stehe vor den fenster, 
schaue wie der wind durch unser dorf fegt, 
und ich wünschte er würde mich mitnehmen, 
mich weit fort tragen, 
damit ich aus diesen trott heraus komme. 
sitze tag für tag in meinen käfig,
den ich mir selbstgebaut habe, 
mit dieser angst vor der zukunft, 
die nicht weiß wo sie hinsoll,
und ich nichts anders tun kann, 
als sie aus mir herauszuschlagen. 
halte mich an den gitterstäben fest, 
und warte darauf, 
dass mich irgendeiner mitzieht. 
denn der erste schritt,
aus den käfig zu entfliehen,
ist immer der schwerste,
und ich weiß das ich das alleine nicht schaffen werde.
kann euren blicken nicht standhalten, 
ihr schaut ratlos in meine welt,
und wisst nichts mit mir zu anzufangen.
ich bin anders, 
und schleppe päckchen mit mir rum,
die ich schon längst in vergessenheit geraten sollte. 
halte mich doch an ihnen fest,
weil es das ist was mich ausmacht. 
ohne sie wäre ich nur eine weitere kaputte seele,
auf dieser erde,
das man nicht sieht,
und mit dem wegschauen hofft,
dass die probleme von selbst weggehen,
und zur staub zerfallen. 
klammere mich an jeden funken,
an jede person
 die mich an leben hält, 
und vergesse,
dass ich doch alles für mich selbst tun sollte,
denn menschen können gehen,
 mich vergessen,
verspotten,
und nie mehr wiederkommen.
sollte eigentlich für nichts anderes kämpfen,
als für mich. 
doch ich scheitere an alltäglichen sachen,
die für andere kinderleicht sind. 
die angst des versagens,
 springt mir jeden morgen ins gesicht, 
sie ist frühaufsteherin,
sowie ich. 
sie lässt mich wissen, 
das ich tun kann was ich will,
es wird trotzdem nie gut genug sein.
kann eure traurigen blicke nicht ertrage, 
wenn ihr bemerkt,
dass ich nur aus fehler bestehe,
und ich an jeder aufgabe scheitere. 
bleibe deswegen,
 lieber in meinen sicheren 4 wänden,
entfliehe mich der realität,
 schubse meine probleme,
und erwartungen der anderen. 
ganz weit von mir weg,
um wenigstens für ein paar stunden,
durchatmen zu können.
ich fühle mich wie er vogel,
der letzends in unsere einfahrt saß.
er war zu schwach, 
um seine flügel auszubreiten, 
und zu fliegen. 
ich hätte mich gern,
zu ihn gelegt,
und ihn gesagt, 
das mir auch jedliche kraft fehlt,
den alltag zu meistern.
jeder angebrochene tag ist eine schlacht,
doch ich fühle mich,
noch lange nicht kampfbereit.
http://www.youtube.com/watch?v=JwnKSiB3Bi0

Kommentare:

  1. Du kannst dich so fest an mich klammern, wie du nur willst. Ich werde dich halten, in jeder Lebens-Situation. Niemals könnte ich dich verlassen, vergessen oder verspotten.
    Du bist unbezahlbar.

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünschte, ich könnte dich aus deinem Käfig befreien. Mit dir zusammen kämpfen, deine Ängste bekämpfen. Und dir zeigen, dass du mehr bist, als du glaubst. So viel mehr.

    AntwortenLöschen
  3. Darling, ich kämpfe für dich mit und du kannst dich auf mich verlassen, du kannst mir glauben, denn ich werde dich niemals alleine lassen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag den Stiel deiner Posts ebenfalls sehr gerne!
    und ja in nächster Zeit wird mein Blog auch wieder etwas lebendiger,danke für ein Interesse :)

    AntwortenLöschen
  5. Vielleicht kommt der Punkt irgendwann, ich weiß es nicht. Jetzt ist er auf jedenfall noch nicht gekommen.

    Ja, ich hoffe, die Fäden lösen sich bald. Und ich kann einfach LEBEN! Frei sein einfach...

    Was gibt es bei dir neues? Willst du mir irgendwas erzählen?

    :*

    AntwortenLöschen
  6. Aber gerade dabei will ich dir helfen. Es ist Zeit schwimmen zu lernen, bevor du untergehst. Und allein wirst du das. Ohne Rettungsring. Es gibt so viele Menschen, die dir helfen wollen, bereit sind, mit dir gegen die Wellen zu kämpfen. Gib ihnen eine Chance, sonst werden sie sich für immer die Schuld geben.

    AntwortenLöschen
  7. denkst du, es wird weg gehen? denkst du, eines tages wirst du dein leben besser gemeistert kriegen? woran glaubst du, was hält dich noch am leben?
    ruf dir das schöne in den kopf, ruf dir in den kopf was dein leben lebenswert macht, ruf es dir zu jedem traurigen moment wieder in den kopf. es wird dir hoffnung geben.

    AntwortenLöschen
  8. Es tut mir Leid, dass ich in letzter Zeit hier keine lieben Worte hinterlassen habe. Doch ich hatte keine Worte mehr. Jedes Wort wurde meinem Körper weggenommen.
    Nun fand ich sie wieder, meine Worte. Und nun schreibe ich dir wieder. Bleibe Stark! Denn du bist stark. Sehr viel stärker als du denkst.
    Und du wirst nie vergessen werden. Kämpfe gegen den schwarzen Mann. Wenn er weiß, dass wir dich vermissen werden, dass du uns wichtig bist, dann wird er dich nicht holen. Denn weil du weißt, dass du uns wichtig bist wirst du lämpfen, ok? Kämpfe für mich. Kämpfe für uns alle die an dich glauben!
    Du schreibst, ich soll ein Leben führen welches voller Farben strahlt. Doch du hast es mehr verdient. Die Farben sollen dich umkreisen. Sich an deinen Beinen schmiegen wie eine Katze und schnurren. Sie sollen dein Herz deine Seele und dann deinen ganzen Körper einnehmen. Das wünsche ich mir für dich.

    Und ich danke dir tausendmal für dein liebes Kommentar!

    AntwortenLöschen
  9. Danke für deine schönen und kraftvollen Worten. Ich danke dir für jeden Buchstaben, weil jeder einzelner mir Mut macht. Ich wünschte, ich könnte dir Kraft geben und dich aus diesem Käfig befreien, aber du hast so tolle Kommentare von anderen bekommen, da kann ich mein Maul halten und dir viel Glück und Kraft wünschen. Ich glaub an dich!

    AntwortenLöschen
  10. ich find's scheiße zu lesen, dass es dir so schlecht geht, und mir gerade so gut. okay, "scheiße" hört sich doof an. "traurig" trifft es eher.
    und auch wenn du noch nicht kampfbereit bist: du wirst es bald sein, ich glaube fest dran, und dann wirst du kämpfen. und wie.

    AntwortenLöschen
  11. Danke für dein so schönes Kommentar.
    Genau das will ich erreichen, das die Leute nachdenken.
    Danke, das dir meine Texte gefallen,
    ich bin von deiner Ausdrucksfähigkeit nach wie vor schrecklich sehr begeistert,

    Frances

    AntwortenLöschen
  12. wow, so wundervoll geschrieben.

    AntwortenLöschen
  13. Verständniss. Verständniss ist ein großes Wort. So wie Liebe, oder Hass. Menschen glauben einen zu verstehen, sie sagen es, immer und immer wieder. Sind sich sicher dass man sich besser fühlt, wenn man nur die richtigen Worte findet. Drei kleine Worte.
    "Ich verstehe dich" ich denke ich verstehe dich wirklich. Aber vielleicht bin auch ich nur eine von den vielen Heuchlern. Wer weiß das schon? Obwohl ich glaube dass ich mit dir fühlen kann, kann auch aus meinem Käfig keine Freiheit mehr erkennen, kann mich nicht mehr erinnern, was es bedeutet frei zu sein. Es ist ein schöner Gedanken, gemeinsam frei zu werden, es gemeinsam zu schaffen aus dieser Lehre zu fliehen. Die Gittersäbe durchbrechen, die Flügel auszubreiten, und zu fliegen. Es gefällt mir zu träumen. So lange bis mich die bittere Realität wieder in meine verkorkste Welt zurückschmeißt. Und mir nur noch mehr bewusst macht wie verloren ich bin. Die Welt akzeptiert eine andere sichtweise im bezug auf das Leben nicht, auf andere Menschen. Man bekommt einen Stempel fett auf die Stirn gedrückt. "Krank" und jeder bildet sich ein zu wissen was es bedeutet. Ich habe Angst vor ihren meinungen. Es ist mir egal was sie denken, doch ich habe unendliche Angst vor ihnen. Und glaub mir auch ich bin für dich da. Auch ich würde dir gerne zuhören. Ich liebe es deine Texte zu lesen, wünsche mir mehr von deinem Ich. Deine Gedanken zu fühlen, deinen Schmerz zu spüren. ich möchte dich kennen lernen. Das Mädchen tief in dir.

    AntwortenLöschen
  14. Dein Text ist wieder so unglaublich berührend. &ich kann so gut verstehn wie du dich fühlen mussst natürlich weis ich es nicht, aber ich habe verständniss dafür. Aber eines weis ich sicher, irgendwann wirst du breit für den Kampf sein. Und ich versuch dir bis dahin einwenig kraft zu geben. Es ist nicht genug das weis ich aber es ist wenigstens etwas. Es gibt ein bisschen halt und man weis man ist nicht allein. Denn du bist nicht allein. Der Kampf um sich selbst ist oft der schwerste, doch du kannst ihn meistern. Du hast die Kraft in dir!
    Ja ich weis ja das es dir nichts aus macht ein zwei Tage zu warten, doch hasse ich es dich warten zu lassen mit meinen Antworten. Den ich fühle mich immer so nutzlos als könnte ich nichts für dich tun. Und so hoffe ich dir wenigstens ein bisschen zu helfen. Und du magst recht haben meine Leser interessierne sich für mich, sie nehmen teil an meinem sonnst so bedeutungslosen Leben. Und das ist schön ich liebe meine Leser. Wie andere von mir denken wenn sie mich sehn, das ist eine schwere Frage. Weil es ist natürlich immer abhängig von der einzelnen Person, doch im Grunde ist es immer das selbe. Hass, Abneigung, sie versuchen mich zu meiden. Die ein kommen nicht mit mir klar, die nächsten sind überfordert. Sie kommen alle genauso wenig mit mir klar, wie ich mit mir selbst.
    So viele Tränen wie ich geweint hab könntest du nicht trocken, genauso weing wie ich dir dein schmerz nehemen kann. ICh wünschte es wäre möglich. Du bist so wundervoll, es tut weh zu lesen wie ein so lieber Mensch so kaputt ist. So etwas gehört fast schon verboten. Das ist nicht fair.

    AntwortenLöschen
  15. Freiheit ist, wonach wir alle suchen.
    Der Vogel wird sich aufraffen, er hat nur eine Pause gemacht, hat nachgedacht. Wenn ihn keiner drängt, kann er fliegen.
    Aber aktuell lege ich mich neben euch beide.
    Ich will mich niemandem mehr stellen, ich will nicht mehr laufen, ich will mich einkringeln und ich will an meinem Selbstmitleid ersticken.
    Ich hasse das.
    Und ich weiß, dass es vorbei geht.
    Und es tut mir Leid, wenn ich dich damit belaste, aber es musste raus. Und es kommt nirgendwo so richtig an, außer bei dir.

    Ich hoffe, dir gefällt zumindest der Shortlink zu seiner Seite über das Bild, das ich gemacht habe.

    AntwortenLöschen
  16. weißt du eigentlich, wie sehr deine Worte immer wieder aufbauen? das ist unglaublich. danke. <3

    AntwortenLöschen
  17. ich glaube du kannst es schon einfangen. du musst nur denken dass es möglich ist. und dann wenn du es in den händen hälst merkst du das sich alles gelohnt hat, ich verspreche es dir.

    AntwortenLöschen
  18. Deine Gesamte Person ist aufs übelste interessant und ich sehe mich oft wieder in deinen Texten.
    Ich wünschte ich könnte so goldwerte Sachen schreiben geschweige denn sie denken wie du.
    Bitte Lebe, lebe in vollen Zügen ich würde dir so gerne zeigen wie schön das Leben ist.
    Hör auf dich zu zerstören, du hast das nicht verdient, niemand hat das verdient wir sind Körper gefüllt mit Liebe und genau diese haben wir auch verdient.

    AntwortenLöschen
  19. ich liebe deine texte..
    so wahr einfach nur. krass.
    ich followe dir jetzt ;*

    grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich kann nicht auf dein blog zurückgreifen, deswegen schreibe ich hier paar zeilen an dich.
      ich danke dir für deine lieben worte. es freut mich immer wieder, wenn ich jemand meine texte gefallen.

      Löschen
  20. hallo,
    mein freund sagte mir, dass du ihn kontaktiert hast wegen meinem blog. (; irgendwas muss da schief gelaufen sein mit dem leser hinzufügen. ich wollte dich nun hinzufügen, da stand aber nur "eingeladen". vielleicht musst du etwas bestätigen?
    wenn es nicht klappt, kannst du mir auch nochmal eine mail an takeawalkonthewildside@web.de schicken. allerdings bin ich ab montag für mindestens 8 wochen in der klinik, werde also nicht online sein...
    ich wünsche dir alles gute bis dahin.

    liebe grüße, eva

    AntwortenLöschen
  21. hey N
    ich möchte dir danken für deine lieben Worte. In deinen Kommentaren und auch in der "Bewerbung" für meine Blogvorstellung. Das wollte ich schon viel früher tun, aber ich hegte die ganze Zeit die Angst, nicht die treffenden Worte zu finden, und die habe ich noch immer. Und ich werde auch nicht die perfekten benutzen können, die ausdrücken, wie viel mir deine Zeilen bedeuten. Deshalb kann ich einfach nur sagen, dass ich sprachlos bin von dir, wegen dir, dank dir, und das sage ich nicht nur einfach so, ich meine es so, aus tiefstem Herzen. Du bist unbeschreiblich, deine Worte haben unglaublich viel Kraft und Stärke und Glanz, auch wenn sie mal nichts Strahlendes beschreiben. Es ist wunderbar, dass man, dass ich hier von dir lesen darf, das ist eine unfassbare Bereicherung
    Dankeschön, tausend Dank
    liebste Grüße
    mary

    AntwortenLöschen
  22. wie gern wär ich doch so dünn:(

    AntwortenLöschen