Ein schöner Tag um drauf zu gehen






Ich habe mir wirklich was vorgemacht. 
Ich stehe draußen,
rauche 
und fange an zu weinen. 
Ich höre dieses unfassbar schöne Lied
und spüre mal wieder,
dass ich keine Heimat habe.
Egal wie gut ich mich mit M. 
verstehe, 
er ist nicht meine Heimat. 
Er wird es nie sein,
weil ich es nicht zu lassen werde, 
dass er so viel Macht besitzt 
mich irgendwann heimatlos 
zu machen. 
 Das Haus,
 in dem, 
wo ich wohne,
ist auch keine Heimat mehr. 
Alles wird hier nur schlimmer,
wenn meine Mutter anwesend ist. 
Hier ist es wie im Krieg.
Ein Wort 
und die Bombe 
geht hoch. 
Und wenn ich daran denke, 
dass ich hier die nächste Zeit 
hausen
werde, 
könnte ich mir 
tief in die Haut schneiden. 
Ich habe keine Arbeit, 
ich habe nichts 
wofür es sich lohnt 
aufzustehen. 
Ich fühle mich 
wie die größte Versagerin 
auf Erden. 
Ich schaffe es kaum 
mein Bett 
zu verlassen. 
Vernachlässige alles, 
vor allem mein Körper. 
Ich kann nicht in den Spiegel 
gucken
ohne 
daran 
zu denken, 
dass ich diese Person 
im Spiegelbild
am liebsten 
tot 
sehen
möchte. 
Ich möchte wieder
ein Grund haben
wofür 
es sich lohnt 
zu leben. 
Seitdem ich letztes Jahr, 
die Person verloren habe, 
die ich bis zum tot geliebt hätte, 
ist alles nur noch schlimmer geworden. 
 Das einzige was ich gut kann, 
ist Drogen zu konsumieren 
und Menschen 
von mich weg zu schubsen. 
Doch sowas kann ich nicht 
unter Stärken 
in einen meiner Bewerbungen schreiben.
Außer sie suchen 
genau das, 
ein herzloses Mädchen, 
was Gefühle verabscheut. 




Und du fragst dich, ob du dich den Menschen wieder näherst oder mehr entfernst von ihnen






Ich nahm dich in dem Arm, 
du nahmst mein Gepäck 
und danach meine Hand, 
weil ich dir vorher gesagt habe, 
dass ich Panik kriege, 
bei solchen Menschenmassen. 
Wir verstanden uns von Anfang an 
viel zu gut. 
Du redest
und redest. 
Ich glaube,
ich habe noch nie ein Kerl 
so viel an einem Stück reden hören. 
Wir kauften uns Bier, 
obwohl du eigentlich 
gar kein Bier magst. 
Deine Mutter 
war sofort nett zu mir 
und als ich ihr die Pralinen gab, 
die ich ihr als kleines Dankeschön gekauft habe, 
lächelte sie 
und bedankte sie sich. 
Als sie erfahren hat 
das ich rauche,
hat sie mir 
eine Schachtel Zigaretten 
geschenkt, 
damit ich meine teuren Schachteln 
nicht aufbrauchen muss. 
Noch nie hat mich eine Mutter
von einem Kerl 
gleich so lieb aufgenommen. 
Ich weiß noch wie eine Mutter 
von einem Wolf 
mir gesagt hat, 
dass ich hässlich sei. 
Seit dieser Sache 
vermeide ich es so sehr es geht, 
die Mütter von Kerlen 
kennenzulernen.
Ich bin nicht gerade
die Art von Frau, 
die man mit nachhause nimmt. 
Ich bin nicht gerade der Traum
von Schwiegermütter. 
Ich bin gepierct, 
tättowiert, 
habe rote Haare 
und trage viel große 
Band T-Shirts. 
Das Wochenende bei dir 
in der Hauptstadt 
war so durchwachsen, 
das ich kaum Worte dafür finde. 
Ich habe mir etwas vorgemacht.
Ich dachte, 
wenn du mich erst 
mit meinen Narben 
von dem Unfall 
und den Schwellungen 
im Gesicht 
siehst, 
wirst du anders von mir denken.
Ich dachte, 
ich könnte dich damit abschrecken. 
Aber ich habe gemerkt
wie du mich ansahst. 
Diese Blicke waren so intensiv.
Du sahst mich so an, 
als wäre ich das schönste
Mädchen 
auf der ganzen Erde. 
Das machte mich so nervös, 
weil ich genau wusste, 
dass es falsch ist, 
da ich M. 
an meiner Seite habe, 
der komplett das Gegenteil 
von dir ist. 
Als wir zum Badesee gangen
war ich so gemein zu dir. 
Ich habe gemerkt,
wie ich deine Gefühle 
mit jedem fiesen Wort
verletzte,
aber ich konnte nicht damit aufhören.
Er wollte trotz meinen Worten
noch meine Hand nehmen,
aber die verweigerte ich ihn.
Deine Augen wirkten so traurig, 
als wir endlich am See angekommen waren 
und ich dir dein Bier aufgemacht habe. 
Du starrtest die ganze Zeit auf dein Handy
und mir fehlten die Worte. 
Ich möchte dich doch nur von mir beschützen,
mehr nicht. 
Ich nahm zig Schlücke von meinem Bier 
und zündete mir gefühlt jede 10 Minuten 
eine Kippe an. 
Du sagtest mir, 
dass du mich liebst
und ich schwieg. 
Er wollte tausend Worte 
von mir hören 
und ich starrte 
einfach nur auf den See.  
Ich lenkte die ganze Zeit ab,
aber er hörte nicht auf nachzufragen. 
Ich erzählte das 
ich 
das alles nicht kann. 
Ich erzählte,
dass ich mir eine Beziehung
mit ihm nicht vorstellen kann. 
Auf dem Nachhauseweg schwiegen wir nur. 
Ich versuchte 
Späße zu machen, 
aber ich merkte 
wie er immer trauriger wurde. 
Als wir dann bei ihm zuhause angekommen 
waren,
machte er noch eine Folge 
iZombie an 
und wir lagen stumm nebeneinander.
Plötzlich fing ich leise an zu weinen, 
meine Beine hörten nicht auf zu zucken
und meine Gedanken hörten nicht auf 
mich anzuschreien.
Ich spürte so einen festen Druck
auf der Brust.
Ich wollte das nicht so beenden. 
Ich möchte ihn nicht verlieren.
Irgendwann habe ich es nicht mehr ausgehalten 
und ich drehte mich zu ihm um 
und klammerte mich an ihm.
 Er ließ es geschehen 
und so lagen wir Minuten 
oder Stunden.
Ich weiß es nicht. 
Als ich am nächsten Tag 
im Bus nachhause war,
dachte ich über den Abend nach. 
Ich kann dieses Verhalten nicht einordnen, 
welches ich die Nacht zuvor gezeigt habe. 
So unberechenbar 
war ich schon 
lange nicht mehr. 
Ich weiß, 
dass ich sein Herz gebrochen habe, 
und das es nicht richtig war 
mich an ihm zu klammern, 
als wäre ich eine 5 Jährige, 
aber ich glaube, 
ich habe mich einfach verloren und verwirrt gefühlt, 
weil er mir in den wenigen Tagen 
mehr Liebe gezeigt hat, 
als M. in den ganzen Monaten,
wo wir so viel Zeit miteinander verbracht haben.
Er hat mein Herz berührt 
und auch wenn ich es nicht richtig 
zeigen konnte, 
war ich ihm dafür sehr dankbar.
Ich habe nicht nur sein Herz gebrochen, 
sondern mein Herz auch gleich mit. 
Es schmerzt, 
alles schmerzt wieder so sehr. 
Menschen loszulassen 
war noch nie meine Stärke, 
Lieber verzwicke ich mich in tausenden Fehler,
kaum durchdachten Taten 
und zu 
bissigen Worten, 
als einen Menschen
loszulassen. 
Denn dann bin ich alleine
und bereit 
für den nächsten großen Fall.





Please let me forget. I don't want to remenber.








Panik, 
pure Panik. 
Als ich nach den Fall 
wieder zu mir kam
schmerzte alles höllisch.
Überall ist Blut.
Mein Gesicht hört nicht auf zu bluten.
Ich weiß nicht wie es geschafft habe
aufzustehen.
Ich schrie vor Schmerzen,
ich konnte nicht mehr richtig atmen. 
Ich schrie 
und weinte.
Alles ist dunkel. 
Es fühlt sich so an wie das Ende.
Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, 
sagen sie.
So fühle ich mich gerade. 
Tausend Tränen, 
ein netter Mann 
fuhr mich nachhause. 
Und als ich die Tür aufmachte
war mein Papa schon da. 
Ich konnte mich nicht beruhigen. 
Das ganze Blut 
floss und floss.
Mein Papa fährt über rot
und so schnell er kann.
Die Panik 
und die Angst 
nehmen mir den Atem.
Ich senke den Blick 
als wir in die Notaufnahme 
gingen 
und mir der Arzt 
meine Lippe 
und meine Nase nähte.
Gefühlte tausend Panikattaken
durchlebte ich. 
Meine Hände zittern so sehr.
Alles schmerzt so sehr,
mein Gesicht, 
meine Hand 
und meine Knie. 
Selbst die Schmerzmittel helfen nicht.
Selbst als ich in meinem Bett angekommen bin
konnte ich nicht aufhören zu weinen.
Tausend Bilder im Kopf.
Ich wünschte,
ich wäre tot. 
Zig Panikattaken 
später 
versuchte ich wieder zu lächeln 
aber als ich in den Spiegel guckte
und mein so aussieht 
als hätte mich jemand verprügelt,
Überall blaue Flecke,
die mich anstarren.
Ich breche wieder zusammen. 
Ich sah mein Papa weinen. 
Ich spürte wie alles in mir zusammenbrach.
 Mir tut alles so leid. 
Ich will aufwachen 
und merken 
das ich alles nur geträumt habe. 
Aber ich weiß schon längst, 
mein Leben ist ein Albttraum 
aus dem ich nicht mehr aufwache.





Do you ever miss yourself?






Wie können Tage vergehen, 
die man eigentlich nicht 
überleben will? 
Ich stehe mittags auf, 
weil die Nacht zu meinem Feind wurde. 
Vor 4 Uhr oder 5 Uhr 
finde ich kein Schlaf, 
keine Ruhe. 
Es ist 
als würden 
die Dämönen 
mir nachts 
all meine Fehler, 
all meine Schandtaten 
ins Ohr brüllen. 
Ich welse mich umher 
und betrachte Nacht für Nacht 
meine vernarbten Oberschenkel,
die viel zu breit geworden sind. 
Und ich frag mich,
was das alles noch 
ein Sinn hat.
Ich wache auf,
starre minutenlang an meine Wand
und mache Sport.
Mache eine Pause 
und mache wieder Sport. 
Doch ich schaue 
immer noch
in den Spiegel 
und seh 
der viel zu unsichere Elefant, 
der nur das Leben erträgt,
wenn sich entweder die Pupillen weiten, 
Gras in der Lunge
der Magen voller Alkohol ist
oder hungert.
Ich habe das Gefühl,
ich bin dem Ende 
schon wieder viel zu nah. 
Wenn ich selbst nachts 
keine Ruhe 
finde, 
wann dann? 
Wenn ich selbst von hungern
nicht abnehme,
wie soll ich jemals 
mein Körper 
vertrauen 
und akzeptieren können? 
 Und wie soll ich jemals
mein Körper akzeptieren
ohne zu hungern?
Ich habe mein halbes Leben 
nichts anderes gemacht 
als zu hungern. 
Heute habe ich überlegt 
wann ich das letzte Mal 
ein Eis gegessen habe. 
Ich war mir nichts sicher,
aber ich glaube 
es ist schon 10 Jahre her. 
Immer ging es darum mich selber 
zu akzeptieren,
aber kaum einer versteht, 
dass das nicht so einfach geht. 
Um mich akzeptieren zu können 
muss ich mir selbst verzeihen, 
muss ich mich bei meinem Körper
entschudligen 
für all die schlimmen Dinge, 
die ich ihm angetan habe. 
Aber ich schaffe das einfach nicht. 
Auf meiner Stirn
steht  
Schuldig
bis in den Tod.


 

I'm so fucking afraid of never being good enough






Trotz der kleinen Überdosis
habe ich die Nacht 
kaum geschlafen. 
Die Gedanken 
haben 
einfach 
keine 
Ruhe 
gegeben. 
Meine Gedanken
wussten 
alles besser.
"Du wiederholst 
sowieso 
die Klasse. 
Pack bloß 
viele Taschentücher 
ein. 
Du wirst 
heulen 
wie 
ein kleines Kind,
du Versagerin."
Mit einem 
schlechten Gefühl 
wachte ich auf
und ich hatte 
das Gefühl 
mich übergeben 
zu müssen. 
Meine Augenringe
lachten 
mich aus,
als ich 
mich
im Spiegel 
betrachte. 
Mit nassen Haaren
saß 
ich 
auf meinem Bett
und hätte
mich am liebsten 
den ganzen Tag 
dort versteckt. 
Die Übelkeit 
stieg
als ich im Auto 
meiner Klassenkameradin
saß
und es wurde 
immer schlimmer
als wir in der Schule 
waren 
und jeder 
wirklich jeder
davon sprach, 
dass sie die Prüfungen
eh 
nicht bestanden 
hätten. 
Ich wollte einfach nur 
weg rennen 
und mich hier 
nie wieder 
blicken lassen. 
Meine Klassenlehrerin
betrat 
den Raum 
und mit jeder Minute,
die ich warten musste,
bis ich endlich 
an der Reihe war,
fühlten sich an wie Stunden. 
Ich musste 
die ganze Zeit 
meine Tränen 
zurückhalten. 
Wie erbärmlich 
wäre das denn 
wenn ich hier 
plötzlich anfange
zu weinen? 
In meinen Venen 
floss mehr Angst
und Panik 
als Blut.
Diese ganze Panik 
strömt 
durch mein Körper.
Es fühlt sich so an 
als wäre 
ich eine 
Panikattacke 
viel zu nah.
Als dann eine 
von meinen liebsten
aus der Klasse
bestanden hatte
war ich kurz
erleichtert, 
aber dann 
holten 
mich wieder Zweifel ein. 
Alle wären so enttäischt 
von mir, 
wenn ich es nicht schaffen würde.
Als ich dann endlich 
dran war
wurden meine Knie 
weich 
und ich hatte 
Gefühl, 
dass ich sofort 
anfagen würde zu weinen, 
wenn ich meine Klassenlehrerin
in die Augen schauen würde.
"Beruhigen sie sich,
sie haben bestanden."
Als sie diesen Satz sagte
fiel jegliche Last 
von meinen Schultern. 
Ich bekam nichts mehr  
von ihren Worten mit. 
Ich wollte einfach nur hier raus 
und meine liebsten umarmen. 
Als ich in die Klasse ging 
und gesagt habe, 
dass ich bestanden habe, 
fingen meine Klassenkameraden
 an zu klatschen 
und ich hätte am liebsten 
losgeweint. 
Als dann 
noch die nächste
von meinen liebsten 
vor Freude weinend 
sagte,
dass sie auch bestanden 
hat, 
starten wir 
eine Gruppenumarmung. 
"Wir haben es alle geschafft. 
Ich kann das alles noch nicht realisieren."
Noch nie habe die Nähe 
von zwei Personen 
so gebraucht.
Ich habe es geschafft. 
Ich hätte nie gedacht, 
dass ich es schaffen würde.
Ich bin nun
angehende Erzieherin.
Ich glaube,
ich brauche noch
ein paar Tagen
um das wirklich
zu realisieren. 
Immer noch 
ist meine Zukunft
ungewiss, 
aber wenigstens 
konnte ich 
meine Stimmen zeigen, 
dass ich in dieser Hinsicht
nicht versagt habe. 
Das ist doch zumindest etwas,oder?
 

 

Die Frage ist jetzt, ob sich Leben so lohnt.





Mein Papa und ich 
fahren endlich weg
von hier. 
Die Hölle hat sich hier
viel zu weit ausgebreitet. 
Lauter innerliche Brandnarben 
zieren auf unseren Körper
und unsere Blicke 
sind entweder voller Wut 
gemischt mit Traurigkeit
oder gehen stetig ins Leere.
Deswegen mussten wir hier weg,
weg von der Frau, 
die wohl meine Mama ist  
war.
 Diese Auszeit 
war mehr als nötig. 
Ich wollte meine stetige Leere
und den Drang
mich töten
im Meer ertrinken 
und mich gleich mit. 
Doch ich saß nur am Meer 
und konnte meine Gedanken 
nicht los lassen. 
Alle Fotos, 
die mein Papa 
von mir machte, 
waren so grässlich. 
Ein fettes Schwein 
macht sich nie gut 
auf Fotos. 
Ich wollte endlich 
wieder mal erholsam schlafen 
doch in der ersten Nacht
haben grausame Träume 
mich heimgesucht. 
Bei dem ersten Traum 
war sie wieder die Hauptrolle. 
Sie liebte mich
sowie vor ein paar Jahren. 
Du wolltest 
mich nicht mehr loslassen 
und als ich dann aufgewacht bin
hätte ich vor lauter Trauer schreien 
können. 
Du warst mir plötzlich wieder so nah,
doch das war alles nicht real. 
Ich werde dich nie wiedersehen, 
du wirst mich nie wieder küssen 
 und das schmerzt 
immer noch viel zu sehr. 
Ich denke so oft an dich.
Dich zu vergessen dauert wohl Jahre. 
Ich wünschte du würdest 
auch so sehr an mich denken, 
aber nachdem 
ich dir gezeigt habe
das ich gut ohne dich weiterleben kann,
wirst du
 niemals mehr an meinem Namen denken 
und dabei warme Gefühle haben.
Kurze Zeit später schlief 
ich wieder an
und der nächste Traum 
fraß mich auf 
und hinter ließ 
nur noch traurige Knochen. 
Ich war wieder gefangen 
in einem Einkaufscenter. 
Ein Vergewaltiger, 
der all seine Opfer
nach dieser Tat tötete, 
versteckte sich dort.
Ich habe mein Ende 
schon vor meinen Augen gesehen. 
Ich wusste,
ich komme hier niemals 
lebend raus.
Ich habe mit allen abgeschlossen. 
Dann fand der Mann mich
und spürte einen Schmerz,  
der so groß war, 
dass mein sich Herz still legte. 
Ich war tot
und dann wachte ich auf 
und lebte immer noch. 
Nach diesen beiden Träumen 
schluckte ich zusätzlich 
noch Tavor zu meinen anderen Pillen.
Diese ganzen Vergewaltigungsträume 
kann ich kaum ertragen.
Ich bin nirgendswo sicher. 
Überall holen mich diese Taten heim.
Trotzdem habe ich es irgendwie geschafft 
mein Papa ein bisschen Erholung zu schenken. 
Wir liefen durch die Straßen
und er kaufte mir ein Buch, 
welches ich auch gleich anfing zu lesen. 
Wir gingen auf eine Kirmis 
und wir fuhren zusammen Kettenkarussell, 
wo ich wieder Panik bekam. 
Ich liebe Kettenkarussell 
aber vor diese Höhe
und
diese Schnelle
hat das Kind 
Angst.
Ich laufe immer 
noch mit dem Kind 
Hand in Hand. 
Sie hat immer Angst
und diese Angst übeträgt 
sie auf mich. 
Ich kann die Angst 
nicht loslassen. 
Ich habe nur 
ein Heilmittel dafür. 
Ich schlucke viel zu viele 
Pillen,
Opiate,
Alkohol,
Enttäuschungen 
und Wut. 
Kein Wunder
das ich in den Spiegel
blicke 
und mich selbst 
nicht erkenne. 




 

Ich will nicht dass du siehst wer ich bin wenn ich mich selbst verlier’






Ein Gewitter staut sich auf
und ich schaue 
mit einer Kippe in der Hand
den Blitzen beim blitzen zu. 
Gewitter erinnern 
mich immer an mich. 
Ich fresse alles in mich herein 
und plötzlich kommt ein Sturm auf, 
ein kleiner Luftstoß 
und ich kann 
mich 
nicht mehr 
zusammen reißen. 
All die Gefühle, 
all die hässlichen Erinnerungen
überstörmen mich 
wie ein Hagelregen. 
Mein ganzer Druck,
der ich so lange 
versucht habe 
zu unterdrücken, 
schreit mich förmlich an 
und ist noch lauter
 als der Donner 
in stürmischen Nächten. 
Ich gebe mich den Druck hin,
sonst habe ich das Gefühl,
dass ich platze 
und alles ekelige 
kommt zum Vorschein
und jeder kann 
alle meine Fehler sehen. 
Die Blitze am Himmel 
sehen 
so wunderschön aus. 
Ich wünschte,
ich wäre so schön 
wie sie. 
Unnahbar 
bin ich,
genauso wie sie. 
 Wenn ich merke, 
dass einer mir zu nah kommt 
gehe ich auf Distanz. 
Vielleicht nicht äußerlich, 
aber innerlich. 
Ich kann 
mit den ganzen lieben Worte, 
die vor lauter Wärme und Liebe 
tropfen,
nicht mehr umgehen. 
Ich habe sie doch gar nicht verdient. 
Ich suche lieber nach Personen, 
die so unnahbar scheinen, 
wie ich selbst. 
Die Gefühle nur zeigen, 
wenn jeder Funke Selbstbeherrschung 
abhanden gekommen ist. 
Mit den Jahren 
ist das Gefühl
wahre Liebe 
verdient zu haben 
viel geringer 
geworden
und ich glaube 
mit jedem Fehler, 
den ich noch an mir finden werden, 
wird es noch weniger. 
Und jetzt stehe ich da 
mit einer Leere 
im Herzen
und kann das Gefühl 
der Liebe gar nicht mehr greifen, 
nicht mehr annehmen. 
Wahre Liebe 
ist einfach 
viel zu schön
um wahr 
zu sein.