältnis zu deinen Eltern?
wie man's nimmt. es könnte besser sein, aber auch schlechter. 

3. Wenn du etwas an deinem Körper ändern könntest, würdest du es tun? Und wenn ja, was?
das hört sich zwar jetzt total kacke an, aber ich würde alles ändern wollen, außer meinen gewittergrauen augen. 

4. Bist du glücklich?
glück, pu, was ist das?

5. An was denkst du als erstes, wenn du das Wort "Kindheit" hörst?
seelenloses kleines mädchen gefangen in einen körper eines elefanten. 
erdrückendes schweigen, beschämende stille. 
und der große wolf.

6. Was willst du auf jeden Fall noch erleben, bevor du stirbst?
das hört sich jetzt so naiv an, aber ich wünschte, ich könnte bonnie sehen. mit ihr zusammen unter dem sternenhimmel auf der wiesen der freiheit unendlich viele rauchen. uns an den händen und unsterblich sein. 

7. "Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst." Was hältst du von diesen Spruch?
ich finde der spruch hat wenig sinn, wenn man sich selbst hasst. manchmal können die menschen in seinen umfeld nichts dafür das dein herz so voller hasst ist. soll man etwa jeden menschen die arme aufschneiden, nur weil man es an seinen armen mehr als genug macht? 

8. Was hältst du von der Bibel allgemein?
Bibel = Shit

9. In welche vergangene Zeit würdest du gerne reisen? Würdest du dort bleiben wollen?
Ich glaube zu der Zeit, als der 1. Weltkrieg im vollen gange war. 
vielleicht hätte ich ja glück, und wären dort unter den ganzen schutt untergegangen. 

10. Was ist wichtiger, das Individuum oder die Gemeinschaft?
Auf jeden Fall die einzigartigkeit der eigenen wahren persöhnlichkeit. 


11. Bist du zufrieden mit dir?
nein, äh, wie geht das?



Ich wünsche euch alle ein schönes wochenende. ich hoffe ihr könnt es ein wenig genießen.

Kommentare:

  1. es macht mich so traurig dein post zu lesen .
    Ich bin bald 8 wochen in der klinik
    und ich hoffe wenn ich wieder da bin ,
    dass du auch dann noch da bist .
    ich wünschte ich würde die richtigen worte
    finden .Bitte pass auf dich auf
    <33

    AntwortenLöschen
  2. Und egal wie sehr du dich verabscheust, hasst, ich werde dich immer lieben. ♥

    AntwortenLöschen
  3. was für ein berührender text.. wow.

    AntwortenLöschen
  4. schon wieder so ein wunderschöner Text.Ich kann nie genau beschreiben was es ist,was mich dazu bringt mir immer wieder deine Texte durch zu lesen.Ich weiß nicht was es ist.Aber es ist etwas da,in deinen texten.Vielleicht ist es diese Realität die ich in deinen texten sehe.Diese wahrheit. So oft haben deine texte mein Herz berührt.Egal wie kurz oder wie lang.Egal ob sie die schönsten oder die einfachsten Wörter sind.Sie sind wunderschön traurig.Deine ganzen texte.Egal wie krank das klingt."Für mich sind deine Wörter Magisch!"

    Danke für dein Kompliment.♥

    AntwortenLöschen
  5. hey ich weiß ich habe mich lange nicht gemeldet zu entschuldigen ist das wohl nicht trozdem hatte ich irgendwie einfach nicht so den kopf zum bloggen und so weiter und so weiter.. ich wollte dir erst wieder schrieben wenn ich das gefühl habe, auch wirklich den kopf dafür frei zu haben.. dass das so lange dauert hätte ich nicht gedacht.. wie gesagt es tut mir leid und ich hoffe du bist mir nicht all zu böse..
    wie geht es dir denn momentan so?

    AntwortenLöschen
  6. Freut mich,w enn er dir gefällt:)
    mach ich. Du aber auch auf dich, ja?

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Text ist einer der besten, die ich je gelesen habe, wollt ich gesagt haben, damit das nicht verloren geht. Du hast soviele Kommentare hinterlassen und jedes davon hat mich erfreut. Ich danke dir von Herzen.
    Zu deinem Post: Jeden dieser Schlucke würde ich mit dirnehmen. Vielleicht tut es zusammen nicht ganz so weh. Vielleicht hast du so wenigstens jemanden, der dich auffängt, wenn du vor lauter Erinnerungen und Wodka nicht mehr stehen oder gar sitzen kannst. Vielleicht auch einfach, damit du dich nicht so alleine fühlen musst. Du bist nicht allein. Auch wenn du es vielleicht real bist, gedanklich bin ich oft bei dir und hoffe, dass du vielleicht genau in dem Moment mal eine gute Sekunde hast, damit dein Leben keine endlose Qual ist.
    Bisher muss ich sagen, dass mir das Buch Zerbrechlich gut gefällt. Es ist zwar irgendwie eine Familienstory, aber gleichzeitig geht es irgendwie nahe, es berührt. Ich hoffe, dass du die gleiche Magie beim Lesen verspürst wie ich bisher.
    Es freut mich, dass ich bei dir wohl mit meinen Worten mehr "anrichte" als puren Zeitvertreib, mehr als ein Lückenfüller.

    Ich glaube früher kam mir es wie Leichtigkeit vor. Ich dachte mir immer, dass die Probleme meiner Freunde schlimmer sind als meine. Dass ich mich darum kümmern muss. Und irgendwann fällt einem auf, dass es anders ist. Wenn alles aus dem Leben geht, was einem etwas bedeutet hat, dann verschwindet die Leichtigkeit und einem wird bewusst alles was man hat, ist nichts und man auch weiß, dass nichts mehr kommen kann, was diese Löcher füllt.
    Darf ich fragen, inwiefern es bei dir im gegensatz zu deinen Freunden ins Extreme fällt? Du musst nicht antworten. Aber ich meine, ich denk ja mal nicht, dass du sofort selbstverletzend etc. warst, irgednwie muss der Unterschied ja vorher schon da gewesen sien.
    Das was du zu meinen Worten gesagt hast, bedeutet mir viel. Du gehörst zu den Menschen, die mich dazu bringen, weiterzuschreiben, auch wenns momentan nur mein Blog ist. Ich danke dir, für deine Worte und für dein Herz, was du ständig mitzuführen scheinst, wenn du mir schreibst.

    AntwortenLöschen
  8. Ohja, ich finde mich in diesem kleinen Zitat auch so sehr wieder, deswegen gefällt es mir auch so! Ok, dann weiß ich ja schon was ich mir zu Weihnachten wünschen kann, danke!

    Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie habe ich das Bedürfnis dir ganz viel Kraft zu wünschen!

    AntwortenLöschen
  9. mit dir bin ich auch allein.

    ich fühle mich dir so nahe, und doch bist du weg, weit weg.

    AntwortenLöschen
  10. Ja und du wirst dieses Kraft finden, auch wenn du vielleicht nicht weißt wie. jeder findet sie irgendwann. nur jeder nutzt sie anders...

    ich schaffe es nicht, er ist immer bei mir, nimmt mir die luft zum atmen. es wird immer schlimmer. ich weiß nicht mehr weiter...

    du überlebst, gut. dann wirst du es auch schaffen durchzuhalten. ich bin mir sicher. du musst nur den richtigen weg finden...

    AntwortenLöschen
  11. ich kenne das sehr gut,
    oftmals ist es in meinem kopf so leer,
    dass ich einfach nichts vernünftiges zustande bringe
    gibt es tage, an denen es dir wenigstens ein bisschen gut geht?
    ich wünschte es dir so sehr

    AntwortenLöschen
  12. Oh, du bist so lieb, ich liebe es immer, wenn du mir Kommentare schreibst und es tut mir leid, dass ich so selten Zeit habe für Blogger und so, ich wäre viel lieber öfter für dich da.

    AntwortenLöschen
  13. Das alles hast du auch verdient. Danke, dir für deine liebevollen Worte.

    AntwortenLöschen
  14. Dein Text..das ist,so unfassbar.
    Ich wünschte ich wäre so stark wie du.

    AntwortenLöschen
  15. du störst nicht, gar nicht
    freue mich über jeden kommentar von dir
    du bist toll..

    wie kommt man davon ab?
    ich will es nicht.. aber
    wenn ich es nicht tue, habe ich angst, dass ich ertsicke
    weißt du
    und wie erklär ich das meinen freundne

    hast du den fil gefunen?

    AntwortenLöschen
  16. aber du lebst,oder existierst. du bist da,hier.
    lebenswille? pff,schon lange verflogen.
    ich balanciere am hängenden seilen,des todes. es ist alles eine frage der zeit. momentan ist der wind zu stark,dass ich fallen könnte.
    wenn du wüsstest wie gut deine worte tun. ich sag es oft,aber ich mein es auch wirklich.
    ich wünschte du würdest aufblühen wie ein schmetterling. alles alte vergessen und neu anfangen. ich kann es nur hoffen..

    AntwortenLöschen
  17. Wirklich toller Blog!
    Liebe Grüße, Laura.

    AntwortenLöschen
  18. du gibst mir mit deinen worten mehr als du denkst !

    AntwortenLöschen
  19. einen schluck weniger für die sonne, die deine haut wärmt, einen schluck weniger für das lachende kind, unten auf der straße, einen schluck weniger für die menschen, die dich lieben, einen schluck weniger für das lächeln, das dir vor einer weile über deine lippen gehuscht ist, einen schluck weniger für die aufregende zukunft, die auf dich wartet, einen schluck weniger, für alle pläne, die du hattest für dein leben, einen schluck weniger für das meer, das leise rauscht, einen schluck weniger, für einen schönen tag, den du mal hattest.

    ich hoffe auch, dass ich irgendwann erwachsen genug bin, mich damit abzufinden, dass die liebe so weh tut. das selbst mit dem tollsten menschen konfliktpotenzial vorhanden ist, dass man selber glücklich werden muss und nicht erwarten kann, dass dies ein anderer tut. trotzdem tut es weh. ich war noch ein kind als ich ihn kennenlernte und jetzt sind wir beide erwachsen. so viele stunden, tage, monate und jahre geben zwar viel, doch in soviel zeit ist es klar, dass auch ein paar mal mist passiert. und ein weiteres mal muss ich mich für deine worte bedanken.

    ich wünsche dir alles gute ♥

    AntwortenLöschen
  20. ein richtig toller blog und ein super bild !

    ich bin neu hier und würde mich freuen wenn du mal vorbei schaust? :)

    wir könnten uns ja gegenseitig verfolgen?

    liebe liebe grüße

    http://mytimeisnowdaria.blogspot.de/

    AntwortenLöschen