laufe barfuss durch die straßen, 
schaue in jeder mülltonne nach vergessenden erinnerung. 
ich will sie alle einsaugen, 
um das glück endlich wieder,
in meinen venen zu spüren. 
sehe dein gesicht vor mir, 
deine vielen sommersprossen, 
die dich so friedlich und lieb erscheinen lässt. 
als wolle du mir damit, 
 all' meine ängste nehmen, 
sie in einen sack packen, 
und in einen see schmeißen,
damit sie mich nicht mehr gefangen halten.
spüre all diese gefühle, 
die mir fremd sind. 
es fühlt sich wie ein fremdkörper an,
den ich mir mit jeden weiteren schnitt herausschneiden will. 
möchte mich vor diesen gefühlen schützen. 
sie im alkohol ertrinken,
doch sie schwimmen immer wieder zu mir zurück,
umhüllen mich,
 und lassen mich nicht mehr los. 
spüre diese sehnsucht, 
die nicht weiß wo sie hinsoll.
stehe vor dem nichts. 
mache ich ein schritt nach vorne, 
oder bleibe ich in dieser einsamkeit gefangen? 
es fällt mir schwer einzusehen,
das du mich so magst,
wie ich bin,
und nicht versucht mich zu verändern.
es fällt mir schwer,
all deine lieben worten glauben zu schenken.
wir wissen beide,
dass wir ohne einander innerlich vertrocknen,
in uns zusammenfallen,
und nicht mehr aufstehen.
doch ich bin zu stolz, 
bleibe hinter der mauer, 
und doch sehe tag für tag dein bild vor augen. 
wenn du mich brauchst bin ich da,
dass habe ich dir schon so oft versprochen. 
ich würde mein herz  für dich opfern.
ich wäre dein krieger in der schlacht deines lebens.
ich wär' dein schutzschil,
so das du keinen schmerz spüren musst. 
in den dunklen nächten,
war ich für dich da, 
ließ dich mit deinen tränen nicht alleine,
hielt deine hand,
wenn sie angefangen hat zu zittern. 
strich dir liebevoll über deine narben. 
und wollte sie allesamt,
mit meinen worter heilen. 
ich wollte das unmögliche,
möglich machen,
dir einen spiegel vor augen halten,
um dir zu zeigen,
dass du die person bist,
die mich von kopf bis fuß verzaubert. 
ich werde mich auf dem weg.
und auf der suche nach meiner seele machen,
die ich dir dann als andenken in eine hände reiche. 
ich würde durch die wüsten dieser erde gehen,
und nach den ocean der gefühle suchen.
denn ich möchte dir all die wärme,
und die gefühle schenken, 
die du ausstrahlst, 
und die man bei mir vergeblich sucht.
http://www.youtube.com/watch?v=-7mZkt4bP5I

Kommentare:

  1. Wir denken, dass man zwar uns nicht, aber alle anderen lieben kann. Aber manchmal glaube ich, wir lieben zu sehr. Wir lieben nämlich so sehr, dass da keine Liebe mehr für uns selbst übrig ist. Und dann glauben wir, dass auch niemand sonst Liebe für uns übrig haben kann, dass das gar nicht möglich ist, uns zu lieben.

    AntwortenLöschen
  2. Nein, das darfst du nicht.
    Denn ich springe nur für dich.
    Wie immer wunderschön geschrieben.
    Warum hat mein Mädchen so ein Talent? <3

    AntwortenLöschen
  3. du schreibst so schön, jede Zeile berührt mich immer zutiefst.

    AntwortenLöschen
  4. Ich beneide dich um dein Talent zu Schreiben. ♥

    AntwortenLöschen
  5. Kopf hoch mein Herz, ich will in deine wundervollen Augen schauen können.
    Egal wie viel sie mitansehen mussten, egal ob die Traurigkeit mich aus ihnen herausanspringt, wenn ich sie sehe, dann weiß ich, wofür es sich zu kämpfen lohnt.

    AntwortenLöschen
  6. wunderschön geschrieben

    AntwortenLöschen
  7. Es ist wunderschön geschrieben :)
    Und ich hoffe das du der Person auch helfen kannst und das du auch an dich denkst ...und Auch wenn es ganz schwer ist ab und an mal die mauer fallen lassen ..ich verstehe den Text so gut und ich weiß auch das es weh tut ..:/
    ______

    Und danke , ja, dass cheerleading macht sogar noch mehr Spaß beim Training und den fahrten entwickeln sich starke Freundschaften man fühlt sich wie in einer familie da :)
    Und es berrühigt mich etwas das ich nicht allein bin ...

    AntwortenLöschen
  8. dein kommentar berührt mich, wie jeder, nur vielleicht schreiben wir einfach bei schülervz weiter?
    vielleicht magst du mich mal suchen, ich heißt "mirjam .-" ansonsten kannst du mir auch gerne deinen namen nennen.

    AntwortenLöschen
  9. das kann ich alles nur zurück geben.
    ich hoffe das alles nimmt irgendwann ein schönes Ende. ♥

    AntwortenLöschen
  10. ich denke auch an dich!
    ja, da hast du recht. es fällt nur sichtlich schwer, mich anderen menschen zu öffnen, da mein vertrauen ziemlich angeknackst und kaputt ist.
    aber wie ist es denn bei dir, hast du menschen, mit denen du über deine gefühle reden kannst? über das, was in dir vorgeht?
    wir waren 14 monate zusammen. und eigentlich verstehen wir uns nicht mehr so wirklich gut, da wir beide merken, dass da noch etwas zwischen uns ist. und wir wehren uns mit allen mitteln dagegen.
    deine worte haben mir gerade ein lächeln auf die lippen gezaubert. dankeschön, du gibst mir immer und immer wieder so viel kraft! ich hoffe so sehr, dass du recht hast. und irgendwo, tief in meinem inneren, weiß ich es auch. wir können es schaffen. wir alle.

    und dieser text hat mich unheimlich berührt. du hast eine gabe, tieftraurige und wunderschöne dinge in so bittersüße worte zu verpacken. man wird nie genug worte finden, um ein gefühl vollkommen zu machen, es vollkommen zu beschreiben. aber du kommst dem schon unheimlich nahe.
    ich lese sehnsucht zwischen den zeilen. und ich lese die angst, dich der person zu öffnen, obwohl du weißt, dass sie deine seele heilen könnte. liege ich da richtig? erzähl mir davon, bitte. ich möchte diese wunderschönen worte besser verstehen können.

    AntwortenLöschen
  11. Ich hoffe, es ist deiner Seele würdig - etwas anderes fände ich unverzeihlich. Glaubst du, dass es so ist?
    Vertraue dir, du wirst finden, was du suchst.
    Es ist traurig, dass du diese Herzlichkeit nicht gewöhnt bist, aber ich hoffe, dass sich das bald gibt - dass du sie, wie andere Menschen auch, als selbstverständlich entgegen nehmen kannst, wie eine freudige, angenehme Überraschung.

    Ich glaube dir auch.
    Ich will nicht mehr dazu sagen, ich möchte dieses Gefühl nicht totreden.

    Das mit dem Lächeln üben wir noch.
    Erst reißen wir uns gegenseitig die Masken vom Gesicht, ja?
    Und dann rennen wir.

    Und dann haben wir Anlass, wirklich und echt zu lächeln.

    AntwortenLöschen
  12. Nein, nein ich glaube nicht dass ich jemals einen Ort finden werde wo ich wirklich ehrlich sein kann. Es ist egal welcher Ort, welche Zeit was auch immer. Ich denke man muss von alleine aufhören, bereit sein, stark genug sein um der Welt die Wahrheit in die Fresse zu schreien.
    Und ich glaube ich kann dich verstehen auch wenn ich denke dass ich ein viel gefühlsloserer und kaltherziger Mensch bin als du. Es ist schwehr sich einzugestehen dass es Menschen gibt die einen brauchen und einen so wollen wie man ist. ich kann damit nicht umgehen, verletze denjenigen. Ich will es nicht aber ich mache es trotzdem. Ich hoffe dass du in dieser Hinsicht vernünftiger bist, dass du dich und deine gefühle mehr unter Kontrolle hast als ich. Ich wünsche dir Glück ja? Unmengen von Glück, Glück ist zwar eine unmöglich feige Wahl doch sie ist einfach und unkompliziert und ich denke du hast Glück verdient.

    AntwortenLöschen
  13. danke, aber das bin ich nicht.
    wir sind so, bauen die leute auf, über die wir etwas lesen, was uns vielleicht bewegt oder was wir kennen.
    aber du kennst mich nicht, daher bin ich ALL das wert, was ich da geschrieben habe.
    aber vielen dank für deine lieben worte

    AntwortenLöschen