liege auf den kalten boden, 
krümme mich wie ein fötus, 
mein magen droht mich zu zerreissen, 
zähle meine knochen, 
sie bleiben bei mir, wenn alle anderen gehen.
berrührungsängste vor meinen eigenen körper,
begleiten mich durch die nacht,
es führt kein weg dort hinaus,
keiner wird mir je diese angst nehmen.
wirre gedanken verspeisen mein hirn,
erschreckend was aus mir geworden ist.
sehe erinnerungen wie bilder vor meinen augen,
bin wie ein zuschauer in meinen eigenen film.
 sehne mich nach mein ende,
nach den letzen atemzug der mich in die tiefe zieht,
man nichts mehr für mich tun kann,
außer mein blut von dem fließen aufzuwischen.
spüre meine knochen, 
sie sind meine trophäen, 
ohne sie gehe ich nicht aus den haus.
versuche aufzustehen, 
setze meine kraft da rein.
taumele,
lasse mich wieder auf den boden fallen,
meine ganze kraft flieht aus meinen körper.
der hunger lässt mich schwach wirken.
erschreckend zittern meine beine, 
von dem starken mädchen von früher ist nichts mehr übrig. 

Kommentare:

  1. Schön geschrieben,aber auch sehr erschreckend.
    Gute besserung und liebe Grüße A. http://socialjetlag.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. ich wünschte ich könnte dir helfen, und dir mehr kraft schenken.

    trotzdem, schön geschrieben.

    AntwortenLöschen
  3. mir gehts leider nicht besser, doch wie ich leider lesen muss scheint es dir auch nicht besonderst gut zu gehen.
    &dein Name ist auch wirklich schön. Ich mag meinen Namen nicht besonderst. Auch wenn er nicht gewöhnlich ist.

    AntwortenLöschen
  4. Die Welt ist für'n Arsch, aber denk daran, dass du das besste und schönste in meinem Leben bist.

    AntwortenLöschen
  5. Du bist nicht alleine, denn ich bin da und werde ich immer wieder aufheben vom Boden. Du bist stark. Glaube mir!

    Und du kannst wundervoll schreiben!

    AntwortenLöschen
  6. Oh. Du bist süß, dass du Angst davor hast, dass ich meinen Blog lösche. Nein, ich werde bei euch bleiben. Bei dir.

    Aber ich gebe zu, würdest du deinen Blog löschen wäre ich hoffnungslos verloren in dieser trüben Welt. Du bist wundervolL!

    AntwortenLöschen
  7. Du bist und bleibst das stärkste Mädchen dass
    ich jemals kennen gelernt habe. <3

    AntwortenLöschen
  8. sehr toller Blog! :)

    http://tanja-nicole.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  9. Schönen guten Abend.
    Erstmal, tut mir herzlich Leid, dass ich erst jetzt antworte, aber ich konnte einfach nicht. Viel los und ich möchte dir eine gute Antowrt zurück schreiben. Auch, wenn ich das Gefühl habe das es mir zunehmend misslingt.

    Ja, ich meinte damit dass Blogger-Kommentare sehr .. mmh .. offen sind. Die Öffentlichketi muss nur unsere beiden Blogs parallel öffnen und kann dann wie einen Roman über unsere Leben lesen. Ob das wirklich jemand tun würde ist eine andere Frage, aber der Gedanke bleibt doch irgendwie.
    Gäbe es denn eine Möglichkeit?

    Ich weis nicht ob ich meine Mutter jetzt anders sehe. Sie ist doch im Endeffekt immer noch die selbe Frau, die mir gegenüber steht. Genauso, wie du stark bist! Denn du überlebst dein Leben doch auch. Dass hört sich doof an, aber es gehört eine riesige Portion an Stärke um sein Leben zu leben und nicht einfach auf zugeben.

    Aber du musst reden. Woher soll er denn sonst wissen ob _ das er etwas falsch macht?!
    Ich kenne dieses Gefühl nr zu gut und es begleitet mich jeden Tag aus neue, aber trotzdem muss man doch eigentlich sagen was man denkt. Und man muss irgendwie lernen nicht alles gleich persönlich zu nehmen, sondern die Worte von Person zu Person an Gewicht einzuordnen.

    Ich würde gerne so stark sein, wenn sie ihre Arbeit leistet. Wenn sie ihre Meinung sagt. Wenn sie es schafft über ihre Situation zu lachen. Wenn sie sich meinem Vater behauptet. Alles Dinge, die ich nicht kann. Nicht könnte.

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich 'erwache' wenn ich so richtig auf die Fresse fliege. Wenn aus dem Nichts ein Auto mich fast umfährt. Ich angeblafft werde, weil mein Leben irgendwie falsch abläuft. Ich registriere vieles erst im Nachhinein. Oder ich erwache, wenn ich zusammenbreche. Ich muss ehrlich zugeben, manchmal bin ich für Tage wie weg getreten ..

    Der Glaube ist aber wundervoll. Sie tuen zumindest so, als würden sie verstehen. Damit gehen sie doch einen Schritt auf dich zu. Ich kenne welche; viele die diesen Schritt nicht gehen. Weil sie es nicht wollen oder nicht können. Ich weis es nicht. Warschéinlich beides.
    Unverständnis ist dann aber das falsche Wort. Richtig wäre Unwissen. Denn sie denken sie wissen alles obwohl sie doch nie etwas davon verstanden haben. Denn sie hatten dieses Gefühk nicht. Diese Leere. Diese tiefen Abgründe. Das hört sich jetzt vielleicht so an, als wäre man preveligiert wenn man Depressiv ist, aber das ist man nicht. Man ist nur anders und das kann an einfach nicht verstehen, außer man hat es erlebt. Meiner Meinung auch nicht, wenn man es studiert oder der gleichen hat. Wie siehst du das?

    Nein, ich verstecke keine Sonne. Hinter meinen texten steht nichts als meine Gefühle und die sind Regen.
    Ich würde gerne an Schmerz festhalten aber ich kann es nicht. Seit einer kleinen Weile verspüre ich ihn nicht mehr. So, wie ich keine Freude verspüre. Ich verspüre nichts. NIcht mal eine Träne. Manchmal ein gequältes Lächeln oder ein histerisches Lachen aber das wars auch schon. Ich hoffe so sehr, das es wieder weg geht. Hattest du das schon mal? Verstehst du, was ich schreiben _ sagen möchte?

    Fröhlich werden ist verdammte Arbeit, aber sie bezahlt sich mit dem wunderschönem Gefühl, das uns durchströmt wenn wir es fühlen. Außerdem braucht man Mut um aufzustehen und manchmal eine helfende Hand, wenn man sie denn bekommt. Das ist auch so eine Sache. Bekommst du sie? Willst du denn aufstehen?

    Nein, mein Englisch ist miserabel und das Wetter und die Arbeitsverhältnisse auch, wobei ich Regen mag .. Nein. Ich werde wohl nicht später nach Irland ziehen aber wer weis .. vielleicht zieht mich der Wind ja doch eines Tages mal dahin. Die Zeit wird es aufhellen.

    Meiner ein L. Dein Vierter, darf ich den auch erfahren oder wird dir das zu privat?

    Trotzdem ein riesiges Dankeschön. Egal, ob es nicht anders möglich war.

    <3 Katzenjammer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme das als großes Kompliment was du über die Worte schriebst. Danke.
      Würdest du mir allerdings erklären, warum du nicht antwortest? nicht mehr. Ich habe irgendwie das Gefühl als fehlte etwas in mir. Deine erwiedernden tröstenden Worte.
      Bitte antworte mir doch.
      ♥ - Katzenjammer

      Löschen
  10. Oh. Ich vergaß dir auch noch für deinen ieben Kommentar zu danken. Also: Ich danke dir. ♥

    AntwortenLöschen
  11. ich war schon viel zulange stark. ich kann nichts versprechen, aber ich werds versuchen..

    AntwortenLöschen
  12. Ich finde nicht deine Gedanken bewundernswert. Niemand sollte bewundert werden, weil wer eine Essstoerung, Depressionen, SVV oder andere psychische Krankheiten hat. Das ist krank. und wer es toll findet, gestört zu sein, ist krank.
    Nein, ich bewundert dich dafür, das du ein so fabelhaftes Talent hast, deine traurigen Gedanken in Worte zu bringen. Und dafür, das du mit so wenig Buchstaben ein ganzes Meer ab Emotionen auslösen kannst bei mir. Das schaffen wenige. Und du bist ehrlich gesagt eine der einzigen. deine Gabe zu schreiben, das ist es, was ich bewundere.
    Danke für deine Worte. Ich arbeite ab mit, aber du sagst es ja selber, es dauert seine zeit. Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem es klick macht. Und wenn er nicht kommt, so traurig es ist, dann sterbe ich eben. Ich habe angst vor dem Tod, aber wenn er mich Holz, fürchte ich mich nicht. Die letzten jahre waren die Hölle auf erden, entweder es wird in absehbarer zeit besser, oder ich werde daran sterben. Egal ob ich will oder nicht. organversagen oder Freitod, kommt drauf an, was eher da ist. Entweder ich werde bald glücklich und finde einen Sinn, zu kämpfen - oder ich habe im leben wirklich verloren, so wie es aussieht.
    Es muss die nicht Leid tun, ich freue mich über jedes Kommentar. Vor alten von Menschen, zu denen ich auf blicke.
    Es muss mit Leid tun, das ich dich gerade so depressiv belabert habe. Es tut mit aufrichtig Kreis, für dem Mist, den ich von mir gebe.

    Dass beste für dich ♥

    AntwortenLöschen
  13. atemberaubend geschrieben. mit deinen worten hast du mich verzaubert. xx

    AntwortenLöschen
  14. Ich hab eine beschissene Angst, wenn ich das lese. Es ist erschreckend, aber wundervoll zugleich, weißt du? Wie ne Droge. Ich liebe das. Ich liebe das so sehr und ich hoffe, dass es irgendwann glückliche Texte sein werden, die du postest. Dass du lächeln wirst,

    AntwortenLöschen
  15. Du schreibst echt schön. Hast eine neue Leserin:)

    AntwortenLöschen
  16. immer wenn du schreibst, sitze ich wie gebannt vor meinem bildschirm und verfolge jedes einzenle wort mit mitgefühl und begeisterung über deinen schreibstil <3

    AntwortenLöschen
  17. danke, danke, sowas motiviert einen sehr

    AntwortenLöschen
  18. danke liebes es war zwar noch so wie ich dachte aber trotzdem. lieb von dir (:

    AntwortenLöschen
  19. danke. für alles. dass du dir mein depressives gelaber überhaupt durchliest. und dass du darauf auch noch was schreibst. echt. ich finds einfach lieb. reden ist gerade schwer. und schreiben für mich besonders. keine ahnung. ich sitze einfach hier und gucke meinen fingern zu. es ist wieder mal zu viel in meinem kopf.
    .
    jetzt mal was zu DEINEM text. hört sich auch nicht so glücklich an. dafür bewundere ich dich auch. dass du so freundlich und hilfsbereit bleibst, obwohl es dir gerade selbst nicht gut geht. oder ich hab was zwischen den zeilen übersehen, bin nicht so gut in textinterpretation, aber was ich sagen kann, ist, dass der text da oben krass ist. das trifft es wohl am besten, krass. es haben schon so viele über mir von den "emotionen" geschrieben, und das wird es wohl auch sein. du transportierst was mit deinen worten.
    danke dafür.
    und bitte, komm bloß nicht auf die idee, aufzugeben oder so.

    AntwortenLöschen
  20. Dankeschön , es bedeutet mir viel nd ich bin froh das er dir gefällt :)

    AntwortenLöschen