gebrannte kinder scheuen das feuer






der schwarze kater
läuft hinter mir her
verfolgt jedes meiner schritte. 
mein kopf 
dröhnt,
die monster in meinen kopf
genießen noch 
den rest alkohol
von gestern nacht. 
lallen ihre 
todeslieder,
um jedes warme gefühl
im keim zu ersticken. 
der wind
weht durch 
meine geisterstadt,
weht mich bis 
zum friedhof. 
stille begleitet mich 
bis hin zu deinen grab. 
die dunkelheit 
des abends
ist in mein herz gelangt. 
sie lässt mein herz 
kraftlos und hilflos 
werden,
es ist gefangen 
in meiner dunklen
 gedankenwelt. 
2 kerzen 
flackern auf deinen grab. 
es ist schön 
nach einer langen zeit 
wieder deine anwesenheit 
ein wenig spüren
zu können.
die musik 
von den toten hosen 
erlösen mich 
von meiner 
eiskalten starre.
ich singe mit ihnen mit, 
für dich, 
nur für dich. 
denn ich weiß ja, 
wie sehr 
du die musik geliebt hast. 
jede zeile widme ich dir,
möchte sie dir am liebsten 
auf deinen grab schreiben 
doch ich habe angst, 
das der regen
die magischen zeilen 
von campino 
vergänglich macht.
der regen 
macht diesen moment 
unbeschreiblich,
ich fühle mich 
wie ein schwarze seele
die nur 
für die 
toten
leblosen menschen 
und für die musik lebt. 
ich gehe auf, 
tauche unter, 
ersticke 
in der welt, 
für die ich viel zu breit bin. 
zwänge mich 
in sachen rein 
die mein schwarzes ich 
zu etwas macht 
was mich in 
den todessee 
untergehen lässt. 
der rauch meiner zigarette 
weht mich weit weg, 
in ein Leben was nicht meins ist. 
in dein leben, 
ich weiß so wenig 
und so viel über dich, 
was mich erschrecken lässt. 
ich habe angst, 
angst das du nur dann gelebt hast 
wenn blut dein körper verlässt.
ich frage mich
ob du
jeden schmerz
jede trauer
jeden verlust
einfach so geschluckt hast
bis dein herz
irgendwann
voller dunkelheit,
gifte war
und es kraftlos geworden ist. 
ich habe angst 
das du nie richtig gelebt hast 
und die ständige angst 
vor menschen 
dich ins grab 
getrieben hat.
ich frage mich
wie dein letzten abend
in dieser geisterstadt verlaufen ist,
ob der hass,
die ungesprochenen worte
dich dazu geleitet hat
alles hinter dir zu lassen.
so viele fragen
auf der mir niemand
eine antwort gegen kann
außer du,
aber du bist
viel zu weit weg
um für mich erreichbar zu sein.
vielleicht werden
wir uns
irgendwann im himmel treffen,
mit einer tasse tee
über unsere
verschimmelte vergangenheit reden,
weinen, lachen,
und langsam vergessen können,
was uns dazu getrieben hat
die erde zu verlassen.
wir werden versuchen
die menschen,
der den tod
in die arme laufen
nötige kraft zu schenken
um überleben zu können.
du fehlst mir
auch wenn ich
es zu verdrängen versuche. 
mein herz 
flüstert leise 
deinen namen. 
es ist zeit zu gehen, 
mich mit den wind
mitschleifen zu lassen, 
der mich auf einen 
dunkel weg bringt,
wo ich in pfützen 
der gewalt, 
der angst 
immer wieder
aufs neue ausrutsche
und wie ein jämmerliches reh 
das angeschossen worde
liegen bleibe. 

Kommentare:

  1. Wie immer wundervoll geschrieben, beim lesen bleiben eim die Worte weg..

    lots of love

    http://xyz-change.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. wenn man den ganzen text hochscrollt
    und wieder hinunter
    und wieder hoch
    solange, bis die worte verschwimmen und formen ergeben
    sieht es fast aus, wie viele
    aneinandergereihte
    pfeile.
    pfeile, die nach oben zeigen. aufsteigend.

    das wollte ich dir nur mal gesagt haben, auch wenn es seltsam klingen mag.

    AntwortenLöschen
  3. du bist kein erbärmliches, angeschossenes reh.
    du bist viel mehr ein wolf, der noch nicht begriffen hat wie stark und schön er eigentlich ist..

    AntwortenLöschen
  4. http://challengetogether.blogspot.de/
    vielleicht magst du ja bei der nächsten challenge mitmachen? :)

    AntwortenLöschen
  5. Du bist süß. Lass' uns zusammen vor der Dunkelheit flüchten.

    Du solltest anstatt anderen Menschen, dir die nötige Kraft zum Überleben geben.
    Und das kannst du, ich hab's auch gekonnt.
    Du wirst es können.

    AntwortenLöschen
  6. Was wünschst du dir, was soll verschwinden?



    Jedes Mal staune ich aufs neue, wie ein Mensch so viel talent zum schreiben haben kann. Wie ein Mensch so viel Gefühl in seine zeilen setzen kann und so sprachlos machen kann.
    Ich würde dir gerne all den schmerz, all die sorgen nehmen wenn ich könnte.

    AntwortenLöschen
  7. weiß nicht was man sagen soll, versinke in deinen zeilen. in jedem wort. rührt einen. geht ins herz. ich will dir kraft geben, ganz viel. ich will dir soviel geben, dass du niewieder weg geweht werden wirst..

    AntwortenLöschen
  8. Deine Zeilen sind wie immer wunderbar. Zwar riechen sie nach Angst, Schmerz, Trauer und Sehnsucht, doch zeigen sie mir auch immer wieder, dass du kein Reh bist. Du magst Angeschossen sein, aber deshalb gibst du nicht auf, du lässt nicht dich auffressen, um bei der Metapher zu bleiben. Bleib Stark, Liebes.

    AntwortenLöschen
  9. Und du schaffst es jedes Mal,
    mich mit deinen Worten zu berühren.

    AntwortenLöschen
  10. Ach, bis jetzt hat sie mir die Bücher gekauft die ich mir wünsche. Ohja, Maeckes ist einfach Gott! - dazu noch ein echt hübscher, hihi. Ich würde dir gerne so viel Glück geben, aber ich hab selbst momentan keins am Start.

    AntwortenLöschen
  11. weißt du ,du bist so wunderbar
    und danke für deine lieben texte ,
    für deine Worte
    die du mir immer schreibst .
    Ok ,ich freue mich schon so
    wenn ich in 8 wochen dann wieder
    deine worte lesen kann .

    ich werd an dich denken ,
    bis bald
    <3

    AntwortenLöschen
  12. du..danke. danke, für deinen kommentar.
    du bist unglaublich.
    dankeschön, für all die worte, die mir ein bisschen mut gemacht haben, ein kleines lächeln auf die lippen gezaubert haben. danke für all deine buchstaben, die du mir geschenkt hast, für all die liebe.
    zu der frage in deiner blogliste.. natürlich würde ich mich riesig freuen, wenn du meinen blog dort verlinkst. andererseits fände ich es nicht ganz gerechtfertigt, in anbetracht der anderen, wunderschönen blogs die dort verlinkt sind. weil mein blog wirklich nicht viel ist, nur geschwafel und was weiß ich :(
    bitte entschuldige dich nicht, du kannst nicht zu viel schreiben. jedes deiner worte ist so wunderschön!

    AntwortenLöschen
  13. ich teile die selbe meinung wie du über prinz pi.
    und seine worte berühren mich fast so sehr wie deine es tun,ich wünsche dir auch nur das beste und es freut mich dich zum lächeln gebracht zu haben, denn es scheint mir als ob ein lächeln von dir in diesen tag sehr viel wert sein kann.
    was auch immer genau passiert ist, ich hoffe du findest antworten.

    AntwortenLöschen
  14. ja, trotzdem wollte ich es sagen;)

    AntwortenLöschen
  15. danke für die lieben worte:)
    und riesen DANKE insbesondere für die letzten zeilen die du in deinem Kommentar geschrieben hast.

    Deine Texte sind einfach mit jedemmal wieder so dass sie einen umhauen und fesseln zu gleich.. ich frage mich wirklich wie es möglich sein kann immer so viele worte zu finden und mit keinem deiner posts weniger interessant zu schreiben wirklich unglaublich*_*

    schade nur dass wie du sagst es dir leider auch unverändert geht.. :/
    bei mir ist das alles irgendwie ein wenig stabieler geworden und mein fruend ist da irgendwie auch total die stütze zur zeit habe ich nur irgendwie wieder das gefühl dass alles über mir zusammen bricht und ich hab einfach riesen anngst davor..

    AntwortenLöschen
  16. dein text bringt eine totenstille mit sich, eine stille, der man nur noch entfliehen möchte.
    pass auf dich auf, n. pass bitte auf dich auf.

    AntwortenLöschen