laufe durch die wälder, 
suche nach einen ort, 
der mich vergessen lässt.
möchte endlich vergessen, 
dass ich etliche tränen vergossen habe, 
um leute, 
die schon am anfang wussten,
das sie mich früher oder später,
verlassen, 
und vergessen würden.
allesamt kann ich sie verstehen, 
mit mir hat man es nicht leicht. 
schwanke schnell ins extreme, 
um dann dort kläglich unterzugehen. 
diese trauer,
verfolgt mich,
sie lässt nicht so einfach abschütteln.
sie ist wie eine lästige biene,
im heißen sommer.
die auch nach vielen hände fuchteln,
und vor sie weglaufen,
nicht verschwinden will. 
ich kann sie nur betäuben, 
um weiterleben zu können. 
höre die bächer rauschen, 
würde mich gern dort drin verlieren, 
mit dem strom schwimmen, 
und an einen ort kommen, 
wo mich niemand kennt. 
wo ich einfach in den tag hineinleben kann,
ohne angst zu haben, 
irgendwas zu verpassen. 
doch ich stehe, 
weiterhin hier,
 auf der klippe des lebens. 
höre immer noch eure worte, 
eure ängste,
eure vorwürfe, eure bitten, 
ich schlucke sie alle runter, 
und lasse sie in mein herz.
sie fühlen sich an, 
wie schwere lasten,
 die mir das laufen erschweren. 
der wind weht mir ins gesicht, 
lange werde ich hier nicht mehr bleiben. 
ich möchte euch meine worte offenbaren, 
doch es kommt nur ein flüstern zustande. 
flüstere an alle menschen, 
die bereits gegangen sind. 
'haltet mich bitte fest, 
ich steh kurz vor dem fall.'

Kommentare:

  1. Bitte denk daran, dass ich jederzeit deine Hand halte. Ich lasse dich nicht los. Ich bin nicht der Beste Halt, aber ich werde alles dafür tun dich über Wasser zu halten. Und wenn du doch fällst, dann falle ich mit dir.

    AntwortenLöschen
  2. Wie bekannt mir das vorkommt. Der ganze Dreck, der immer wieder von vorne losgeht. Und am Ende steht man alleine da, in seinem Loch, und muss es selbst schaffen, nach oben zu kommen.
    Aber es tut irgendwie gut zu wissen, dass man mit diesem Gefühl nicht allein ist. Das ist, als wäre da tatsächlich eine Hand, die einem hilft, wieder aufzustehen.

    AntwortenLöschen
  3. Du schreibst so unglaublich fesselnd! Bleib stark, Liebes, du kannst das! Und ich hoffe, du wirst einen Ort, oder einen Menschen oder was auch immer finden, der dich vergessen lässt, der dich am Besten sogar glücklich macht (:

    AntwortenLöschen
  4. es hört sich an, als würdest du verstehen wie das ist. es ist tröstend und traurig zugleich.

    AntwortenLöschen
  5. der Tag wird kommen .. irgendwann.
    Regenbogenwunderwelt.

    Danke vielmals für das Kompliment zu meinem neuem Design. Steh dem noch recht kritisch gegenüber.

    Dass ich noch vielmehr bin. Stimmt. Vielleicht noch die schleimigen Brocken Essen, die hinab stolpern und irgendwo dadrinne meine Seele und Spinnennetze. Mehr nicht.

    Du, wieso passt das Bild deiner Meinung nach so gut?

    <3 - Katzenjammer

    AntwortenLöschen
  6. deine Worte sind so traurig und so erdrückend, dunkel, fast schwarz und es ist eigentlich unpassend und keinesfalls respektvoll dies zu diesem Zeitpunkt zu sagen. Jedoch muss ich es einmal tun: DU SCHREIBST WUNDERSCHÖN! deine Worte fesseln, deine Worte berühren. du bist unglaublich

    AntwortenLöschen
  7. Ich danke dir, ich hoffe es auch. Aber ich muss es sowieso so nehmen, wie es kommt. Alles Schöne ist leider irgendwann vorbei.
    Und das mit deiner Freundin tut mir leid. Auch wenn man sich aus den Augen verliert, was leider nicht selten vorkommt, heißt es nicht, dass die Person für einen an Bedeutung verliert. Und die Tatsache, dass sie sich umgebracht hat, ist ehrlich furchtbar. Aber vielleicht geht es ihr jetzt besser, so muss man es sehen! Ich kann verstehen, wie schrecklich soetwas ist. Vorallem, da man viel mehr Zeit ohne die Person verbringen werden muss, als mit ihr. Aber ich weiß, wie sich soetwas anfühlt. Ich habe meine damalige beste Freundin an Leukämie verloren. Das ist zwar schon fast drei Jahre her, aber es ist, als wäre die Zeit seitdem stehen geblieben.
    Und aufhören wehzutun, wird es niemals. Also steht dir diese Trauer durchaus zu, und kindisch ist es kein Stück. Und es erwartet auch niemand von dir, dass du so ein Mensch bist. Sowas lässt nicht einfach kalt.

    AntwortenLöschen
  8. Ständig lese ich deine lieben Kommentare und bin noch nie wirklich dazu gekommen dir zu danken, oder zu antworten. Ich finde deinen Blog unheimlich toll, deine Posts, deine Art zu schreiben fasziniert mich. Wie auch dieser Text.. Ich kenne die Situation nur zu gut, du faszinierst mich
    <3

    AntwortenLöschen
  9. Er war weg? Oha, davon weiß ich gar nichts. :X
    Was war denn da? :(

    Oh mann, bei deinem Text hab ich irgendwie sofort Bilder im Kopf.
    aber weißt du, es wird jemand kommen der dein Flüstern hört. Die Person ist schon auf dem Weg. Gib ihr eine Chance dich zu retten.

    AntwortenLöschen
  10. Danke für deine Kommentare, wirklich. Und nein, ich nehme es dir überhaupt nicht übel, ich bin leider sehr zielstrebig, was manchmal/oft zu Perfektionismus ausartet. Ich denke, ich kann das Päckchen niemals ganz ablegen, aber zumindest damit leben. Jeder kann das schaffen. Auch du.
    <3

    AntwortenLöschen
  11. Hallo hase,
    Dein Kommentar unter meinem Post hat mich froh gemacht und ich möchte dir sagen: "Ich bemühe mich so sehr!"
    Ich bemühe mich ehrlich um mehr Texte und meine Gedanken auf den Blog zu bekommen, doch in letzter Zeit ging es mir recht schlecht, so kann ich das nicht immer. Manchmal poste ich auch etwas aus meinem Tagebuch, denn das kommt nie zu kurz und ich schreibe IMMER. Danke, für deine Anmerkung♥

    take care xx

    AntwortenLöschen
  12. Ich will dich halten, in den Arm nehmen und dir ins Ohr flüstern, dass wir es schaffen. Wir haben schon so lange gekämpft, aufgeben kommt nicht in Frage. Wir sind keine Verlierer, denn wir haben uns gegenseitig gefunden. Ich werde um dein Leben kämpfen, werde Bereg erklimmen und Wölfe jagen, ich werde meine Seele hergeben, nur um deine zu retten. Verlierer sind menschen, die aufgegeben haben. Wir werden weiter kämpfen, Tag für Tag, denn solange wie die Sonne aufgeht, weiß ich, dass es dich gibt und und es Sinn macht, dem Feind ins Gesicht zu blicken & erneut in den Ring der Bestie zu steigen.
    Irgendwann werden wir uns in die Arme fallen, vereint sein & uns einfach nur gegenseitig den Halt geben, den wir brauchen, den wir suchen, den uns niemand geben kann. Unsere Augen werden die Dunkelheit zum Strahlen bringen & auf dem Bild, was dann über dem Bett hängt, wird man die glitzernden Lebensfunken in unseren Augen sehen. In einsamen Nächten zeigt es uns den Weg, an jedem Morgen gibt es uns die Kraft zu leben und an jedem Abend die Ruhe um Schlafen.
    Wir werden durch Wälder rennen, in Blumen liegen, den Duft des Grases in der Nase haben und dem Zwitschern der Vögel lauschen. Wir werden Probleme hinter uns lassen, lachen, und reden. Wir werden uns blind verstehen, weil wir eins sind.
    Zusammen müssen wir uns nciht in der Masse verlieren. Wir werden uns nciht mehr einsam fühlen in gefüllten Räumen. Wir werden uns nicht mehr vor Menschen in menschenleeren Räumen verstecken und in der Öffentlichkeit untergehen. Wir werden strahlen.
    Ich würde tausende Kilometer gehen, nur um einen Tag mit dir zu verbringen. Den solche Momente machen das Leben lebenswert. Egal, wie weit ich gehen müsste, Menschen wie dich, sind schwer zu finden. Sie sind Diamanten, kostbar und selten. Und ham man sie gefunden, lässt man sie nuie mehr los.
    Ich halte dich fest & wirst du untergehen, gehe ich mit dir zusammen. Denn wir sind zwei und doch sind wir eins. ♥

    AntwortenLöschen
  13. Ne, der Arzt war Cool. Richtig, richtig Nett.

    Wie geht es dir?

    AntwortenLöschen
  14. Ich wünschte auch es würde mehr dieser Tage, doch es scheint mir leider nicht gegönnt.

    AntwortenLöschen