hörst du das knacken in den zweigen und knirschen in ihren schweigen?





seelenlose mädchen 
sitzen gefangen 
in ihren käfig. 
versauern 
sich in den ecken 
ihrer angst 
und der scham steigt an,
die sackgasse 
ihres käfigs. 
der selbsthass, 
der einen 
ein Messer 
in den rücken sticht 
wenn man neben sich steht.
sie essen 
ihre zwänge
zum frühstück 
und versuchen
sie so schnell 
wie es geht 
sie wieder 
auszukotzen. 
mit den zwängen 
kommen halluzinationen 
ins hirn gebrannt
und erwürgt einen
mit ihren 
dreckigen händen,
bis der Tod
in deinen Atmen 
schwebt
und ihn mit 
sanfter gewalt 
ein ende bereitet. 
die dunklen wesen 
holen immer wieder
die einweg-gedanken 
aus den herzen 
der seelenlosen mädchens,
die sofort anfangen 
um sich zu schlagen
und zu schreien 
wenn sie in ihren köpfen 
gelangt sind.
ihre körper 
leuchten in farben,
wie grün 
und blau, 
wie der tiefe 
ozean
in ihren innern. 
die augen sind taub
und die ohren taub.
alles ist verkehrt, 
widersprüchlig 
und leer
im käfig. 
das leben hier 
ist sicher 
und gefährlich zu gleich, 
so leise 
und so laut, 
so voller emotionen
und gefühlen 
doch auch so 
monton und leer. 
so voller schwarzer 
einsamkeit
und erdrückender nähe.
die zeit vergeht 
wie im flug 
denn die welt 
hält nicht an, 
wenn ein 
seelenlose mädchen 
sich erhängt 
und den tod somit 
in den käfig holt. 
der verwesende geruch 
lockt 
die tiere 
unser vergangenheit 
und oder 
der gegenwart 
aus dem nebel. 
für manche 
ist ein bär, 
ein löwe,
ein elefant,
eine schlange, 
ein monster
oder ein wolf. 
die tiere 
haben viel
miteinander gemeinsam
auch wenn sie eigentlich 
so unterschiedlich sind.
sie lieben
pure gewalt,
haben unsere seele geraubt,
erzeugen in uns 
gefühle
wie angst, 
scham 
und selbsthass 
und wollen 
unser herz 
und unser tod.
sie sind
die einzigen 
die den schlüssel 
zu unseren
stinkigen, dreckigen 
käfig haben. 
wir sind 
für sie 
kleine puppen, 
mit denen man 
alles machen kann 
ohne sich jemals 
schuldig zu fühlen.
sie spielen 
mit uns ein spiel, 
das uns ein lebenlang 
glauben lässt, 
dass wir 
minderwertig, 
dumm 
und schmutzig sind.
alle seelenlose mädchen 
werden zu 
stumme, ängstliche 
rehe, 
die bei jeder berührung 
kleiner 
und kleiner 
werden. 
die nähe, 
die lust 
und die triebe 
der tiere 
sind unsere feinde
und ihre gewalt
unser todesurteil. 
wir sind nichts, 
wir wehren uns nicht, 
ertragen das 
was unsere seelen 
nicht mehr ertragen konnte.
wir verlieren 
uns in andere welten,
wo niemand ist 
außer die freiheit 
und unsere
verloren gegangene seele. 
wir flüchten innerlich 
aus diesen moment 
aus angst 
unser herz, 
unser körper
könnte all das 
nicht mehr aushalten. 
wir verdrängen 
in der hoffnung
vergessen zu können. 
vielleicht 
vergessen wir 
wie jämmerlich 
wir innerlich doch sind
wenn die tiere auftauchen. 
wollen vergessen 
das die tiere 
uns innerlich zerreissen 
und uns 
unsere unschuld immer wieder
genommen haben. 
wollen verdrängen 
das sich die tiere 
uns ständig 
in gedanken auftauchen 
obwohl sie 
nicht im käfig eingedrungen sind.
verdrängen 
das der Tod
uns immer näher kommt. 
verdrängen 
das man noch 
jahre lang 
in seinen 
dunklen
schmutzigen 
körper gefangen ist 
und man nichts
dagegen tun kann. 
seelenlose mädchen 
leben nie 
selbst wenn sie atmen. 

Kommentare:

  1. Ich liebe diesen Text. Ich finde es wundervoll, vom stilistischen her, wie du alles und jeden mit Tieren vergleichst. Ich meine, ich zum Beispiel würd da gar nicht drauf kommen. Das macht deine Texte zu etwas besonderem, etwas einzigartigen. Und auch wenn dir vielleicht deine Seele genommen wurde, so weiß ich, dass du ein wundervolles Herz in dir hast, es scheint nämlich oft in deinen Worten zu mir rüber. Versuch dieses am Leben zu halten.

    AntwortenLöschen
  2. wow, ganz wunderbar. ich bin total mithineingerissen worden in diesen Text.

    AntwortenLöschen
  3. Unglaublich.
    Mir fehlen ganz einfach die worte.
    du beschreibst so gut, was auch ich fühle...
    ich finde deine texte immer wieder atemberaubend.
    aber auch traurig, ich wünschte, ich könnte dir irgendwie helfen, dir deine seele zurückgeben, dich aus dem käfig befreien. du hast das alles nicht verdient. du bist so gut.

    AntwortenLöschen
  4. Endlich wieder neue Worte von dir!
    Sie sind wie immer wundervoll!

    AntwortenLöschen
  5. ich habe mich letztens mit meinem freund über dieses thema unterhalten. und da habe ich ihm das erklärt.
    nur das schlimme ist, ds hoffnungslose daran, dass jemand, der nicht selbst so fühlt, es niemals verstehen könnte.

    AntwortenLöschen
  6. seelenlose mädchen leben nie. aber du lebst. überlebst nicht nur. du atmest in dir. und allem um dich herum. nur weil unsere seelen verletzt, beschmutz wurden, nur weil sie beschämt scheinen und sich wie ein scheues reh in die ecke unseres bewusstseins drängen, bedeutet es nicht, dass sie verschwinden. verstehst du. sie verschwinden nicht. wir werden nicht seelenlos, nur weil unsere seele sich aus angst versteckt. im gegenteil. sie ist empfindlich, sie spürt jede regung, jeden schlag der von außen zu ihr vordringt. also nehmen wir sie bei der hand und führen sie langsam wieder ans licht, damit wir leben als volle kreaturen? die schönheit in uns entfalten? ich glaube daran, dass es möglich ist. dass du das kannst. dass du eine seele hast. eine wunderschöne. leben, nicht nur überleben. <3

    AntwortenLöschen
  7. Nichts zu danken, ich habe doch immer gerne ein paar liebe Worte für dich. &auch dieser Text ist wieder so fesselnd.

    AntwortenLöschen
  8. Ob diese Lieder einen langweiligen Sonntag schöner machen, ist fraglich.. ich finde eher das sie ihm mehr Wahrheit verleihen.

    Diese beiden Lieder von ihm haben mir es momentan besonders angetan.

    AntwortenLöschen
  9. ich komm endlich dazu zu antworten
    du nervst mich nicht,ok?

    u findest ihn bestimmt :)
    ich werd mir niemals hilfe holen
    geht nicht, geht gar nicht..
    und meine freunde chekcen nichts, einfah nichts

    AntwortenLöschen
  10. deine worte sind wie immer wundervoll.
    starless-heaven.blogspot.de da müsste ich sein, falls blogger es hinbekommt. falls nicht, dann ist es noch immer dancewiththewolf.blogspot.de...

    AntwortenLöschen
  11. danke dass du immer noch an mich glaubst <3

    AntwortenLöschen
  12. Hallo N :)
    Deine Texte zu lesen ist für mich wie eine Medizin, eine beruhigende Medizin die mich von meinen Problemen kurzzeitig ablenkt und zum nachdenken anregt. Ich wünschte ich könnte so schreibe wie du.
    Was ich dir eigentlich sagen wollte ist, dass ich einen neuen Blog habe auf dem ich wieder wie früher bloggen werde. Also, hm, liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey ho,
      wo bist du?
      wo ist dein blog?

      Löschen
  13. Prinz pi sagt die wahrheit,und du.
    Ich liebe deine Texte und die art wie du schreibst einfach.

    AntwortenLöschen
  14. hey,
    toller blog!
    lg
    http://only-my-lifee.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  15. Du schaffst es, mich mit deinen Worten zu fesseln, zum weiterlesen zu treiben und in eine andere Welt zu versetzten.
    Danke für dein Kommentar. Auch ich werde deinen Blog mal durcharbeiten :)
    Fühl dich mal umarmt

    AntwortenLöschen
  16. Deine Worte geben unglaublich viel Kraft.
    Ich kann gar nicht ausdrücken wie viel.
    Danke!

    AntwortenLöschen
  17. es freut mich, dass dir mein blog gefällt :) danke! und nochmal danke, dass du mir geschrieben hast & ich somit auch deinen blog entdeckt habe. ist ja der hammer! du bist eine der wenigen, die es schafft, die gedanken der menschen festzuhalten; nein, viel eher schaffst du es sie in etwas zu verwandeln. deine texte geben einem so viel mit. und selbst wenn man sich nicht damit identifizieren kann, regen sie zum nachdenken an. man sollte sie abdrucken lassen, ein buch daraus machen, wirklich - vielen würde es das leben vielleicht erleichtern.

    großes <3 an dich.

    AntwortenLöschen
  18. <3
    weil alle denken,dass ich es hinkriege, dass ich es schaffe
    und .. es geht auch nicht wegen meiner ausbildung
    das alles

    AntwortenLöschen
  19. nur wenn meine freunde nicht bei mir sind fühle ich mich alleine..
    und deine worte sie sind so unglaublch wahr, besser hätte sie niemand formulieren können!

    AntwortenLöschen
  20. ... da ist was im Busch; da liegt sie lautlos auf der Lauer ... ♥ Ah, Jennifer Rostock. Großartig.

    Hab vielen, vielen Dank. Das bedeutet mir viel, auch wenn das vielleicht kitschig klingt, und ich kann das Kompliment wirklich nur zurückgeben.
    Dein Ausdruck "zu leben, zu sterben" trifft es wirklich am besten - ich weiß im Moment selbst nicht, was ich vom Leben noch will. Verfluchter Dreck, diese Ambivalenz.

    AntwortenLöschen
  21. Und ich bin unfassbar geehrt!
    Wow. Ich lese deine Gedichte schon ewig und finde sie wahnsinnig ausdrucksstark und inspirierend.
    Danke!

    AntwortenLöschen