knochen, über knochen.
ich möchte nur aus ihnen bestehen.
bewundere leute die sich in ihren körper wohlfühlen,
bin davon weit entfernt. verachte meinen Körper, der eine Ruine gleicht.
man sucht mein herz vergebens, hinter mauern und stacheldraht versteckt.
stecke tief in mir fest, bin gefangen in einen Netz voller Lügen.
schütze andere vor mir selbst, verbanne mich in einem Käfig, voller Schmerz und Trauer.
schaue hinter den Gitterstäbe hervor, bin wie ein Sklave angekettet, gefangen in der Dunkelheit.
in meinem Kopf herscht Krieg, stimmen die schreien, mir den strick hin halten.
überall wo wir uns hinwenden, umgibt uns der Hass,
es ist alles nur von außen schön, der Selbstzerstörungsdrang hinter Klamotten versteckt,
das Ende klopft an. der Tod ruft uns. es scheint als wären wir lebendig begraben.
http://www.youtube.com/watch?v=6PRfDJQY_Y8&ob=av2e

Kommentare:

  1. Meine Band, mein Lied *_*

    Wenn ich könnte, würde ich die Stimmen erwürgen und dir ein neues Gefühl schenken. Ein Gefühl, dass du zufrieden mit dir und deinem Körper bist. Den quälenden Draht entfernen.

    Du hast einen Blog-Award von mir bekommen!! (:
    <3

    AntwortenLöschen
  2. ich muss Fabulous Killjoy recht geben. Es ist schmerz so etwas lesen zu müssen. Aber trotzallem ist es als würdest du meine gedanken aufschreiben.

    lots of love. <33

    AntwortenLöschen